Welt Nachrichten

Stromausfall in Houston: Nasa verliert vorübergehend Kontakt zur ISS

Houston – Stromausfall im Johnson Space Center

Am vergangenen Dienstag kam es im Johnson Space Center in Houston, Texas zu einem unvorhergesehenen Vorfall: Der Strom fiel aus. Laut der Nachrichtenagentur AP führte dies zu einer Unterbrechung der Kommunikation zwischen der internationalen Raumstation ISS und dem Nasa-Flugkontrollzentrum. Die Folge: Für mehr als eine Stunde konnte kein Kontakt zu den sieben Astronauten, die sich derzeit auf der Raumstation befinden, hergestellt werden und es konnten keine Anweisungen an die Crew geschickt werden.

Der Stromausfall hatte somit weitreichende Konsequenzen für die Arbeit auf der Raumstation. Ohne die Möglichkeit zur Kommunikation war es den Astronauten nicht möglich, ihre Aufgaben wie gewohnt fortzusetzen. Das Johnson Space Center ist normalerweise für die Überwachung und Steuerung aller Aktivitäten auf der ISS zuständig. Hier werden sämtliche Befehle an die Astronauten geschickt und die Daten von Experimenten und Missionen empfangen.

Die genaue Ursache für den Stromausfall ist noch unklar. Es wird jedoch vermutet, dass ein technisches Problem dafür verantwortlich war. Experten des Johnson Space Centers kümmern sich derzeit intensiv um die Analyse des Vorfalls, um solche Vorkommnisse in Zukunft zu vermeiden.

Die Sicherheit der Astronauten hat während des Ausfalls zu keiner Zeit gefährdet. Die Raumstation verfügt über Notstromgeneratoren, die bei einem Stromausfall automatisch aktiviert werden und weiterhin Energie liefern. Dennoch ist der Verlust der Kommunikation ein unerwünschtes Ereignis, da dies die Zusammenarbeit und Organisation zwischen den verschiedenen beteiligten Parteien erheblich erschwert.

Die Raumfahrtbehörde Nasa betonte, dass es sich bei dem Vorfall um eine Ausnahme handele. Die Sicherheitsvorkehrungen seien sehr umfangreich, um solche Situationen zu verhindern. Die Astronauten seien in der Lage, in solchen Situationen eigenständig zu handeln und entsprechende Notfallpläne zu befolgen.

Siehe auch  Scholz sagt, dass sich für Deutschland Herausforderungen des Arbeits- und Klimaklimas abzeichnen

Der Kontakt zur internationalen Raumstation konnte nach gut einer Stunde wieder hergestellt werden, als das Problem im Johnson Space Center behoben werden konnte. Die Astronauten konnten ihre Arbeit und Forschungstätigkeiten fortsetzen, als wäre nichts gewesen.

Stromausfälle sind auch im All keine gänzlich unbekannte Gefahr. Bereits in der Vergangenheit gab es ähnliche Vorfälle, bei denen die Kommunikation vorübergehend gestört war. Die Nasa und andere Raumfahrtorganisationen sind stets bemüht, die Ausfallsicherheit zu verbessern und weiterhin sicherzustellen, dass die Astronauten auf der Raumstation optimal unterstützt werden.

Der Stromausfall im Johnson Space Center hat gezeigt, wie abhängig wir von störungsfreier Technologie sind, selbst in einem so speziellen Bereich wie der Raumfahrt. Es bleibt zu hoffen, dass die Ursache für den Vorfall schnell gefunden und behoben werden kann, um die Sicherheit und Kommunikation auf der internationalen Raumstation auch zukünftig zu gewährleisten.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.