Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Russische Ballons über Kiew in neuer Angriffswelle

Die ukrainische Armee sagte, Russland habe am Donnerstag 36 Marschflugkörper abgefeuert, einen Tag nachdem sechs offenbar radarreflektierende Ballons über Kiew gesichtet worden waren.

Die von Land und Meer abgefeuerten Raketen töteten eine Frau und trafen kritische Infrastruktur, sagten Beamte.

Die Ukraine stellte fest, dass es eine Änderung in der russischen Taktik gegeben hatte, in einem offensichtlichen Hinweis auf die Ballons über Kiew.

Die meisten Ballons seien abgeschossen worden, sagte Kiews Militär und fügte hinzu, dass sie durch Windkraft angetrieben würden.

Bilder, die in den sozialen Medien kursieren, zeigen ein schlichtes Design mit einer radarreflektierenden, kreuzförmigen Struktur, die unter dem an einer Schnur aufgehängten Ballon verläuft.

Ballons mit Reflektoren wurden in den letzten Tagen auch über der östlichen Region Dnipropetrowsk gesichtet.

„Diese Objekte könnten Radarreflektoren und bestimmte Aufklärungsgeräte tragen“, sagte Luftwaffensprecher Yurii Ihnat. „Die Ballons wurden gestartet, um unsere Luftverteidigungskräfte aufzuspüren und zu erschöpfen.“

Ballonfahrten in großer Höhe haben in letzter Zeit sowohl in den USA als auch in der Ukraine zu Spannungen geführt. Und Anfang dieser Woche setzte Rumänien Kampfflugzeuge ein, als ein Objekt, das einem Wetterballon ähnelte, in einer Höhe von etwa 11.000 Fuß (3.350 m) gesichtet wurde. Wegen des nicht identifizierten Objekts sperrte Moldawien kurzzeitig seinen Luftraum.

Da der erste Jahrestag der russischen Invasion in der Ukraine näher rückt, scheinen die Ballons eine Ergänzung zu Russlands Lufteinsatz von Marschflugkörpern und billigeren iranischen Drohnen zu sein.

Die Ballons haben das Potenzial, Radarsysteme zu verwirren und das ukrainische Militär dazu zu verleiten, sehr teure Boden-Luft-Raketen (Sams) auf sogenannte „falsche Ziele“ abzufeuern.

Siehe auch  China „besticht ausländische Beamte mit Bargeldumschlägen, Freiflügen und Alkohol“

Angesichts der Größe und Geschwindigkeit der Ballons argumentierte der Sprecher der Luftwaffe, dass das ukrainische Radar in der Lage war, die Objekte korrekt zu identifizieren und sie mindestens zweimal mit Kugeln zu Fall zu bringen, anstatt Raketen zu verschwenden.

Die Ballons könnten aber auch als Köder fungieren. Die Ukraine scannt ständig den Himmel nach russischen Flugzeugen und Raketen mit bodengestützten Radargeräten, von denen viele Teil ihrer eigenen Sam-Systeme aus der Sowjetzeit sind, zusammen mit modernen Äquivalenten, die vom Westen geliefert werden.

Das ukrainische Militär sagte, die Ballons hätten Reflektoren, die die ukrainische Flugzeugverteidigung dazu verleiten würden, sich an ihnen festzuhalten.

Indem sie so viel wie möglich von dieser Raketenabwehr „aufsaugen“, würden die Ballons es Russlands Jägern, Bombern, Marschflugkörpern und Angriffsdrohnen ermöglichen, ukrainische Ziele relativ ungehindert anzugreifen.

Das Prinzip besteht darin, Radarenergie von jenen ukrainischen Radargeräten zurückzureflektieren, die die Ballons „bemalen“. Die Ballons, die bei starkem Wind in der Höhe schweben, könnten wie echte russische Flugzeuge oder Helikopter aussehen, die die ukrainische Verteidigung überreden, sie anzugreifen.

Der russische Militärexperte Andrei Klintsevich sagte, Russland verwende die gleiche Strategie, um die Brücke über die Straße von Kertsch zur Krim vor Angriffen zu schützen.

In früheren Konflikten wurden ausgeklügeltere Köder eingesetzt, um die Luftverteidigung zu verwirren. Israel soll sie 1982 gegen syrische Sams im Bekaa-Tal und 1991 während der Öffnungszeiten der Operation Desert Storm im Irak gegen US-Flugzeuge eingesetzt haben.

Moderne Sam-Systeme, die in die Ukraine geschickt werden – wie Nasams, Iris-T und Patriot – sind möglicherweise in der Lage, diese Ballondrohnen von echten Bedrohungen zu unterscheiden. Aber jede Ablenkung wird aus russischer Sicht als lohnende Taktik angesehen.

Siehe auch  Loredana und BVB-Profi Adeyemi zeigen sich gemeinsam in den sozialen Medien

Der Sprecher der ukrainischen Luftwaffe wies auch darauf hin, dass die Ballons möglicherweise überwacht werden und einer gründlichen Untersuchung bedürfen.

Bild: Telegram Ukrainian military

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"