Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Ukraine-Krieg: „Mein Bruder hat mir das Leben gerettet – aber sein eigenes verloren“

Maksym hatte 200 Stunden ununterbrochen gekämpft, als er in der Stadt Bachmut von einem russischen Scharfschützen getötet wurde.

„Acht Tage lang hat er weder gegessen noch geschlafen“, sagt seine Mutter Lilia. „Er konnte fünf Minuten lang nicht einmal die Augen schließen, weil der Scharfschütze schießen konnte.“

Es gibt einen Grund, warum sie Bakhmut jetzt „Hölle“ nennt. Es ist die Stadt, die einem Sohn das Leben kostete und ihr einziges anderes Kind schwer verletzte.

Ihr einziger Trost: Der eine ist gestorben, um dem anderen das Leben zu retten.

Maksym und Ivan meldeten sich freiwillig zum Kampf, als Russland letztes Jahr in die Ukraine einmarschierte. Damals war Maksym 22 Jahre alt und Ivan gerade 18.

Ivan, der jüngere Bruder, der noch immer die Narben trägt, sagt, sie seien unzertrennlich gewesen. „Er war immer bei mir und ich bei ihm. Für mich war er der liebste Mensch.“

Ivan zeigt mir Videos und Fotos von ihnen zusammen – in einem Schützengraben, in einem Militärfahrzeug, beim Versuch, etwas Ruhe zu finden.

Im Laufe der Zeit sehen Sie, wie sich zwei lächelnde, gutaussehende junge Männer verändern und nach und nach müder wirken, während der Krieg ihnen ihre Unschuld nimmt.

Ihre letzten gemeinsamen Momente verbrachten sie in brutalen Häuserkämpfen in Bachmut. „Es war unmöglich, dort zu schlafen. Wir wurden rund um die Uhr angegriffen“, sagt Ivan.

Die Einheit der Brüder war in einem fensterlosen Raum eines Gebäudes gefangen. Sie mussten Wände durchbrechen, um Schusspositionen zu schaffen. Da erhielten sie den Befehl zum Rückzug.

Ivan erinnert sich an den Moment vor seiner Verwundung. „Ich erinnere mich, dass ich nachgeladen habe. Ich kam hinter einer Wand hervor und es gab einen Blitz. Ich war gelähmt und fiel.“

Er sagt, er habe dann die Wärme des Blutes gespürt, das von seinen Verletzungen in sein Gesicht floss. Er glaubte nicht, dass er überleben würde. „Ich dachte, ich wäre fertig; ich werde verbluten und das wäre alles.“

Doch Maksym kam ihm zu Hilfe gerannt und schleppte ihn zurück in ein Gebäude, um Schutz zu suchen.

Siehe auch  Russland setzt junge Spieledesigner ein, um Raketenangriffe auf die Ukraine zu starten

„Er hat mich wiederbelebt, meine gebrochenen Zähne entfernt und begonnen, mir Erste Hilfe zu leisten“, sagt Ivan. Dazu gehörte auch, Iwan ein Loch in die Kehle zu stechen, um zu verhindern, dass er erstickt.

Ivan teilt ein Video, in dem sein Bruder kurz nach der Explosion sanft das Blut wegwischt. Ein weiterer weithin geteilter Clip zeigt Ivan, der sich mit einer klaffenden Wunde im Gesicht abmüht zu gehen, aber immer noch seine ukrainische Flagge umklammert: ein Symbol für Tapferkeit und Widerstand im Kampf um Bachmut.

Ivan zweifelt nicht daran, dass er ohne Maksyms Taten gestorben wäre. „Mein Bruder hat mich nicht sterben lassen. Er hat mich gerettet.“

Maksym rief dringend über Funk um Hilfe. Doch die ersten Sanitäter, die versuchten, ihn zu erreichen, wurden alle in ihrem Fahrzeug getötet, als es von einer russischen Panzerabwehrrakete getroffen wurde. Es dauerte weitere neun Stunden, bis Ivan gerettet werden konnte.

Und dann kam Maksyms außergewöhnlicher Akt der Selbstaufopferung. Anstatt mit seinem Bruder in Sicherheit zu reisen, meldete er sich freiwillig, in Bachmut zu bleiben und ihre Einheit zu leiten.

Eine Woche später kämpfte Maksym immer noch dort und wurde von einem russischen Scharfschützen getötet.

In der Ukraine sind die Beerdigungen von Soldaten mittlerweile so konstant wie der Artillerielärm an der Front. Aber sie sind nicht alle wie Maksyms. Neben seiner trauernden Familie war auch die gesamte Stadt Tomakiwka gekommen, um ihm ihren Respekt zu erweisen.

Sie knieten nieder, als der Trauerzug zum Friedhof ging – einige hielten Blumen oder die ukrainische Flagge in der Hand. Die Gebete und die düstere Musik, begleitet von Tränen und Schluchzen.

Im vergangenen Jahr hatten die Eltern von Maksym und Ivan die Kämpfe ihrer Söhne stellvertretend miterlebt. Auch Lilia und Serhii hatten schlaflose Nächte und warteten gespannt darauf, von ihren Jungs zu hören. Sie bekamen oft eine kurze SMS, um sie zu beruhigen, sagt Lilia: „Es geht uns gut, Mama.“

Doch dann kam die Nachricht, vor der sie sich gefürchtet hatten.

Siehe auch  Aktuelle Live-Übertragung des Krieges zwischen der Ukraine und Russland: Der russische Verteidigungsminister besucht nach dem Putsch Fronttruppen

Lilia weint über Maksyms Sarg, bevor er schließlich in die Erde gesenkt wird – begleitet von einer Salve von Schüssen. „Wir können es immer noch nicht glauben. Meine Seele ist zerrissen“, erzählt mir Lilia nach der Beerdigung. Sie sagt, ihr einziger Grund, weiterzuleben, sei ihr jüngerer Sohn.

Sie erzählt mir, dass Maksym die Chance hatte, mit Ivan zu gehen, aber er würde ihre jüngeren, weniger erfahrenen Kameraden nicht im Stich lassen.

„Er ist ein Held. Er ist ein Engel. Er ist der Sonnenschein. Er würde seinen Bruder niemals verlassen, obwohl er wusste, dass er selbst sterben würde.“

Die Ukraine wird nicht sagen, wie viele Menschen in diesem Krieg ihr Leben verloren haben. Aber schauen Sie sich auf dem Friedhof um und Sie werden schnell feststellen, dass das ganze Land einen extrem hohen Preis zahlt.

/* sc-component-id: sc-bdVaJa / .sc-bdVaJa {} .rPqeC{overflow:hidden;display:-webkit-box;display:-webkit-flex;display:-ms-flexbox;display:flex ;background-color:#F2EFEC;-webkit-flex-direction:row;-ms-flex-direction:row;flex-direction:row;-webkit-flex-wrap:wrap;-ms-flex-wrap:wrap; flex-wrap:wrap;box-sizing:border-box;} / sc-component-id: sc-bwzfXH / .sc-bwzfXH {} .knIAiJ{width:100%;height:100%;object-fit :cover;object-position:50% 50%;position:absolute;background-size:cover;background-position-x:50%;background-position-y:50%;background-image:url(‚https:/ /c.files.bbci.co.uk/assets/bf220d7e-6601-4510-84ad-05c31659c2b6‘);} / sc-component-id: sc-htpNat / .sc-htpNat {} .kUePcj{max- width:743px;width:45%;position:relative;min-height:200px;-webkit-flex:1 1 auto;-ms-flex:1 1 auto;flex:1 1 auto;} / sc-component- id: sc-bxivhb / .sc-bxivhb {} .huvKBR{max-width:100%;position:absolute;bottom:0;right:0;color:#ffffff;background:#000000;opacity:0.7;font -family:Helvetica,Arial,sans-serif;padding:5px;word-wrap:break-word;} @media (max-width:599px){.huvKBR{font-size:12px;line-height:16px;} } @media (min-width:600px) und (max-width:1007px){.huvKBR{font-size:13px;line-height:16px;}} @media (min-width:1008px){.huvKBR{font -size:12px;line-height:16px;}} / sc-component-id: sc-gzVnrw / .sc-gzVnrw {} .blLFIH{width:45% !important;position:relative;margin:0; word-wrap:break-word;color:#404040;font-weight:300;-webkit-flex:1 0 auto;-ms-flex:1 0 auto;flex:1 0 auto;padding:16px;} / sc-component-id: sc-htoDjs / .sc-htoDjs {} .kGbKV{display:block;} / sc-component-id: sc-dnqmqq / .sc-dnqmqq {} .dHUwnI{font-weight :100;font-family:Helvetica,Arial,sans-serif;padding:11px 0 25px 0;} .dHUwnI p{margin:0;} @media (max-width:599px){.dHUwnI{font-size:18px ;line-height:22px;}} @media (min-width:600px) und (max-width:1007px){.dHUwnI{font-size:21px;line-height:24px;}} @media (min-width :1008px){.dHUwnI{font-size:20px;line-height:24px;}} / sc-component-id: sc-iwsKbI / .sc-iwsKbI {} .jiPRqw{display:block;} / sc-component-id: sc-gZMcBi / .sc-gZMcBi {} .honXkL{padding-top:10px;font-family:Helvetica,Arial,sans-serif;} / sc-component-id: sc-gqjmRU */ .sc-gqjmRU {} .klLnaG{color:#404040;font-style:normal;font-family:Helvetica,Arial,sans-serif;} .klLnaG > strong{font-weight:bold;} @media ( max-width:599px){.klLnaG{font-size:16px;line-height:20px;}} @media (min-width:600px) und (max-width:1007px){.klLnaG{font-size:18px ;line-height:22px;}} @media (min-width:1008px){.klLnaG{font-size:16px;line-height:20px;}} @font-face { Font-family: ‚ReithSans‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/BBCReithSans_W_Rg.woff2) format(„woff2“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚ReithSans‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/BBCReithSans_W_Bd.woff2) format(„woff2“); Schriftdicke: fett; } @font-face { Schriftfamilie: ‚BBCNassim‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/BBC-Nassim-Regular-1-55-URD-Desktop.ttf) format(„truetype“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚BBCNassim‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/BBC-Nassim-Bold-1-55-URD-Desktop.ttf) format(„truetype“); Schriftdicke: fett; } @font-face { Schriftfamilie: ‚Iskoola_pota_bbc‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/iskpotaRegular.ttf) format(„truetype“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚Iskoola_pota_bbc‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/iskpotaBold.ttf) format(„truetype“); Schriftdicke: fett; } @font-face { Schriftfamilie: ‚Latha‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/lathaRegular.ttf) format(„truetype“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚Latha‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/lathaBold.ttf) format(„truetype“); Schriftdicke: fett; } @font-face { Schriftfamilie: ‚Mangal‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/mangalRegular.ttf) format(„truetype“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚Mangal‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/mangalBold.ttf) format(„truetype“); Schriftdicke: fett; } @font-face { Schriftfamilie: ‚Noto Sans CJK KR‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/NotoSansCJKkr-Regular.otf) format(„opentype“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚Noto Sans CJK KR‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/NotoSansCJKkr-Bold.otf) format(„opentype“); Schriftdicke: fett; } @font-face { Schriftfamilie: ‚Noto Sans Gurmukhi‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/NotoSansGurmukhi-Regular.ttf) format(„truetype“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚Noto Sans Gurmukhi‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/NotoSansGurmukhi-Bold.ttf) format(„truetype“); Schriftdicke: fett; } @font-face { Schriftfamilie: ‚Padauk‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/PadaukRegular.ttf) format(„truetype“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚Padauk‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/PadaukBold.ttf) format(„truetype“); Schriftdicke: fett; } @font-face { Schriftfamilie: ‚Shonar_bangala‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/ShonarRegular.ttf) format(„truetype“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚Shonar_bangala‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/ShonarBold.ttf) format(„truetype“); Schriftdicke: fett; } @font-face { Schriftfamilie: ‚NotoSansEthiopic‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/NotoSansEthiopic-Regular.ttf) format(„truetype“); } @font-face { Schriftfamilie: ‚NotoSansEthiopic‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/NotoSansEthiopic-Bold.ttf) format(„truetype“); Schriftdicke: fett; } @font-face { Schriftfamilie: ‚Mallanna‘; Schriftartenanzeige: swap; src: url(https://c.files.bbci.co.uk/graphics/static/media/mallanna.ttf) format(„truetype“); }
BBCMein Bruder hat sein Leben für unsere Freiheit gegeben. Leider geht Freiheit mit Blut einherIwan
Ukrainischer Soldat

Siehe auch  Fahrplankonzept für Südbahn und Bodenseegürtelbahn

Auf diesem einen kleinen Friedhof, in dieser einen kleinen Stadt, gibt es Reihen und Reihen frisch ausgehobener Gräber, umgeben von Blumen. Maksyms Beerdigung war eine von drei Soldatenbegräbnissen, die der örtliche Priester in dieser Woche durchführte.

Für Roman, der einst selbst Soldat war, bevor er heilige Befehle entgegennahm, war es schwieriger als die meisten anderen. Er ist ein Freund der Familie und betete mit den Eltern von Maksym und Ivan für die sichere Rückkehr ihrer Jungen, die er kannte.

„Man muss oft Soldaten begraben“, sagte Roman. „Aber nicht deine Freunde.“

Bei der Beerdigung hält Ivan immer noch die ukrainische Flagge in der Hand, die er bei seiner Verwundung trug – unterzeichnet von seinen Kameraden, darunter auch seinem Bruder. Das Blut aus seinen eigenen Wunden befleckt das blau-gelbe Tuch.

Ich frage ihn, ob er seine Entscheidung, in die Armee einzutreten, jetzt bereue. Er antwortet: „Wir haben verstanden, dass wir vielleicht nicht zurückkehren, aber es ist eine Ehre, für die Ukraine zu kämpfen. Deshalb bereue ich es in keiner Weise.“

„Mein Bruder hat sein Leben für unsere Freiheit gegeben. Leider geht Freiheit mit Blut einher.“

Bild: Provided by Ivan’s family Provided by Ivan’s family Provided by Ivan’s family BBC/Lee Durant BBC/Lee Durant

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"