Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Ukraine-Krieg: Nobelpreis-Einladung an Russland und Iran zurückgezogen

Die Nobelstiftung hat ihre viel kritisierte Entscheidung rückgängig gemacht, Russland, Weißrussland und Iran zur diesjährigen Preisverleihung in Stockholm einzuladen.

„Wir erkennen die starke Reaktion in Schweden an“, sagte die Stiftung.

Russland und sein Verbündeter Weißrussland wurden letztes Jahr nach der russischen Invasion in der Ukraine nicht eingeladen, während Iran wegen seiner Menschenrechtsbilanz außen vor blieb.

Die Ukraine hatte die diesjährige Entscheidung kritisiert und die Kehrtwende am Samstag als „einen Sieg für den Humanismus“ begrüßt.

Die Preisverleihung findet am 10. Dezember in Stockholm statt – dem Todestag von Alfred Nobel, dem Gründer des Fonds.

Dort ehrt der König von Schweden Preisträger der Medizin, Physik, Literatur und Wirtschaft. Die Verleihung des Friedensnobelpreises findet am selben Tag in der norwegischen Hauptstadt Oslo statt.

In ihrer Ankündigung vom Samstag verteidigte die Nobelstiftung ihre frühere Entscheidung und sagte: „Es ist wichtig und richtig, die Werte und Botschaften, für die der Nobelpreis steht, so weit wie möglich zu verbreiten – zum Beispiel durch die klare politische Botschaft des letzten Jahres.“ Der Friedenspreis wird an Menschenrechtskämpfer aus Russland und Weißrussland sowie an Ukrainer verliehen, die sich für die Dokumentation russischer Kriegsverbrechen einsetzen.

Es wurde jedoch eingeräumt, dass die Reaktion „diese Botschaft überschattet“ habe.

„Wir entscheiden uns daher dafür, die Ausnahme vom letzten Jahr von der regulären Praxis zu wiederholen – das heißt, die Botschafter Russlands, Weißrusslands und Irans nicht zur Nobelpreisverleihungszeremonie in Stockholm einzuladen. Wie zuvor werden alle Botschafter zur Zeremonie in eingeladen.“ Oslo“, sagte die Stiftung.

Die Ankündigung vom Samstag geht nicht auf einen weiteren Teil der früheren Botschaft ein, der in Schweden zusätzliche Besorgnis erregt hat.

Siehe auch  Ist Wagner immer noch eine Bedrohung für die globale Sicherheit?

Im Mittelpunkt steht die Einladung an „alle Parteien, die in Schweden durch demokratische Wahlen im Parlament vertreten sind“.

Dazu gehören die einwanderungsfeindlichen Schwedendemokraten – eine Partei, die von Nazi-Sympathisanten gegründet wurde, die jahrzehntelang vom Mainstream gemieden wurden.

Bei den Parlamentswahlen im vergangenen Jahr gewann sie rund ein Fünftel der Stimmen.

Ihr Vorsitzender, Jimmie Akesson, sagte, er werde nicht teilnehmen, nachdem er zum ersten Mal eingeladen worden sei.

„Leider bin ich an diesem Tag beschäftigt“, schrieb er am Donnerstag auf Facebook.

Bild: AFP Getty Images

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"