Wirtschaft

Pop-up-Projekt „THE CREÄTIVE HOUSE“ schließt die Pforten

Das Pop-up-Projekt „THE CREÄTIVE HOUSE“ schließt die Pforten. Im Rahmen einer Finissage wurde das Pop-up-Projekt am 17. Februar 2023 in Anwesenheit aller Ausstellenden des Wettbewerbs beendet. Die Kultur- und Kreativwirtschaft hat in den letzten Wochen gezeigt, wie leistungsstark und vielfältig die Branche ist und dass die Potenziale stärker genutzt werden sollten, um Innovationen im Land voranzubringen.

Vom 12. Januar bis 17. Februar 2023 zeigten Kultur- und Kreativschaffende aus ganz Baden-Württemberg ihre Projekte und Arbeiten im Haus der Wirtschaft. Das Wirtschaftsministerium und die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg luden in dieser Zeit Interessierte aus allen Branchen zum Pop-up-Projekt „THE CREÄTIVE HOUSE“ und zu themenspezifischen Programmabenden wie den Salons für KI und Animation oder zu Open Stages für Kreativideen ein. Am Freitag, 17. Februar 2023, wurde das Pop-up-Projekt in Anwesenheit aller 22 Ausstellenden des Wettbewerbs im Rahmen einer Finissage beendet.

„Kreative Köpfe und innovative Unternehmen sind das wirtschaftliche Kapital Baden-Württembergs. Wir brauchen sie dringend, um den Wandel unserer Wirtschaft nachhaltig zu gestalten und für Nachwuchs und Fachkräfte attraktiv zu bleiben“, betont Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut zum Ende des Pop-up-Projekts. „Kreative Lösungen bringen neue Impulse, ermöglichen interdisziplinäre Kooperationen und können technische Innovationen für Menschen ganzheitlich greifbarer und nutzbringender machen“, so die Ministerin weiter.

Carl Bergengruen, Geschäftsführer der MFG Baden-Württemberg, ergänzt: „Wir freuen uns sehr, dass das Projekt in den letzten fünf Wochen eine derartige Resonanz bei den Kultur- und Kreativschaffenden und bei vielen Interessierten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik erzeugt hat. Die ausgestellten Kreativarbeiten und wichtigen Impulse haben einen Brückenschlag zwischen Kreativwirtschaft und anderen Branchen ermöglicht. In unseren Programmen führen wir diesen Austausch und Wissenstransfer fort.“

Siehe auch  „Sapiosexueller“ Macron-Minister posiert auf Playboy-Cover

Inspiriert von Landesregierung BW

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"