Welt Nachrichten

Mark Wahlberg und Jim Carrey gehören zu den Stars, die sich beeilen, Häuser zu verkaufen, um die neue „Villa“-Steuer zu schlagen

Einige der größten Namen in Hollywood beeilen sich, ihre Multi-Millionen-Dollar-Häuser in Los Angeles zu verkaufen, bevor am 1.

Im November unterstützten die Wähler die Maßnahme ULA – „United to House LA“ – mit der bis zu 1 Milliarde US-Dollar aus dem Verkauf von Luxushäusern aufgebracht werden sollen, um bezahlbare Wohnprojekte zu finanzieren.

Ab dem 1. April werden die Verkäufer von Häusern im Wert zwischen 5 Millionen US-Dollar (4 Millionen Pfund) und 10 Millionen US-Dollar (8 Millionen Pfund) eine vierprozentige Steuer an die Stadt zahlen.

Diejenigen, die Häuser über 10 Millionen Dollar verkaufen, zahlen eine Steuer von 5,5 Prozent.

Los Angeles führte die Steuer ein, um „bezahlbare Wohnprojekte zu finanzieren und Mietern, die von Obdachlosigkeit bedroht sind, Mittel zur Verfügung zu stellen“.



Es kam, als die Obdachlosigkeitskrise in der Stadt zunahm.

Im vergangenen Jahr schätzte die Los Angeles Homeless Services Authority, dass 42.000 Menschen obdachlos waren, gegenüber 28.000 im Jahr 2016.

Kalifornien hat die höchste Armutsrate in den Vereinigten Staaten.

Die Steuer hat ein hektisches Durcheinander von Immobilienmaklern ausgelöst, die die Preise gesenkt haben und versuchen, Villen schnell zu verkaufen.

Berichten zufolge bot ein Immobilienmakler jedem Immobilienmakler, der vor Ablauf der Frist einen Käufer für eine 28-Millionen-Dollar-Villa in Bel-Air gewinnen konnte, einen Bonus von 1 Million US-Dollar an.

Zu den Prominenten, die kürzlich ihre Immobilien verkauften, gehörte Mark Wahlberg, der für 55 Millionen US-Dollar verkauft wurde.

Seine Villa mit 12 Schlafzimmern und 20 Badezimmern war jedoch seit fast einem Jahr auf dem Markt, lange bevor Measure ULA eingeführt wurde.

Jim Carreys 12.700 Quadratfuß großes Grundstück auf zwei Morgen wurde letzten Monat für 29 Millionen Dollar auf den Markt gebracht.

Siehe auch  FIFA Frauen WM: Niederlande gewinnen 1:0 gegen Portugal



Ein Eigentümer eines Herrenhauses mit sieben Schlafzimmern und elf Badezimmern, einem Basketballplatz und einem 70-Fuß-Infinity-Pool senkte kürzlich den geforderten Preis um 6 Millionen US-Dollar auf 38 Millionen US-Dollar, um es bis nächste Woche zu verkaufen.

Josh Altman, ein Makler und eine Fernsehpersönlichkeit, sagte: „Ich sehe, wie Geschäfte abgeschlossen werden, die niemals hätten abgeschlossen werden dürfen.“

Die Steuer bezieht sich auf die Verkaufspreise, nicht auf den Gewinn, sodass Verkäufer auch dann zahlen müssen, wenn sie einen Verlust machen.

Angesichts der steigenden Hauskosten sollte die Steuer auf vier Prozent aller Immobilienverkäufe in Los Angeles erhoben werden.

Ein Makler für Luxusimmobilien sagte CNBC, dies habe zu „dramatischen Preissenkungen bei vielen Häusern“ geführt, und wohlhabende Käufer, die in der Lage seien, Barangebote zu machen, hätten Villen zu Schnäppchenpreisen gekauft.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"