Russland verbietet führenden britischen Journalisten die Einreise in das Land

Russland hat Dutzenden britischen Journalisten, darunter den Leitern von BBC, Daily Telegraph, Times und Guardian, die Einreise in das Land untersagt.

Eine vom Außenministerium veröffentlichte Erklärung besagt, dass diejenigen, die auf der 29-köpfigen Liste stehen, „an der absichtlichen Verbreitung falscher und einseitiger Informationen“ über Russland und den Krieg in der Ukraine beteiligt waren.

Weitere 20 Personen, von denen Moskau behauptet, dass sie mit der Verteidigungsindustrie in Verbindung stehen, wurden ebenfalls sanktioniert.

Auf der Liste stehen unter anderem BBC-Generaldirektor Tim Davie, The Times-Redakteur John Witherow, The Guardian-Chefredakteurin Katharine Viner, Chris Evans, Chefredakteurin des Daily Telegraph, und BBC-Vorsitzender Richard Sharp.

Die BBC-Journalisten Nick Robinson, Orla Guerin und Clive Myrie, die alle während des Konflikts vor Ort in der Ukraine und ihrer Hauptstadt Kiew berichtet haben, sind ebenso vertreten wie Korrespondenten von ITV News und Channel 4 News.

Russland behauptet, Journalisten hätten Russophobie in der britischen Gesellschaft geschürt

Russland sagte, die genannten Journalisten und Medienvertreter hätten dazu beigetragen, „die Russophobie in der britischen Gesellschaft zu schüren“.

Ein Sprecher der BBC sagte: „Wir werden weiterhin unabhängig und fair berichten.“

Es hieß, die Personen auf der Liste, die mit der britischen Verteidigungsindustrie in Verbindung stehen, seien an Entscheidungen „über die Lieferung von Waffen an die Ukraine beteiligt gewesen, die von lokalen Bestrafern und Nazi-Formationen verwendet werden, um Zivilisten zu töten und die zivile Infrastruktur zu zerstören“.

Dazu gehörten der britische Marinechef und leitende Angestellte der Verteidigungs- und Luft- und Raumfahrtunternehmen Thales UK und BAE Systems.

Moskau hat die rechtsextreme Herkunft einer der Einheiten in der Ukraine aufgegriffen, die Kämpfer des Asowschen Regiments „Nazis“ genannt und ihren Kommandanten ohne Beweise beschuldigt, während des Krieges Gräueltaten begangen zu haben.

Letzten Monat gab Außenministerin Liz Truss bekannt, dass russische Unternehmen im Rahmen weiterer Sanktionen gegen das Land von den britischen Wirtschaftsprüfungs-, Unternehmensberatungs- und PR-Sektoren abgeschnitten werden.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>