Wirtschaft

Stärkung der Gründungskultur: Landeshochschulgesetz soll Rahmenbedingungen verbessern

Die Wissenschaftsministerin Petra Olschowski lobt die starke und vielfältige Start-up-Szene in Baden-Württemberg und betont die Bedeutung von Gründungen aus den Hochschulen heraus. Sie plant, Änderungen im Landeshochschulgesetz vorzunehmen, um die Rahmenbedingungen für Gründungen an den Hochschulen zu verbessern.

Die Ministerin besucht verschiedene Hochschulen und Einrichtungen im Land, um sich mit Gründerinnen und Gründern auszutauschen und die Unterstützungsmaßnahmen des Wissenschaftsministeriums zu präsentieren. Diese Maßnahmen umfassen finanzielle Unterstützung, Beratungsleistungen und Förderprogramme wie „Junge Innovatoren“ und die „Pre-Start EXIST-Pauschale“.

Besonders hervorgehoben werden Innovationscampus-Vorhaben wie „Cyber Valley“ und „Mobilität der Zukunft“, die darauf abzielen, Forschungsergebnisse in marktfähige Produkte oder Geschäftsmodelle umzuwandeln. Diese Maßnahmen sollen dazu beitragen, Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Weiterentwicklung von Innovationen zu unterstützen.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Besuche der Ministerin an Innovationszentren wie dem ZEISS Innovation Hub @ KIT und dem TRIANGEL Open Space, wo sie sich über Transfer- und Gründungsaktivitäten informiert. Diese Zentren dienen als Plattformen für den Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft und fördern die Entwicklung innovativer Produkte und Geschäftsmodelle.

Die geplanten Änderungen im Landeshochschulgesetz und die Unterstützungsmaßnahmen des Wissenschaftsministeriums signalisieren ein starkes Engagement für die Förderung von Start-ups und innovativen Gründungen aus den Hochschulen. Durch verbesserte Rahmenbedingungen und gezielte Unterstützung können mehr junge Unternehmerinnen und Unternehmer ihre Ideen erfolgreich auf den Markt bringen und so zur Stärkung des Innovationsstandorts Baden-Württemberg beitragen.

Siehe auch  Fahrplan für Wasserstoffversorgung fortgeschrieben

Alexander Schneider

Alexander Schneider ist ein erfahrener Journalist aus Stuttgart, der sich auf Politik und Wirtschaft spezialisiert hat. Er hat Politikwissenschaften und Betriebswirtschaft an der Universität Hohenheim studiert und ist seitdem als Autor und Analyst für verschiedene regionale und überregionale Medien tätig. Alexander ist Mitglied des Verbands der Wirtschaftsjournalisten und hat bereits mehrere Auszeichnungen für seine tiefgründigen Analysen und investigativen Recherchen erhalten. In seiner Freizeit engagiert er sich in lokalen politischen Initiativen und ist ein begeisterter Anhänger des VfB Stuttgart.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"