Stuttgart Aktuell

Schwere Unwetter in NRW: Überschwemmungen und Feuerwehreinsätze im Ahrtal und Eifel

Gefahr aus den Wolken: Dramatische Unwetter im Ahrtal

Schwere Unwetter mit Starkregen und Hagel haben am Donnerstag in weiten Teilen Süd- und Westdeutschlands schwere Schäden und überflutete Straßen und Gebäude hinterlassen. Besonders betroffen waren die Regionen in der Eifel und im Ahrtal, wo in Ahrweiler innerhalb einer Stunde fast 60 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen wurden. Infolge der heftigen Unwetter mussten alleine im Landkreis Ahrweiler 300 Feuerwehreinsätze bewältigt werden, während im Kreis Euskirchen fast 200 Einsatzkräfte damit beschäftigt waren, vollgelaufene Keller zu leerpumpen und Überflutungen zu bekämpfen. Im Rhein-Sieg-Kreis bestand entlang der Swist zeitweise Lebensgefahr aufgrund von Hochwasser.

Die Niederschläge in Deutschland erreichten in der Spitze bis zu 70 Liter Regen pro Quadratmeter, wobei auch Teile von Baden-Württemberg und Hessen von ähnlich starken Regenfällen betroffen waren. Obwohl die Erinnerungen an die Flutkatastrophe von 2021 im Ahrtal aufkamen, lagen die aktuellen Regenmengen bei nur etwa einem Drittel der damals gemessenen Niederschläge. Dennoch führte die Ahr auch am Freitag noch Hochwasser, was dazu führte, dass der Kreis Ahrweiler den Katastrophenalarm ausrief, jedoch Evakuierungen nicht notwendig waren.

Das Tiefdruckgebiet Celina zog von Süden kommend über Deutschland hinweg und brachte die heftigsten Regenfälle des Jahres 2024 nach Nordrhein-Westfalen. Die Feuerwehren in verschiedenen Regionen waren auch am Freitagmorgen noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt, um die Schäden der Unwetter zu beseitigen. Der Deutsche Wetterdienst warnte weiterhin vor Regenschauern und kühlen Temperaturen bis zum Freitagabend, mit möglichen Werten nahe dem Gefrierpunkt im Bergland und Temperaturen um die 2 Grad.

Siehe auch  Engpässe bei Kinderarzneimitteln und politisches Versagen: AfD-Fraktion fordert Rückkehr der Medikamentenherstellung nach Deutschland

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"