Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Ukraine-Krieg: Ganze Familie in russisch besetzter ukrainischer Stadt erschossen

Neun Menschen, darunter zwei kleine Kinder, wurden in ihrem Haus in der von Russland besetzten ostukrainischen Stadt Wolnowacha erschossen aufgefunden.

Ukrainische Beamte gehen davon aus, dass russische Soldaten am 27. Oktober die gesamte Familie Kapkanets getötet haben, weil sie sich geweigert hatten, ihnen ihr Haus zu geben.

Nach Angaben russischer Ermittler seien zwei männliche Verdächtige festgenommen worden, bei denen es sich angeblich um russische Soldaten aus Fernost handele.

Die Ukraine und Russland haben getrennte Ermittlungen zu dem Angriff eingeleitet.

In den sozialen Medien sind Fotos aufgetaucht, die blutbespritzte und von Kugeln durchsiebte Körper zeigen, die in Betten liegen, einige von ihnen immer noch in einer Umarmung.

Der ukrainische Ombudsmann Dmytro Lubinets sagte am Montag, dass „blutige Hände der Russen“ an den Morden an Wolnowacha beteiligt gewesen seien.

„Nach vorläufigen Informationen haben die Besatzer die gesamte Familie Kapkanets getötet, die einen Geburtstag feierte und sich geweigert hatte, ihr eigenes Haus den Besatzern aus Tschetschenien zu übergeben“, sagte er auf Telegram.

Die von der Ukraine kontrollierte Staatsanwaltschaft von Donezk sagte unter Berufung auf vorläufige Informationen, die Angreifer in Armeeuniformen hätten die Familie erschossen, nachdem ihre Forderung, das Haus zu räumen, abgelehnt worden sei.

Zu den Opfern gehörten auch zwei Kinder, die 2014 und 2018 geboren wurden, fügte das Büro hinzu.

Der offizielle Untersuchungsausschuss Russlands beschrieb die Festgenommenen als russische Soldaten aus dem Fernen Osten des Landes, die Verträge mit dem russischen Militär unterzeichnet hatten.

„Nach vorläufigen Erkenntnissen war das Tatmotiv ein innerstaatlicher Konflikt“, hieß es in einer Stellungnahme des Ausschusses.

Astra, ein russischer Nachrichtensender auf Telegram, zitierte zuvor die Nachbarn der Opfer mit der Begründung, dass sie das russische Militär für die Morde verantwortlich machten.

Siehe auch  Ukraine-Krieg: Krim-Öltank von gemeldeter Drohne in Brand gesteckt

„Alle Nachbarn sagen, dass die Mörder beim Militär waren. Wir haben alle Angst“, sagte ein Nachbar zu Astra.

Baza, ein weiterer russischer Telegram-Kanal, sagte, Mitglieder des Haushalts hätten „einen Konflikt mit unbekannten Männern gehabt, die Militäranzüge ohne Abzeichen trugen“.

Wolnowacha wurde nur wenige Wochen nach Beginn der umfassenden Invasion der Ukraine im Februar 2022 von russischen Streitkräften eingenommen.

Der größte Teil der Stadt wurde zerstört.

Zu den Morden in Wolnowacha kommen die heftigen Kämpfe an der riesigen Front im Osten und Süden der Ukraine.

Kiew startete im Juni seine Gegenoffensive und versuchte, die russischen Besatzungstruppen in den südlichen Regionen Cherson und Saporischschja in zwei Teile zu spalten und ihnen Nachschub zu erschweren.

Bisher war der ukrainische Vormarsch langsam und kostspielig, da die Russen Zeit hatten, ihre Verteidigungslinien vorzubereiten.

In den letzten Wochen kam es auch zu Angriffen Moskaus in der Nähe der Schlüsselstadt Awdijiwka in der Region Donezk sowie Kupjansk in der nordöstlichen Region Charkiw.

Das ukrainische Militär sagt, alle Angriffe Moskaus seien „erfolglos“ gewesen und berichtet von schweren russischen Verlusten rund um Avdiivka – einem Tor zur von Russland kontrollierten Regionalhauptstadt Donezk.

Die Behauptungen der Kriegsparteien wurden nicht unabhängig überprüft.

Bild: Donetsk region prosecutor’s office

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"