Deutschland

Deutschland weist die Behauptung des ehemaligen britischen Premierministers zur Kriegshaltung der Ukraine zurück

BERLIN (AP) – Die Bundesregierung hat am Mittwoch die Behauptung des ehemaligen britischen Premierministers Boris Johnson zurückgewiesen, dass Berlin ursprünglich wollte, dass die Ukraine nach der russischen Invasion im Februar schnell „zusammenbricht“.

CNN Portugal zitierte Johnson am Montag mit den Worten: „Die deutsche Ansicht war zu einem bestimmten Zeitpunkt, dass, wenn es passieren würde, was eine Katastrophe wäre, es besser wäre, wenn die ganze Sache schnell vorbei wäre und die Ukraine zusammenbrechen würde.“ Das Netzwerk berichtete, dass Johnson behauptete, Deutschland habe „alle möglichen vernünftigen wirtschaftlichen Gründe“ für diese Haltung.

Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte am Mittwoch, er sei „versucht, auf Englisch umzuschalten und zu sagen, es sei ‚völliger Unsinn‘, was Boris Johnson gesagt hat“.

„Wir wissen, dass der sehr unterhaltsame ehemalige Premierminister immer seine eigene Beziehung zur Wahrheit hat“, fügte er hinzu und zitierte die starke Verteidigung der Ukraine durch Bundeskanzler Olaf Scholz in einer Rede vor dem Parlament am 27. Februar, drei Tage nach Kriegsbeginn. „Daher denke ich, dass die Fakten gegen die Unterstellung sprechen, die ich in diesem Interview gehört habe.“

Johnson wurde während seiner Karriere als Journalist, Gesetzgeber und dann Premierminister wiederholt der Lüge beschuldigt. Im Juli wurde er von Mitgliedern seiner eigenen Partei zum Rücktritt gezwungen.

Quelle: APNews

Siehe auch  Jahresbilanz des Sonderpersonals gefährliche Ausländer

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"