Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Die ukrainischen Sprachkurse helfen Briten, mit Flüchtlingen zu sprechen

Seit Ausbruch des Krieges sind mehr als 167.000 ukrainische Flüchtlinge nach Großbritannien geflohen, von denen viele bei britischen Familien untergebracht sind, die nicht ihre Muttersprache sprechen. Die University of Sheffield hat einen neuen Sprachkurs gestartet, der Gastgebern helfen soll, mit ihren Gästen zu kommunizieren. Die BBC ging zu einer Unterrichtsstunde.

Anfang letzten Jahres hatte der 74-jährige Robert McWhirter nie daran gedacht, Ukrainisch zu lernen.

Aber jetzt, an einem Dienstagabend im März, ist er in einem Klassenzimmer in Sheffield einer von 17 Schülern, die sich zaghaft „dobryi den“ grüßen.

Sie alle haben sich für einen neuen Ukrainisch-Sprachkurs eingeschrieben, der von der Universität Sheffield nach der russischen Invasion ins Leben gerufen wurde.

Die wöchentlichen Anfänger-Abendkurse, die von ukrainischen Gastwissenschaftlern unterrichtet werden, richten sich teilweise an Menschen, die einige der 167.600 Flüchtlinge aufnehmen, die seit Februar 2022 in Großbritannien angekommen sind.

Herr McWhirter beherbergt derzeit seinen zweiten Flüchtling in seinem Haus in Gleadless. Er meldete sich für den Kurs an, um besser mit ihr, einem Flüchtling aus Dnipro, kommunizieren zu können.

„Mein erster Gast konnte sehr wenig Englisch, also habe ich viel mit Google Translate gearbeitet. Das ist nicht ideal“, sagt der pensionierte IT-Mitarbeiter, der sich auch ehrenamtlich in einem ukrainischen Flüchtlingshilfszentrum in der St. Mary’s Church in Bramall Lane engagiert.

„Ich möchte etwas mehr von dem verstehen, was sie sagen, und vielleicht in der Lage sein, mich einigermaßen in ihrer eigenen Sprache mit ihnen zu unterhalten“, fügt er hinzu.

„Es ist sehr schwierig für sie, aus einem Kriegsgebiet in ein fremdes Land zu kommen.“

Siehe auch  Ukrainische Flüchtlingsfrauen in Bristol finden ihre Zukunft im Nähen

Clive Belgeonne, 64, der den Kurs mit seinem Partner Nickey Brown, 58, macht, sagt, Ukrainisch zu lernen, war vor dem Krieg „nicht etwas, was wir uns vorgestellt hatten“.

Das änderte sich, als sie im Mai letzten Jahres eine ukrainische Mutter und ihre zwei kleinen Kinder in ihr Haus in Nether Edge brachten.

Die Familie gehört zu den 622 Personen, die im Rahmen des Homes for Ukraine-Programms in Sheffield angekommen sind.

Das britische Paar versuchte, mit der Sprachlern-App Duolingo etwas Ukrainisch aufzuschnappen, machte aber kaum Fortschritte und wurde bald von den sich schnell verbessernden Englischkenntnissen seiner jungen Gäste überholt.

Herr Belgeonne sagt, der Kurs der Universität sei „eine gute Gelegenheit, uns weiter dazu zu bringen, uns anzustrengen“.

„Und wir mögen Herausforderungen“, ergänzt die leidenschaftliche Linguistin, die bereits Französisch, Spanisch, Portugiesisch und die westafrikanische Sprache Mandinka spricht.

„Ein Weg, Danke zu sagen“

Der Unterricht wird von Nataliia Faryna, einer außerordentlichen Professorin für angewandte Linguistik an der Nationalen Ivan-Franko-Universität Lwiw, geleitet.

Die Stadt im Westen des Landes wurde nicht so stark von Kämpfen getroffen wie andere Teile der Ukraine. Einige Gebäude der Universität wurden als Unterkünfte für Menschen genutzt, die aus Konfliktgebieten geflohen sind.

Während der Unterricht bei Ausbruch des Krieges unterbrochen wurde, hat Ivan Franko den Unterricht wieder aufgenommen, wobei Luftschutzbunker in allen Bildungsgebäuden und Schlafsälen sowie Generatoren zum Schutz vor Stromausfällen installiert sind.

Frau Faryna, die sechs Monate in Sheffield bleibt, um den Kurs zu unterrichten, sagt, ihre Kurse seien „eine Möglichkeit, den Menschen etwas über die Ukraine, unsere Kultur und unsere Weltanschauung zu erzählen“.

Siehe auch  Reallabor für intelligente Lieferlösungen erhält 7,5 Millionen Euro

Während Schüler sich mit dem kyrillischen Alphabet auseinandersetzen, gibt sie zu, dass es „etwas schwierig“ sein kann, sich mit Ukrainisch vertraut zu machen. Aber fügt hinzu: „Wenn Sie die Motivation haben, werden Sie diese Sprache lernen.“

Obwohl sie selbst kein Flüchtling ist, hat sie das Gefühl, dass sie etwas für die Unterstützung zurückgibt, die Großbritannien ihrem Land gezeigt hat.

„Ich bin den Menschen in Großbritannien sehr dankbar, dass sie in diesem Krieg stehen, also ist es eine Art Danke zu sagen“, sagt sie mir.

‚Menschen zusammenbringen‘

Während einige der Kursteilnehmer Flüchtlinge aufnehmen, haben andere andere Beweggründe, hier zu sein.

„Für mich ist es ein ganz persönlicher Grund“, sagt Amy Huxtable, 36, aus Hillsborough, die ebenfalls den Kurs studiert. „Mein Opa war Ukrainer – er kam nach dem Zweiten Weltkrieg nach Großbritannien. Ich habe mich immer ein bisschen schuldig gefühlt, weil ich seine Sprache nicht gelernt habe.

„Wenn man jünger ist, weiß man nicht unbedingt, wie wichtig es sein kann, auch nur ein paar Wörter in einer anderen Sprache zu lernen.“

Die Universität hat auch einen neuen Sprachkonversionskurs gestartet, der angeblich der erste seiner Art in Großbritannien ist, für Studenten, die bereits Russisch oder andere slawische Sprachen sprechen und Ukrainisch schneller lernen möchten.

Dr. Laurent Semichon, Direktor des Modern Languages ​​Teaching Centre der Universität, hofft, dass die Kurse „Menschen zusammenbringen“.

„Bei dieser Initiative geht es nicht nur um Sprache, es geht auch darum, einen Raum zu schaffen, in dem die Teilnehmer ihre Erfahrungen austauschen und mehr über die ukrainische Kultur erfahren können“, fügt er hinzu.

Siehe auch  Ukrainische Truppen sprengen Brücken vor dem Rückzug aus dem „eingekreisten“ Bakhmut

Folgen Sie BBC Yorkshire auf Facebook, Twitter und Instagram. Senden Sie Ihre Ideen für Geschichten an yorkslincs.news@bbc.co.uk.

Verwandte Internet-Links

  • Nationale Iwan-Franko-Universität Lemberg

  • Die Universität von Sheffield

Die BBC ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Seiten.

Bild: BBC/Chris Baynes Getty Images Nataliia Faryna

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"