Welt Nachrichten

Imran Khan bricht beim ersten Erscheinen seit dem Attentat den Marsch auf Islamabad ab

Imran Khan, der ehemalige pakistanische Premierminister, sagte am Samstag, dass er seinen Protestmarsch nach Islamabad absagen würde, weil er befürchtete, dass dies Chaos anrichten würde, da er seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte, seit er Anfang dieses Monats einen Attentatsversuch überlebt hatte.

Der ehemalige Kricketspieler wirkte trotzig, als er sich an Zehntausende seiner Anhänger außerhalb von Islamabad wandte und ihnen sagte, sie sollten die Hoffnung nicht aufgeben, dass er an die Macht zurückkehren würde, und sagte: „Angst macht eine ganze Nation zu Sklaven“.

„Ich habe den Tod aus nächster Nähe gesehen“, sagte Herr Khan der Menge, nachdem er mit einem Rollator humpelte, um hinter einer Scheibe aus kugelsicherem Glas Platz zu nehmen.

„Ich mache mir mehr Sorgen um die Freiheit Pakistans als um mein Leben. Ich werde bis zum letzten Blutstropfen für dieses Land kämpfen“, gelobte der 70-Jährige.

Die Kundgebung in Rawalpindi war der Höhepunkt eines sogenannten „langen Marsches“ der pakistanischen Tehreek-e-Insaf-Partei von Herrn Khan, um die Regierung zu drängen, vorgezogene Neuwahlen abzuhalten, bevor die Amtszeit des Parlaments im Oktober nächsten Jahres abläuft.

Obwohl Herr Khan im April in einem Misstrauensvotum verdrängt wurde, besteht er darauf, dass er als Sieger hervorgehen wird, wenn eine vorzeitige Abstimmung einberufen wird.



Herr Khan überlebte ein Attentat am 3. November, als ein Schütze aus nächster Nähe das Feuer eröffnete, als Herr Khans offener Lastwagen durch eine überfüllte Straße fuhr.

Der ehemalige Kricketspieler wiederholte Vorwürfe, dass sein Nachfolger Shehbaz Sharif, Rana Sanaullah, der Innenminister; und Generalmajor Faisal Naseer hatte das Attentat inszeniert und gesagt, „drei Kriminelle“ planten einen weiteren Anschlag auf sein Leben.

Siehe auch  Der niederländische Premierminister nennt Sklaverei ein „beschämendes“ Verbrechen inmitten von Kritik am „neokolonialen Rülpsen“

Die Sicherheit war bei der Kundgebung hoch, wo Herr Khan von kugelsicherem Glas und einer Schar von Leibwächtern umgeben war. Der größte Teil der Menge wurde Hunderte von Metern von der Bühne durch eine Absperrung aus Polizei und Stacheldraht ferngehalten.

Scharfschützen wurden auf Dächern postiert, Gebäude rund um das Kundgebungsgelände wurden über Nacht durchsucht und Handysignale in der Nähe gestört.

„Wir hätten eine Situation wie in Sri Lanka schaffen können, und ich versuche mein Bestes, während dieses wirtschaftlichen Zusammenbruchs keine Anarchie zu verbreiten“, sagte er. „Heute treffe ich die Entscheidung, dass wir nicht nach Islamabad gehen werden, aber ich habe mich dagegen entschieden Teil dieses Systems.“

Im Mai führten die Proteste seiner Unterstützer zu einem 24-stündigen Chaos, bei dem die Hauptstadt blockiert wurde und es in ganz Pakistan zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten kam.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.
Webdesign Agentur Daniel Wom hat 5,00 von 5 Sternen 51 Bewertungen auf ProvenExpert.com