Johnny Depp hat gelogen, weil er mich geschlagen hat, behauptet Amber Heard im ersten Interview seit dem Prozess

Amber Heard sagte, sie stehe zu „jedem Wort“ ihrer Missbrauchsvorwürfe gegen Johnny Depp, obwohl sie einen sechswöchigen Verleumdungsprozess gegen ihn verloren habe.

In ihrem ersten Interview seit dem Urteil vor zwei Wochen behauptete die Schauspielerin, sie habe „den Preis dafür bezahlt“, dass sie sich gegen ihren berühmten Ex-Mann ausgesprochen habe.

Sie sagte gegenüber NBC News: „Bis zu meinem Todestag werde ich zu jedem Wort meiner Aussage stehen. Ich habe viele Fehler gemacht, aber ich habe immer die Wahrheit gesagt.“

In Bezug auf Depps Behauptung vor Gericht, er habe sie nie geschlagen, wurde Heard gefragt: „Ist das eine Lüge?“. Sie sagte zu NBC News: „Ja, das ist es.“

Depp verklagte Heard wegen Verleumdung wegen eines Kommentars, den sie im Dezember 2018 in der Washington Post schrieb.

Darin beschrieb sie sich selbst als „eine Person des öffentlichen Lebens, die häusliche Gewalt vertritt“.

Depp bestritt während des Prozesses alle ihre Anschuldigungen.

Eine Jury in Fairfax, Virginia, etwas außerhalb von Washington, sprach Depp Schadensersatz in Höhe von mehr als 10 Millionen US-Dollar zu.

In ihrem Interview sagte Heard: „Das ist das Demütigendste und Schrecklichste, was ich je durchgemacht habe.

„Ich habe mich noch nie so weit von meiner eigenen Menschlichkeit entfernt gefühlt. Ich fühlte mich weniger als menschlich.“

Sie sagte, ihre Ehe mit Depp sei „sehr, sehr giftig“ gewesen und „wir waren schrecklich zueinander“.

Die Schauspielerin sagte: „Ich habe während meiner Beziehung schreckliche, bedauerliche Dinge getan und gesagt. Ich habe mich auf schreckliche, für mich selbst fast unerkennbare Weise verhalten. Ich bereue es so sehr.“

Sie sagte, sie würde die Öffentlichkeit nicht dafür verantwortlich machen, dass sie dachte, „das sind Hollywood-Göre in ihrer schlimmsten Form“.

Aber sie behauptete, die Art und Weise, wie der Prozess ablief, sei ein Beispiel dafür, dass soziale Medien „durcheinander und Amok gegangen“ seien.

Sie sagte: „Ich denke, selbst der wohlmeinendste Geschworene wäre es unmöglich gewesen, dies zu vermeiden. Ich mache ihnen keine Vorwürfe.

„Jeden Tag kam ich an drei, vier, manchmal sechs Häuserblöcken vorbei, die von Menschen gesäumt waren, die Schilder mit der Aufschrift ‚Verbrenne die Hexe‘ und ‚Tod Bernstein‘ hochhielten.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Hai tötet zweiten Touristen in Ägypten, da Leiche Stunden nach erstem Opfer gefunden wird

Eine zweite Frau wurde bei einem Haiangriff an der ägyptischen Küste des Roten Meeres getötet, …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>