Stuttgart Aktuell

Leo Pföderl führt die Eisbären Berlin zum zehnten Meistertitel

Der Kampf um den Titel: Wie die Eisbären zum zehnten Mal deutscher Meister wurden

Eisbären zum zehnten Mal deutscher Meister

Mit dem Blut seiner Spieler im Gesicht herzte Meistercoach Serge Aubin den überragenden Stürmer Leo Pföderl sekundenlang. Der 30 Jahre alte Nationalstürmer sorgte erneut fast im Alleingang für den vierten Sieg der Eisbären Berlin im fünften Playofffinale der Deutschen Eishockey Liga bei den Fischtown Pinguins in Bremerhaven. Mit seinem dritten Finaltor in der 44. Minute und dem insgesamt elften Scorerpunkt der Serie ebnete der Olympia-Silbergewinner von 2018 den Eisbären den Weg zum zehnten Meistertitel. Manuel Wiederer machte das 2:0 gegen die Pinguins perfekt.

„Ich bin dermaßen stolz auf meine Spieler. Ich könnte nicht glücklicher sein“, jubelte Aubin bei MagnetaSport über sein bereits drittes Meisterstück mit den Berlinern nach 2021 und 2022. Obwohl die erfolgsverwöhnten Berliner es im vergangenen Jahr gar nicht erst in die Playoffs geschafft hatten, hielten sie am Kanadier fest und wurden belohnt. „Hier sind wir wieder zurück“, sagte Aubin, der mit den Eisbären eine neue Ära begründen könnte. Bereits zwischen 2005 und 2013 hatten die Berliner sieben Meisterschaften gefeiert und sind nun zu Beginn dieses Jahrzehnts wieder das Maß der Dinge in der DEL.

Großer Respekt vor Bremerhaven. Die Stimmung hier ist Wahnsinn“, sagte auch Eisbären-Verteidiger Kai Wissmann. Die Pinguins standen erstmals überhaupt in der Finalserie. Die Vizemeisterschaft ist das beste Ergebnis der Club-Geschichte. Für Thomas Popiesch dürfte es das letzte Spiel als Pinguins-Coach gewesen sein. Der gebürtige Ost-Berliner soll zur kommenden Saison zu den Krefeld Pinguinen in die zweite Liga wechseln. Unter Popiesch hatte es Bremerhaven seit dem DEL-Einstieg 2016 stets in die Playoffs geschafft. In dieser Saison waren die Pinguins das Überraschungsteam überhaupt in der DEL und schlossen die Hauptrunde als Erster ab. Erstmals seit zehn Jahren wurde damit der Vorrundenerste am Ende nicht auch deutscher Meister.

Siehe auch  Deutschland und Schweden erreichen das Viertelfinale im Eishockey der Frauen

Dabei wehrte sich Bremerhaven erneut mit allen Kräften und bot den Eisbären einen harten Kampf. Beide Teams hatten bis ins Schlussdrittel hochklassige Chancen, doch wieder einmal überragten die Torhüter Kristers Gudlevskis (Bremerhaven) und Jake Hildebrand (Berlin). Wie in allen Finalspielen bislang ging Berlin auch diesmal wieder in Führung. Pföderls drittes Finaltor brach das Eis. Fünf Minuten später traf Wiederer und der Treffer hielt auch dem Videostudium der Schiedsrichter stand. Diese Führung brachte Berlin souverän und sicher über die Zeit. Pföderl wurde nach dem Spiel zum besten Spieler der Serie gewählt.

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"