Bildung & Wissenschaft

Landespreis für Heimatforschung in Baden-Württemberg ausgeschrieben

Landesregierung schreibt Landespreis für Heimatforschung aus

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass auch in diesem Jahr besondere Leistungen in der Erforschung der lokalen Geschichte und der Traditionen in Baden-Württemberg gewürdigt werden. Der 43. Landespreis für Heimatforschung wird ausgeschrieben, wobei der Bewerbungsschluss für den 30. April 2024 angesetzt ist. Für den Schülerpreis endet die Bewerbungsfrist am 23. Juni 2024.

Staatssekretär Arne Braun betonte die Vielfältigkeit des Begriffs Heimat und betonte, dass die Auszeichnung des Engagements der Heimatforscherinnen und -forscher im Land ein Zeichen der Würdigung und Anerkennung ihrer Arbeit darstellt. Die zumeist ehrenamtlich arbeitenden Heimatforscherinnen und -forscher füllen den Begriff Heimat mit Leben und halten die Geschichten des Südwestens für kommende Generationen präsent.

Besonders wertvoll seien die Beiträge der jungen Heimatforscherinnen und -forscher, die eine zukunftsgerichtete Perspektive auf ein Forschungsgebiet einnehmen, das oft als rein Historisches betrachtet wird. Aus diesem Grund hat die Landesregierung den Bewerbungszeitraum für den Schüler- und den Jugendpreis um drei Wochen verlängert, um die Beteiligung der jungen Generation zu fördern.

Die Verleihung des Landespreises wird im Rahmen der Heimattage Baden-Württemberg am 21. November 2024 auf dem Härtsfeld stattfinden. Die Preise für Heimatforschung bestehen aus Preisen zu 5.000 Euro, 2.500 Euro und weiteren Kategorien wie Jugendförderpreis und Schülerpreis zu je 2.500 Euro sowie einem Preis für Heimatforschung digital zu 2.500 Euro. Die Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg fördert den Landespreis, insbesondere die Preiskategorie Heimatforschung digital.

Insgesamt sollen mit dem Landespreis für Heimatforschung in sich geschlossene Einzelwerke ausgezeichnet werden, die auf einer eigenen Forschungsleistung beruhen. Die eingereichten Arbeiten sollen Themenbereiche mit Bezug zu Baden-Württemberg behandeln, darunter Orts-, Regional- und Landesgeschichte, Natur und Naturschutz, Kunst und Architektur, Dialektforschung, Literatur und Brauchtum, sowie weitere relevante Bereiche.

Siehe auch  FFP2-Masken für Lehrer, Pflegeeinrichtungen und Obdachlose

Die Ausschreibung des Landespreises für Heimatforschung zeigt das Bestreben der Landesregierung, das Interesse und Engagement für die lokale Geschichte und Traditionen zu fördern und zu würdigen. Die Auszeichnung der Heimatforscherinnen und -forscher und besonders der jungen Generation könnte einen positiven Einfluss auf die Erforschung und Bewahrung der lokalen Geschichte und Traditionen in Baden-Württemberg haben. Zudem könnte die Förderung und Anerkennung der Heimatforschung zu einem stärkeren gesellschaftlichen Zusammenhalt und zur Wahrung des kulturellen Erbes des Südwestens beitragen.

Alexander Schneider

Alexander Schneider ist ein erfahrener Journalist aus Stuttgart, der sich auf Politik und Wirtschaft spezialisiert hat. Er hat Politikwissenschaften und Betriebswirtschaft an der Universität Hohenheim studiert und ist seitdem als Autor und Analyst für verschiedene regionale und überregionale Medien tätig. Alexander ist Mitglied des Verbands der Wirtschaftsjournalisten und hat bereits mehrere Auszeichnungen für seine tiefgründigen Analysen und investigativen Recherchen erhalten. In seiner Freizeit engagiert er sich in lokalen politischen Initiativen und ist ein begeisterter Anhänger des VfB Stuttgart.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"