Wirtschaft

Revolutionäre Premiere: Erstmals startet BIM-Drohne zur Baustellendokumentation bei Sanierung der B 29.

Die Sanierungsarbeiten der Bundesstraße 29 haben offiziell begonnen, und es wurde eine bahnbrechende Premiere gefeiert: Erstmals wurde eine BIM-Drohne für die Baustellendokumentation eingesetzt. Dies markiert einen wichtigen Schritt in der Anwendung digitaler Technologien im Infrastrukturbereich und hat das Potential, die Effizienz von Bauprojekten erheblich zu steigern.

Die Verwendung der BIM-Methode bei der Sanierung der B 29 zwischen Urbach im Rems-Murr-Kreis und Lorch im Ostalbkreis ermöglicht eine präzise Modellierung und Planung des Bauprozesses. Ministerialdirektor Berthold Frieß betonte die Bedeutung dieser Maßnahme für den Erhalt der Straßeninfrastruktur und hob die Vorteile der BIM-Technologie hervor, wie die Einsparung von Wegen zur Baustelle und beschleunigte Abstimmungen.

Regierungspräsidentin Susanne Bay unterstrich die Relevanz der Sanierung der B 29, die eine wichtige Verkehrsader in einer wirtschaftlich starken Region darstellt. Die innovative Technik des BIM wird eingesetzt, um den Verkehrsaufkommen besser bewältigen zu können.

Die Sanierungsmaßnahme der B 29 ist ein Pilotprojekt für die Anwendung von BIM und hat ein Gesamtkostenvolumen von rund 22 Millionen Euro. Die Arbeiten sind bereits im Gange und sollen voraussichtlich bis Frühjahr 2026 abgeschlossen werden.

Das Sanierungsprogramm 2024 in Baden-Württemberg umfasst über 300 Erhaltungsmaßnahmen an Bundes- und Landesstraßen mit einem Investitionsvolumen von mehr als 380 Millionen Euro. Die Priorität liegt auf Erhalt und Sanierung, bevor Umbau und Neubau in Betracht gezogen werden.

Die Sanierung der B 29 beinhaltet die Erneuerung von Fahrbahnbelägen, Bauwerkssanierungen und die Anpassung von Entwässerungseinrichtungen. Während der Baumaßnahmen soll der Verkehr größtenteils aufrechterhalten werden, jedoch muss in einigen Abschnitten mit Einschränkungen gerechnet werden.

Insgesamt zeigt die Verwendung von BIM und die umfangreichen Sanierungsmaßnahmen an den Straßen in Baden-Württemberg das Engagement des Landes für die Erhaltung und Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur, um den steigenden Anforderungen gerecht zu werden.

Siehe auch  Land fördert nachhaltige Eigenstromproduktion für Textil- und Faserforschung

Alexander Schneider

Alexander Schneider ist ein erfahrener Journalist aus Stuttgart, der sich auf Politik und Wirtschaft spezialisiert hat. Er hat Politikwissenschaften und Betriebswirtschaft an der Universität Hohenheim studiert und ist seitdem als Autor und Analyst für verschiedene regionale und überregionale Medien tätig. Alexander ist Mitglied des Verbands der Wirtschaftsjournalisten und hat bereits mehrere Auszeichnungen für seine tiefgründigen Analysen und investigativen Recherchen erhalten. In seiner Freizeit engagiert er sich in lokalen politischen Initiativen und ist ein begeisterter Anhänger des VfB Stuttgart.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"