Befolgen Sie die Maskenanforderungen im lokalen Verkehr

Busse und Züge sind keine Corona-Hotspots

Es gibt keine Hinweise auf ein erhöhtes Infektionsrisiko im öffentlichen Verkehr. Es ist jedoch wichtig, dass alle Fahrgäste die aktuellen Maskenanforderungen in Bussen, Zügen und auf Bahnsteigen einhalten.

Die baden-württembergischen Bahnunternehmen werden weiterhin die Einhaltung hoher Hygienestandards in den Zügen sicherstellen. Dies wurde von den Vertretern aller Eisenbahnunternehmen des Landes bei einem Online-Treffen mit dem staatlichen Verkehrsministerium betont. Trotz des allgemeinen Anstiegs der Anzahl der Infektionen in der Corona-Pandemie Verkehrsminister Winfried Hermann betonte, dass es keine Hinweise auf ein erhöhtes Infektionsrisiko im öffentlichen Verkehr gebe: „Busse und Züge sind keine Corona-Hotspots. Sie sollten auch weiterhin als umweltfreundliche und klimafreundliche Transportmittel eingesetzt werden. Es ist jedoch wichtig, dass alle Fahrgäste die geltenden Maskenanforderungen in Bussen, Zügen und Bahnsteigen einhalten. Weil die allgemein gültige Mindestentfernung im öffentlichen Nahverkehr nicht immer eingehalten werden kann. Ein richtig getragener Mund- und Nasenbedeckung reduziert aber effektiv das Infektionsrisiko. “”

Eisenbahnunternehmen im Land sorgen für hohe Hygienestandards in den Zügen

Bei dem Treffen unterstrichen die Eisenbahnunternehmen, dass sie natürlich auch verantwortungsbewusst mit dem Infektionsrisiko ihrer Mitarbeiter umgehen. In sensiblen Bereichen werden separate Teams eingesetzt. Bei Verdacht auf Fälle werden die Betroffenen sofort unter Quarantäne gestellt, bis klar ist, ob sie infiziert sind. Da Lokführer oder Werkstattpersonal im Einzelfall ebenfalls von Infektionen betroffen sind, kann es auch zu Zugausfällen kommen – teilweise aufgrund kurzfristiger Quarantäneaufträge. Die Vertreter aller Eisenbahnunternehmen des Landes betonten gleichzeitig, dass sie alles daran setzen, einen stabilen und zuverlässigen Betrieb wie bisher zu gewährleisten. Zu diesem Zweck haben sie mit dem Staat wichtige Punkte für die Organisation von Operationen bei Personalausfällen infolge von Koronainfektionen vereinbart. Gleichzeitig bat Minister Hermann die Fahrgäste um Verständnis für den Fall, dass es aufgrund von Infektionen des Eisenbahnpersonals kurzfristig zu Zugausfällen kommen sollte.

Zum DB Regio Der Vorsitzende der Regionalleitung Baden-Württemberg, David Weltzien, sagte: „Gerade in diesen Zeiten stehen wir für ein Stück Normalität mit unserem Zugverkehr, den wir in enger Zusammenarbeit mit unseren zuständigen Behörden garantieren. Insbesondere Pendler und Schulkinder brauchen noch den Zug. Mit großem Engagement sorgen unsere Mitarbeiter dafür, dass unsere Kunden zuverlässig reisen können. Dafür möchte ich mich bedanken. ”Der technische Leiter von Go-Ahead Baden-WürttembergGordon Lemke sagte, dass Hygiene- und Sicherheitsstandards von größter Bedeutung sind und, wo immer möglich, Belästigungen für die Passagiere vermeiden.

Die hohe Anzahl an Koronainfektionen geht auch an die Südwestdeutschen Landesverkehrs-AG (SWEG) nicht spurlos bestanden. Es ist möglich, dass Mitarbeiter aufgrund offizieller Anweisungen in die Quarantäne müssen und dann nicht einfach ersetzt werden können. Dies kann wiederum bedeuten, dass der SWEG-Fahrplan auf den betroffenen Strecken in Abstimmung mit dem Land Baden-Württemberg angepasst werden muss. “Diese schwierige Zeit ist ein großartiger Test für uns alle und wir können ihn nur gemeinsam und unter gegenseitiger Berücksichtigung bewältigen”, bittet Tobias Harms, CEO von SWEG, um Verständnis.

Ebenfalls Abellio bewertet das Infektionsrisiko im Nahverkehr nicht als höher als in anderen öffentlichen Bereichen. Umfangreiche Hygiene- und Schutzmaßnahmen in den Fahrzeugen sind entscheidend für den Schutz von Fahrgästen und Zugpersonal. “Glücklicherweise gab es bisher keine Koronainfektionen bei unseren rund 300 Mitarbeitern. Externe Infektionsfälle wurden auch nicht unseren Transportdiensten zugeordnet. Wir tun unser Bestes, um dies so zu halten”, sagte Rolf Schafferath, CEO von Abellio Rail Baden-Württemberg GmbH: “Wenn Reisende und Mitarbeiter die bekannten Hygienevorschriften nach wie vor konsequent einhalten – vor allem aber die Maskenanforderungen -, ist der Schienenverkehr auch in Zukunft für alle sicher”, so Schafferath weiter.

Schützen Sie sich vor Corona

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Mit unserer Kurierdienst Sie erhalten alle aktuellen und wichtigen Informationen immer als Push-Nachricht auf Ihrem Handy.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Partner: Krypto News Deutschland | Krypto News Österreich | Daniel Wom | Webdesign Agentur Wom | Mein Berlin | Mein Leipzig



Auch interessant

Corona-Warnstufe könnte Ende nächster Woche erreicht werden

Corona-Warnstufe könnte Ende nächster Woche erreicht werden

Baden-Württemberg steuert auf die landesweite Warnstufe zu. Angesichts der steigenden Infektionszahlen und einer deutlich zunehmenden …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>