Welt Nachrichten

Ed Sheeran gewinnt den Song-Copyright-Prozess von Marvin Gaye

Ed Sheerans 2014er Hit „Thinking Out Loud“ kopierte nicht rechtswidrig Marvin Gayes Klassiker „Let’s Get It On“ aus dem Jahr 1973, entschied eine Jury in Manhattan am Donnerstag in einer genau beobachteten Urheberrechtsklage.

Die Jury stellte fest, dass die Erben des Let’s Get It On-Songwriters Ed Townsend nicht bewiesen hatten, dass Sheeran, sein Label Warner Music Group und sein Musikverlag Sony Music Publishing ihre Urheberrechtsansprüche an dem Gaye-Song verletzt hatten.

Sheeran stand auf und umarmte sein Team, nachdem die Geschworenen entschieden hatten, dass er seinen Song „unabhängig“ erstellt hatte, so Reporter im New Yorker Gerichtssaal.

Die Erben von Townsend verklagten Sheeran 2017 wegen Urheberrechtsverletzung und behaupteten, Thinking Out Loud habe das „Herz“ von Gayes Lied kopiert, einschließlich seiner Melodie, Harmonie und seines Rhythmus. Sheerans Anwälte argumentierten, dass alle Ähnlichkeiten zwischen den Liedern grundlegende musikalische „Bausteine“ beinhalten, die nicht urheberrechtlich geschützt werden können.

Als er während des Prozesses aussagte, bestritt Sheeran die Ansprüche wegen Urheberrechtsverletzungen und sagte der Jury: „Ich finde es wirklich beleidigend, mein ganzes Leben dem Performen und Songwriter zu widmen und jemanden zu haben, der es herabsetzt.“



Sheeran spielte im Zeugenstand die Akkordfolge zu Thinking Out Loud und sang die Eröffnungsworte: „Wenn deine Beine nicht mehr so ​​​​funktionieren wie früher.“ Sheeran sagte aus, dass seine Freundin und Mitarbeiterin Amy Wadge während eines Besuchs in seinem Haus in England anfing, die Akkorde für das Lied zu spielen, und dass sie an den Texten mitgearbeitet hatten.

Ben Crump, ein Anwalt, der die Erben vertritt, sagte den Geschworenen, dass Sheeran tatsächlich gestanden habe, Gayes Lied geklaut zu haben, als er es live im Konzert als Medley mit Thinking Out Loud aufführte.

Siehe auch  „Schlächter von Bucha“ Russen waren „Verrückte“ mit dem Befehl, jeden mit einem Telefon zu erschießen, sagt Deserteur

Sheeran sagte aus, dass Sänger häufig solche „Mash-Ups“ aufführten und dass er bei anderen Gelegenheiten seinen Song mit Van Morrisons Crazy Love und Dolly Partons I Will Always Love You kombiniert hatte.

Gaye, der 1984 starb, arbeitete mit Townsend zusammen, der 2003 starb, um Let’s Get It On zu schreiben, der die Billboard-Charts anführte. Sheerans Thinking Out Loud erreichte 2015 Platz 2 der Billboard Hot 100.

Die Kläger forderten eine Beteiligung am Gewinn von Thinking Out Loud. Die Erben sagten in einer Gerichtsakte, dass sie 22 % des Anteils des Autors an Gayes Lied von Townsend erhalten hätten.

Gegen Sheeran sind in Manhattan zwei ähnliche Klagen anhängig, die von Investmentbanker und Bowie-Bonds-Schöpfer David Pullmans Structured Asset Sales LLC eingereicht wurden, die auch Urheberrechtsanteile an dem Gaye-Song besitzt.

Sheeran gewann letztes Jahr in London einen Prozess in einem separaten Urheberrechtsfall wegen seines Hits Shape of You. Gayes Erben gewannen 2015 ein wichtiges Urteil, als eine Jury in Los Angeles den Behauptungen zustimmte, dass der Song Blurred Lines von Robin Thicke und Pharrell Williams Gayes Got to Give It Up kopierte.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"