Crypto News

AscendEX verliert die höchsten 70 Millionen US-Dollar nach Hot-Wallet-Sicherheitslücke

  • Die Krypto-Börse AscendEX ist das jüngste Opfer eines Hot-Wallet-Cyberangriffs, der zum Verlust von Krypto im Wert von 77,7 Millionen US-Dollar führte.
  • Die Plattform hat versprochen, betroffene Benutzer zu entschädigen, während weitere Untersuchungen fortgesetzt werden.

In den neuesten Cybersicherheitsberichten in der Kryptoindustrie hat die Krypto-Handelsplattform AscendEX einen Verlust von satten 77,7 Millionen US-Dollar erlitten. Die Anfälligkeit in der Hot Wallet der Plattform ermöglichte Hackern den Zugriff auf Token, die auf den Blockchains Ethereum, Binance Smart Chain (BSC) und Polygon gehostet werden.

Der Vorfall ereignete sich am 11. Dezember um 22 Uhr UTC. Laut dem Blockchain-Sicherheits- und Datenanalyseunternehmen PeckShield wurden Token im Wert von etwa 60 Millionen US-Dollar über die Ethereum-Blockchain übertragen. Dazu gehören USD Coin (USDC), Tether (USDT), Shiba Inu (SHIB) und der weniger bekannte TARA-Token, um nur einige zu nennen. TARA und USDT verzeichneten mit 10,8 Millionen US-Dollar bzw. 5,7 Millionen US-Dollar die höchsten Transfers. Der Rest der gestohlenen Gelder bestand aus 9,2 Millionen US-Dollar von BSC und 8,5 Millionen US-Dollar von Polygon, basierend auf EtherScan-Daten.

AscendEX das neueste Opfer eines Hacks

Kurz nach dem Vorfall, AscendEX Bestätigt der Diebstahl von Geldern und fügt hinzu, dass seine Cold Wallet davon unberührt bleibt. Die in Singapur ansässige Firma bot den Opfern des Hacks auch eine Entschädigung an und sagte, weitere Untersuchungen seien „im Gange“. Sie machte jedoch keine Angaben zum genauen oder geschätzten Token-Diebstahl. Abhebungen und Einzahlungen auf die Plattform sind derzeit ausgesetzt.

22:00 UTC 12.11., Wir haben eine Reihe von ERC-20-, BSC- und Polygon-Token entdeckt, die von unserer Hot Wallet übertragen wurden. Cold Wallet ist NICHT betroffen. Ermittlungen laufen. Wenn die Gelder eines Benutzers von dem Vorfall betroffen sind, werden sie vollständig von AscendEX abgedeckt.

Die Bitcoin-Börse Huobi versprach, AscendEX bei der Bearbeitung des Vorfalls zu unterstützen. Die Börse hat im Rahmen ihres Sicherheitsprotokolls „die zugehörigen Vermögenswerte auf die schwarze Liste gesetzt und wird jeden Zufluss solcher Vermögenswerte zeitnah melden“.

Siehe auch  Bitcoin schafft es nicht, erneut 35.000 US-Dollar zu übersteigen

Der Fall AscendEX ist der dritte große Cyberangriff in weniger als zwei Wochen. Erst vor einer Woche erlitt die auf den Kaimaninseln ansässige Krypto-Börse BitMart einen ähnlich heißen Wallet-Kompromiss. Nach dem Diebstahl der privaten Schlüssel der Börse wurden 200 Millionen US-Dollar aus den Ethereum- und BSC-Blockchains abgezogen. PeckShield nannte den Fall einen typischen „Transfer-out, Swap und Wash“.

Sheldon Xia, CEO von BitMart, bestätigte die Verluste über Twitter und fügte hinzu:

Die Ein- und Auszahlungsfunktion aller Token wird Schritt für Schritt wieder aufgenommen, zusammen mit dem Wiederherstellungsfortschritt der Sicherheitstests und der Entwicklung der öffentlichen Kette. Keine Sorge, wir marschieren vorwärts, Sicherheit wird immer die Priorität haben.

Darüber hinaus erlitt Badger DAO am 2. Dezember einen Verlust von fast 100 Millionen US-Dollar durch einen Front-End-Cyberangriff.

AscendEX, ehemals Bitmax, wurde 2018 gegründet, später im März 2021 umbenannt. Im November sammelte das Unternehmen 50 Millionen US-Dollar von einem Investorencluster, darunter Polychain Capital und Hack VC, um die Entwicklung zu unterstützen.


Quelle: Crypto-News-Flash.com

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"