Welt Nachrichten

Salman Rushdie, der den Verdächtigen Hadi Matar erstochen hatte, „hatte einen gefälschten Führerschein mit dem Namen des Hisbollah-Führers“

Der Verdächtige, der wegen der Messerstecherei auf Sir Salman Rushdie festgenommen wurde, soll einen gefälschten Führerschein bei sich getragen haben, der den Namen eines Hisbollah-Führers enthielt, der mit der Ermordung des iranischen Generals Qassim Soleimani verbündet war.

FBI-Agenten durchsuchten am Freitagabend das Haus des mutmaßlichen Angreifers Hadi Matar, 24, in Fairview, New Jersey, und befragten Freunde, um zu versuchen, sein Motiv zu verstehen, Rushdie bei einem Literaturfestival im Westen von New York am Freitagmorgen zu erstechen.

Rushdie ist Berichten zufolge an einem Beatmungsgerät und könnte ein Auge verlieren, sagte sein Agent am Freitagabend. Andrew Wylie sagte der New York Times, die Nachricht sei „nicht gut“ und fügte hinzu, dass Rushdie nicht sprechen könne, während die Nerven in seinem Arm bei dem Angriff durchtrennt und seine Leber „erstochen und beschädigt“ worden sei.

Die Polizei, die Herrn Matar nicht offiziell angeklagt hat, sagte, sie glaube, der Angreifer habe alleine gehandelt und müsse seine Motivation noch ermitteln.

Fox News und mehrere andere US-Medien veröffentlichten am Freitagabend eine Kopie eines Führerscheins, den der Verdächtige benutzt hatte, der das Geburtsdatum und die Adresse des Verdächtigen mit dem falschen Namen „Hassan Mughnaiyah“ trug.

Mughniyah ist der Familienname von Imad Mughniyah, dem Stellvertreter der libanesischen schiitischen militanten Bewegung Hisbollah, der 2008 von der CIA in Syrien getötet wurde.



Ein von NBC News zitiertes Facebook-Konto, das von Strafverfolgungsbeamten mit dem Verdächtigen verknüpft wurde, hatte Bilder von Soleimani – getötet bei einem US-Drohnenangriff im Jahr 2020 – sowie vom iranischen Ayatollah Khomeini, der Rushdies Fatwa von 1989 erließ, sowie von seinem Nachfolger Ayatollah Khamenei veröffentlicht .

Das Konto wurde am späten Freitagabend abgeschaltet.

Es gibt keine definitiven Verbindungen zu den Anliegen des Korps der Islamischen Revolutionsgarden, aber die erste Einschätzung der Geheimdienste deutete darauf hin, dass er mit der iranischen Regierungsgruppe sympathisiert, sagte ein Beamter gegenüber NBC.

Der britische Autor lebte im Schatten einer Fatwa, die vor 33 Jahren nach der Veröffentlichung seines Romans The Satanic Verses verhängt wurde, den viele Muslime als blasphemisch betrachten.

Der verstorbene iranische Führer Ayatollah Ruhollah Khomeini forderte 1989 Rushdies Tod, während eine iranische religiöse Stiftung 2012 das Kopfgeld auf Rushdies Kopf auf 3,3 Millionen Dollar (2,7 Millionen Pfund) erhöhte.

„Matar ist ein frommer Muslim, der über Freundlichkeit sprach“

Beamte im Haus von Herrn Matar wurden gesehen, wie sie mit einer Frau sprachen, von der angenommen wurde, dass sie seine Schwester ist, aber die Familie lehnte es ab, mit den Medien zu sprechen.

Nachbarn in der von Bäumen gesäumten Einfamilienhausstraße beschrieben eine ruhige Familie, die vor einigen Jahren umgezogen ist. Einige sagten, sie glaubten, die Mataren stammten ursprünglich aus dem Libanon.

Wilbur Iza sagte, die Nachbarschaft sei nicht besonders engmaschig und ethnisch gemischt, wobei die Bewohner oft in die Gegend ein- und auszogen.

Herr Matar soll die örtliche Moschee besucht haben.

Ein Sprecher des örtlichen State of Fitness Boxing Club sagte gegenüber The Telegraph, dass Herr Matar sich vor einigen Monaten für einen Boxkurs angemeldet hatte, aber sie wussten wenig über ihn.

Herr Matar soll etwa 2014 von Kalifornien nach New Jersey gezogen sein.

Ein Schüler der Sekundarschule, die Herr Matar besuchte, beschrieb ihn als „frommen praktizierenden Muslim“, der jeden Tag betete.

„Er nahm (seinen Glauben) ernst und wusch sich die Füße in unserer Highschool-Toilette“, sagte Gabriel Sanchez, 24, der mit Herrn Matar das Elizabeth Learning Center besuchte. „Das einzige Mal, dass ich ihn hitzig gesehen habe, war, wenn es um irgendetwas ging, war mit unserem Biologielehrer am Ende des Jahres, als er in seiner Bewertung des Unterrichts schrieb, dass er es hasste, wie er über Religion sprach.“

Er sagte, Herr Matar, der neun Jahre nachdem Ayatollah Khomeini eine Fatwa gegen Rushdie erlassen hatte, geboren wurde, habe nie über den Iran oder den Autor der Satanischen Verse gesprochen.

„Er war ein gläubiger Muslim und eines der wenigen Dinge, an die ich mich erinnere, war Freundlichkeit, über die ich mit ihm gesprochen habe“, sagte Herr Sanchez. „So erinnere ich mich an ihn und deshalb wünschte ich mir, das wäre nicht er.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"