Welt Nachrichten

Russland greift mit erstem Einsatz eines Drohnenboots die wichtige Brücke von Odessa an

Russland griff eine wichtige Brücke in der Südukraine an und setzte zum ersten Mal seit Kriegsbeginn ein Drohnenboot ein.

Westliche Analysten warnten davor, dass russische Drohnenboote nun eine „große neue Bedrohung“ für die ukrainischen Versorgungsleitungen und die Kontrolle des Schwarzen Meeres darstellen.

„Russland war nicht dafür bekannt, diese Art von Drohnen zu haben oder in diesen Begriffen zu denken“, sagte HI Sutton, ein unabhängiger Marineanalyst. „Wir sehen möglicherweise eine weitere Verschiebung im Krieg im Schwarzen Meer. Diesmal zu Gunsten Russlands.“

Das Video des Angriffs zeigte ein Boot, das am späten Freitagabend auf die niedrig gelegene Eisenbahn- und Straßenzugbrücke von Zatoka in der Nähe von Odessa zuraste. Als es unter der Brücke hindurchfährt, explodiert das Boot, Trümmer fliegen ins Wasser und Rauch steigt in den Nachthimmel auf.

Weder das russische noch das ukrainische Militär haben sich dazu geäußert, obwohl russische Oppositionsmedien die Geolokalisierung des Videos bestätigten.

Die Ukraine hat die russische Schwarzmeerflotte in Sewastopol, auf der Krim und in Noworossijsk, weiter entlang der russischen Schwarzmeerküste, mehrmals mit Drohnenbooten angegriffen, aber dies ist das erste Mal, dass Russland eines einsetzt.

Der erste Einsatz eines Drohnenboots durch russische Streitkräfte im Krieg löste Jubel bei Anhängern von Wladimir Putin aus.

„Ein Jahr nach Beginn der Spezialoperation haben wir begonnen, unbemannte maritime Drohnen einzusetzen“, sagte Poddubniy, ein bekannter russischer Militärblogger. „Ich freue mich, dass die Leute, die diese Art von Ausrüstung versprochen haben, durchgekommen sind.“

Siehe auch  Britische Gefangene, die von den Taliban nach einer Entschuldigung der britischen Regierung freigelassen wurden

Die Brücke bei Zatoka ist nur wenige hundert Meter lang, aber strategisch wichtig, weil sie die Mündung der Dnister-Mündung überquert, die ins Schwarze Meer mündet. Es ist auch die direkteste und einzige von der Ukraine kontrollierte Route, die Odessa mit Rumänien und dem Donaudelta, einem Schifffahrtstor nach Mitteleuropa, verbindet.

Im April trafen russische Raketen die Brücke und zwangen den Frachtverkehr von und nach Odessa auf eine Umleitung durch Moldawien und möglicherweise durch Transnistrien, eine kremlfreundliche abtrünnige Region Moldawiens.

100 Raketen in neuer Offensive abgefeuert

Weiter östlich hieß es, dass die Kämpfe entlang der Frontlinien verschärft weitergingen.

Die erneuten Kämpfe kommen, da Russland verdächtigt wird, eine neue Generaloffensive gestartet zu haben.

Russlands Verteidigungsministerium bestätigte am Samstag zudem, dass es am Freitag bei einem der schwersten Angriffe des Krieges mehr als 100 Raketen auf die Ukraine abgefeuert hatte.

Und russische Medienquellen sagten, dass russische Streitkräfte das Dorf Dvurechnoye in der Region Charkiw erobert hätten, ukrainische Quellen haben dies jedoch bestritten.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"