Welt Nachrichten

Känguru tötet beim ersten tödlichen Angriff seit 86 Jahren einen Menschen

Ein älterer Mann ist an seinen Verletzungen gestorben, nachdem er in Westaustralien von einem Känguru angegriffen worden war, dem ersten Todesfall dieser Art seit mehr als acht Jahrzehnten.

Die Polizei, die auf das ländliche Anwesen in Redmond in der Nähe von Albany in der südwestlichen Ecke des Bundesstaates gerufen wurde, war gezwungen, das Beuteltier zu erschießen, nachdem es die Sanitäter daran gehindert hatte, sich dem Opfer zu nähern.

Der Mann, ein Alpakazüchter, soll das dreijährige Känguru als Haustier gehalten haben.

Lokale Medien nannten ihn Peter Eades, 77, der 1997 das Agonis-Alpaka-Gestüt gegründet hatte. Er wurde von einem Mitglied seiner Familie mit schweren Verletzungen gefunden und starb noch am Tatort.

Herr Eades, ein bekannter Tierliebhaber, hatte das Tier von Hand aufgezogen, da es ein Junge war.

Obwohl tödliche Angriffe von Kängurus auf Menschen selten sind, ist Aggression bei Männchen der Art nicht ungewöhnlich.

Associate Professor Graeme Coulson, ein Experte für das Verhalten von Kängurus, sagte: „Sie haben viele Waffen, scharfe Nägel und scharfe Zähne, und wenn sie in die Enge getrieben werden oder in irgendeiner Art von Not sind, kann das sicherlich gefährlich sein.“

„Das Problem mit Kängurus und Menschen ist, dass wir beide aufrechte Tiere sind, wir stehen auf unseren eigenen zwei Beinen, und eine solche aufrechte Haltung ist eine Herausforderung für das männliche Känguru“, sagte er dem ABC.

„Sie unterscheiden nicht zwischen Menschen und anderen Kängurus … und das wird besonders riskant, wenn das Männchen wächst und größer und stärker wird, und dann kann es solche Probleme geben.“

Die letzte Person, die zuvor an einem Känguru-Angriff starb, war 1936, als ein 38-jähriger Mann schwere Kopfverletzungen erlitt, als er versuchte, seine Hunde in New South Wales zu schützen.

Im Juli wurde eine Frau bei einem Spaziergang in Queensland von einem Känguru verletzt, und im März wurde in New South Wales ein dreijähriges Mädchen angegriffen.

Australien hat eine geschätzte Känguru-Population von 50 Millionen. In Dürrezeiten gelten sie als Schädling für Landwirte. Viele werden wegen ihres Fleisches und ihrer Haut gekeult und verkauft, was zu einer Industrie beiträgt, die mehr als 50 Millionen Pfund pro Jahr wert ist.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"