Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

G20: Worüber werden die Staats- und Regierungschefs beim Gipfel in Neu-Delhi sprechen?

Führende Präsidenten und Premierminister aus der ganzen Welt treffen sich vom 9. bis 10. September zum jährlichen G20-Gipfeltreffen in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi.

Das Hauptthema des diesjährigen Treffens ist nachhaltige Entwicklung, es wird jedoch erwartet, dass auch der anhaltende Konflikt in der Ukraine diskutiert wird.

Was ist die G20?

Die G20 – oder Gruppe der Zwanzig – ist ein Länderklub, der sich trifft, um Pläne für die Weltwirtschaft zu besprechen.

Auf die G20-Länder entfallen zusammen 85 % der weltweiten Wirtschaftsleistung und 75 % des Welthandels. Sie beherbergen zwei Drittel der Weltbevölkerung.

Die Mitglieder sind die Europäische Union und 19 Nationen – Argentinien, Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, die Türkei, das Vereinigte Königreich und die USA. Spanien ist immer als Gast eingeladen.

Eine kleinere Gruppe von G20-Mitgliedsländern trifft sich als G7.

Einige der G20-Mitgliedstaaten – Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika – haben eine eigene Gruppe namens Brics gebildet.

Dies soll ausgeweitet werden, nachdem zu seinem jüngsten Gipfel sechs weitere Nationen zur Teilnahme eingeladen wurden: Argentinien, Ägypten, Iran, Äthiopien, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Was bespricht die Gruppe?

Die von den G20-Staats- und Regierungschefs diskutierten Themen haben sich in den letzten Jahren von rein wirtschaftlichen Themen auf Themen wie Klimawandel, nachhaltige Energie, internationalen Schuldenerlass und Besteuerung multinationaler Konzerne ausgeweitet.

Jedes Jahr übernimmt ein anderer G20-Mitgliedsstaat den Vorsitz und legt die Tagesordnung der Treffen fest.

Indonesien hatte 2022 die Präsidentschaft inne und der Gipfel der Staats- und Regierungschefs fand auf Bali statt.

Als Präsident im Jahr 2023 möchte Indien, dass sich der Gipfel in Neu-Delhi auf die nachhaltige Entwicklung sowie auf Maßnahmen zur gleichmäßigeren Verteilung des Wirtschaftswachstums zwischen Industrie- und Entwicklungsländern konzentriert.

Siehe auch  Ukraine-Krieg: „Ich gehe mit meinem bionischen Arm zurück an die Front“

Der Gipfel bietet neben Gruppensitzungen auch die Möglichkeit für Einzelgespräche.

Das Weiße Haus sagt, dass US-Präsident Joe Biden mit einzelnen Staats- und Regierungschefs über die Bekämpfung des Klimawandels, Russlands Krieg in der Ukraine und die Veranlassung globaler Organisationen wie der Weltbank sprechen wird, mehr für die Armutsbekämpfung zu tun.

Gibt es für die G20-Länder kontroverse Themen?

Russlands Krieg in der Ukraine dürfte beim Gipfel in Neu-Delhi für Unstimmigkeiten sorgen.

Im März 2022 konnten sich die G20-Außenminister bei ihrem Treffen wegen heftiger Auseinandersetzungen über den Krieg zwischen den Delegationen der USA und Russlands nicht einigen.

Beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs auf Bali im November 2022 standen die Diskussionen im Mittelpunkt der Krise, bei der Raketen aus dem Krieg auf der polnischen Seite der Grenze zur Ukraine einschlugen.

Der russische Präsident Putin wird nicht am Gipfel in Neu-Delhi teilnehmen. Der Kreml sagt, er sei „zu beschäftigt“ und stattdessen werde sein Außenminister Sergej Lawrow gehen.

Herr Lawrow vertrat Putin auch beim jüngsten Brics-Gipfel in Südafrika, obwohl der Präsident bei diesem Treffen auch per Videoübertragung sprach.

Im Mai boykottierten China und Saudi-Arabien ein G20-Treffen zum Thema Tourismus, das in Kaschmir stattfand, weil die Region Gebiete umfasst, die sowohl von Pakistan als auch von Indien beansprucht werden.

Warum gibt es ein „Familienfoto“?

Am Ende wichtiger Gipfeltreffen posieren die Regierungschefs häufig für ein Gruppenfoto, das sogenannte „Familienfoto“.

Allerdings sorgt die diplomatische Zwietracht, die das Bild offenbart, manchmal auch für Schlagzeilen.

Im Jahr 2018, nach der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul, wurde Kronprinz Mohammed bin Salman weitgehend ignoriert und am anderen Ende der Gruppe platziert.

Siehe auch  Die Gewinne der Ukraine an der Südfront könnten den Weg zur Krim ebnen, sagt Kiew

Was hat die G20 erreicht?

Auf den Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs 2008 und 2009 einigten sich die Staats- und Regierungschefs während der Finanzkrise auf eine Reihe von Maßnahmen zur Rettung des globalen Wirtschaftssystems.

Einige Kritiker argumentieren jedoch, dass nachfolgende Gipfeltreffen weniger erfolgreich gewesen seien, was häufig auf Spannungen zwischen rivalisierenden Weltmächten zurückzuführen sei.

Allerdings erwiesen sich die bilateralen Treffen auf dem Gipfel oft als konstruktiv.

Im Jahr 2019 einigten sich der damalige US-Präsident Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping in Osaka darauf, die Gespräche zur Beilegung eines großen Handelsstreits wieder aufzunehmen.

Ziehen G20-Gipfel Proteste nach sich?

Rund um die Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs finden häufig große Demonstrationen statt.

Antikapitalistische Demonstranten demonstrierten auf dem Gipfel 2010 in Toronto und dem Gipfel 2017 in Hamburg.

Tausende Demonstranten marschierten während des Gipfels 2018 in Rio de Janeiro, um gegen die Wirtschaftspolitik der G20 zu protestieren.

Im Jahr 2009 starb Ian Tomlinson, ein Zeitungsverkäufer, nachdem er während des G20-Gipfels in London in Proteste verwickelt war.

Bild: Getty Images Reuters Reuters AFP

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"