Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Russland sagt, es habe eine große ukrainische Offensive vereitelt

Das russische Verteidigungsministerium sagte, es habe eine große ukrainische Offensive vereitelt und 250 ukrainische Soldaten getötet.

Es gab keinen Kommentar aus Kiew und die russische Behauptung wurde nicht unabhängig überprüft.

Das Ministerium sagte, die Ukraine habe am Sonntag die Offensive in der Region Donezk mit sechs mechanisierten und zwei Panzerbataillonen gestartet.

Eine ukrainische Gegenoffensive wurde versprochen, doch am Sonntag forderte Kiew Stillschweigen vor der Operation.

Es ist noch unklar, ob die mutmaßlichen Angriffe darauf hindeuten, dass die Offensive zur Rückeroberung ukrainischen Landes von russischen Streitkräften begonnen hat.

„Am Morgen des 4. Juni startete der Feind eine groß angelegte Offensive in fünf Frontabschnitten in Richtung Süd-Donezk“, teilte das russische Verteidigungsministerium auf Telegram mit.

Das Ministerium sagte, die Ukrainer hätten versucht, die russische Verteidigung in dem Teil der Frontlinie zu durchbrechen, den Kiew als den verletzlichsten ansah.

„Der Feind hat seine Aufgaben nicht erfüllt, er hatte keinen Erfolg.“

In einem veröffentlichten Video war zu sehen, wie Militärfahrzeuge aus der Luft angegriffen wurden. Moskau behauptete, die Ukraine habe 250 Soldaten und 16 Panzer verloren.

Die Ukraine plant seit Monaten eine Gegenoffensive. Aber es wollte so viel Zeit wie möglich haben, um Truppen auszubilden und militärische Ausrüstung von westlichen Verbündeten zu erhalten.

Beamte in Kiew warnten vor öffentlichen Spekulationen über die Offensive und sagten, sie könne dem Feind helfen.

„Pläne lieben Stille. Es wird keine Bekanntgabe des Starts geben“, sagte das Verteidigungsministerium in einem am Sonntag auf Telegram geposteten Video.

Auf den Aufnahmen waren maskierte und gut bewaffnete Truppen zu sehen, die ihre Finger an ihre Lippen hielten.

Siehe auch  Stuttgarter Stadtrat stimmt für Opernsanierung

Es steht viel auf dem Spiel, denn die Regierung in Kiew muss dem ukrainischen Volk – und den westlichen Verbündeten – zeigen, dass sie die russischen Linien durchbrechen, den tatsächlichen militärischen Stillstand beenden und einen Teil ihres souveränen Territoriums zurückerobern kann.

An anderer Stelle sagen Kämpfer, die gegen die Regierung in Moskau sind, dass sie in Belgorod, nahe der Grenze zur Ukraine, einige russische Soldaten gefangen genommen haben.

Die Behauptung wurde von der Legion der Freiheit Russlands (FRL) erhoben, die die Ankündigung als eine gemeinsame Erklärung mit dem Russischen Freiwilligenkorps (RDK) bezeichnete.

Beide Gruppen wollen Präsident Wladimir Putin stürzen. Sie sind gegen die umfassende Invasion der Ukraine, die er im Februar letzten Jahres startete.

Der oberste Beamte von Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, antwortete, er habe zugestimmt, die Entführer der Männer zu treffen, wenn die Soldaten noch am Leben seien. Doch die Kämpfer sagten später, der Gouverneur habe „nicht den Mut gefunden“, sie zu treffen, und sie würden ihre Gefangenen der Ukraine übergeben.

Russland hat die Ukraine für die jüngsten Angriffe in seinen Grenzgebieten verantwortlich gemacht, Kiew bestreitet jedoch, direkt daran beteiligt zu sein.

Herr Gladkow sagte später, dass ein Energiekraftwerk in Belgorod nach einem Drohnenangriff in Brand gestanden habe.

Es gibt keine unabhängige Bestätigung des Angriffs, aber Moskau sagt, die Region sei regelmäßig Ziel von Drohnenangriffen aus der Ukraine gewesen.

Bild: Getty Images

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"