Welt Nachrichten

Python beißt Jungen und schleift ihn ins Schwimmbad – aber Vater sagt: „Oh, schau, es ist Australien“

Ein fünfjähriger australischer Junge erholt sich, nachdem er von einer 10 Fuß langen Python in ein Schwimmbad gezogen wurde.

Nur die schnelle Reaktion seines Vaters und Großvaters rettete Beau Blake das Leben.

Der kleine Junge ging in der Nähe des Swimmingpools im Haus seiner Familie in der Nähe von Byron Bay in New South Wales spazieren, als die Schlange „aus heiterem Himmel“ aus einigen Büschen auftauchte und sich an seinem Knöchel festklammerte.

Die Python wickelte sich schnell um Beau, als die beiden ins Wasser stürzten.

„Ich hatte gerade angefangen, mich auf der Liege zurückzulehnen, gerade angefangen, eine Dose (eine Dose Bier) zu genießen, und plötzlich war es an“, sagte der Vater des Jungen, Ben Blake, gegenüber NBN News.

„Beau ging einfach um den Rand (des Beckens) herum. Ich glaube, die Python saß da ​​und wartete darauf, dass ein Opfer vorbeikam, ein Vogel oder so etwas, und Beau war es.

„Ich sah einen großen schwarzen Schatten aus dem Busch kommen und bevor sie den Grund erreichten, war er vollständig um sein Bein gewickelt.“

„Bevor er überhaupt den Grund des Beckens erreichte, war es vollständig um das Bein gewickelt“, sagte er.

Der Großvater des Jungen, der 76-jährige Alan Blake, sprang sofort ins Schwimmbecken, schnappte sich seinen Enkel und die immer noch verschlungene Schlange und reichte sie an Ben weiter.

„Ich schaute hinein und da war das Ding um seine Beine, also sprang ich einfach hinein, um ihn zu packen“, sagte Alan.



Die Python biss das Kind, tauchte beide ins Wasser und wickelte sich um ein Bein

Ben packte die Python am Hals, drückte fest und schaffte es, sie in etwa 20 Sekunden von seinem Sohn zu ziehen.

Beau wurde in ein örtliches Krankenhaus gebracht, wo Ärzte die von der Python hinterlassenen Stichwunden säuberten.

„Er ist ein absoluter Soldat, nachdem wir das Blut entfernt und ihm gesagt hatten, dass er nicht sterben würde, weil es keine giftige Schlange war, war er ziemlich gut“, sagte Ben.

Nach dem Angriff ließ er die Python wieder in den Büschen frei. „Früher haben wir um den Pool nach Spinnen gesucht, aber jetzt suchen wir nach Schlangen“, sagte Ben. „Wenn ich nicht so nah gewesen wäre, wäre er unter Wasser gewesen und wer weiß, was passiert wäre.“

Das Leben mit Schlangen sei im Norden von New South Wales eine Tatsache, sagte er. „Schau, hier leben wir, es ist Australien.“

Die Schlange könnte eine Teppichpython gewesen sein, die häufig in subtropischen Teilen Australiens vorkommt. Die Art ernährt sich hauptsächlich von Fröschen, Reptilien, Vögeln und kleinen Säugetieren. Sie wachsen zu einer durchschnittlichen Länge von etwa 7 Fuß heran, können aber eine Länge von 14 Fuß erreichen.

Letzten Monat wurde eine Indonesierin von einer riesigen Python lebendig gefressen, nachdem sie sich in den Dschungel gewagt hatte, um Kautschuk zu sammeln.

Entsetzte Einheimische schafften es, die 22 Fuß lange Schlange zu fangen und sie aufzuschneiden – darin fanden sie die unverdauten Überreste der 54-jährigen Großmutter.

Quelle: The Telegraph

Siehe auch  Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf Entwicklungen, da das besetzte Cherson von Explosionen erschüttert wird

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"