Welt Nachrichten

Warnung vor rohem Dattelsaft nach Nipahs Tod

Die Menschen wurden aufgefordert, in Bangladesch keinen rohen Dattelsaft zu konsumieren, da Bedenken bestehen, dass das beliebte Getränk das Nipah-Virus verbreitet, eine tödliche Krankheit, die in den letzten 20 Jahren mehr als 70 Prozent der Infizierten getötet hat.

Seit der erste Nachweis des Erregers in Bangladesch im Jahr 2001 ist das Land fast jährlich mit erneuten Schüben konfrontiert. Aber ohne zugelassene Impfstoffe oder Behandlungen ist die Überlebensrate düster: Laut einem neuen Bericht des Institute of Epidemiology Disease Control and Research (IEDCR) des Landes sind 231 der 330 bekannten Fälle gestorben.

Die Analyse kommt, nachdem Bangladesch letzte Woche seinen ersten Nipah-Todesfall des Jahres gemeldet hatte, als eine 35-jährige Frau in der westlichen Stadt Rajshah starb. Es wird angenommen, dass sie sich mit dem Virus infiziert hatte, nachdem sie rohen Dattelsaft getrunken hatte, der mit dem Urin oder Speichel infizierter Flughunde kontaminiert war.

Prof. Tahmina Shirin, Direktorin des IEDCR, sagte, dies sei ein weit verbreitetes Muster. Die neueste Analyse ergab, dass sich mindestens 139 der bekannten Fälle nach dem Verzehr des Rohsafts – ein vor allem im Winter beliebtes Getränk – mit dem Virus infizierten.

„Bisher wissen wir, dass es eine Sterblichkeitsrate von etwa 71 Prozent hat und roher Dattelsaft die Hauptquelle für die Ansteckung ist. Wir müssen also davon absehen, es zu konsumieren“, sagte Prof. Shirin und fügte hinzu, dass etwa 50 Menschen den infektiösen Erreger von einer anderen Person aufgenommen hätten.

Prioritärer Erreger

Das Nipah-Virus – von der Weltgesundheitsorganisation als prioritärer Krankheitserreger mit dem Potenzial, sich zu einer Epidemie zu entwickeln – aufgeführt, kann schnell die Atemwege und das zentrale Nervensystem angreifen und führt häufig zu einer tödlichen Gehirnentzündung. Es wurde erstmals 1999 in Malaysia identifiziert, breitet sich aber hauptsächlich in Bangladesch und Teilen Indiens aus.

Siehe auch  Demonstranten stoßen in Georgia wegen des umstrittenen Gesetzes über „ausländische Agenten“ mit der Polizei zusammen

Obwohl derzeit keine Impfstoffe bekannt sind, arbeiten mindestens acht Gruppen an der Entwicklung von Impfungen zur Eindämmung des Virus.

Im vergangenen März enthüllte ein Team der University of Texas Daten, die zeigten, dass ihr Kandidat 100-prozentigen Schutz bei afrikanischen grünen Meerkatzen bot, nur sieben Tage nachdem sie zum ersten Mal geimpft worden waren.

Unterdessen arbeitet das Team der University of Oxford hinter dem AstraZeneca-Covid-Schuss daran, seine ChAdOx1-Technologie an Nipah anzupassen.

In einem Artikel, der im Dezember in Nature veröffentlicht wurde, keine geimpften afrikanischen grünen Meerkatzen zeigten Anzeichen einer Krankheit – und in allen bis auf einen Abstrich wurde kein Virus nachgewiesen. Dies deutet darauf hin, dass die Impfung „eine sehr robuste schützende Immunantwort induziert“, sagte das Team, obwohl weitere Studien erforderlich sind, um die Ergebnisse zu bestätigen.

Schützen Sie sich und Ihre Familie, indem Sie mehr darüber erfahren Globale Gesundheitssicherheit

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"