Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Russland erhöht die Zinssätze auf 15 %, da die Inflation steigt

Die russische Zentralbank hat ihren Leitzins auf 15 % angehoben, um die Inflation einzudämmen und den schwachen Rubel zu stützen.

Die stärker als erwartete Zinserhöhung um zwei Prozentpunkte lässt die Kreditkosten zum vierten Mal in Folge steigen.

Weltweit war das Tempo des Preisanstiegs hoch, teilweise aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine. Die Inflation in Russland erreichte im September 6 %.

Auch in Russland sind die Staatsausgaben gestiegen, da das Land Ressourcen in seine Kriegsmaschinerie investiert.

Die Bank of Russia, die Zentralbank des Landes, hat die Zinsen seit Juli nun um 7,5 Prozentpunkte angehoben, um die Inflation wieder auf ihr Ziel von 4 % zu senken.

Dazu gehört eine außerplanmäßige Noterhöhung im August, als der Rubel gegenüber dem Dollar auf über 100 fiel und der Kreml eine straffere Geldpolitik forderte.

„Der aktuelle Inflationsdruck hat sich deutlich auf ein Niveau erhöht, das über den Erwartungen der Bank von Russland liegt“, hieß es am Freitag.

Die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen überstieg das Angebot und es gab ein hohes Kreditwachstum.

Die Unterbrechung der Lieferkette während der Coronavirus-Pandemie trug dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben, und dann störte die russische Invasion in der Ukraine im Februar 2022 die weltweite Nahrungsmittelversorgung und trieb die Energiekosten in die Höhe.

Die Inflation der Lebensmittel- und Energiepreise war ein wesentlicher Faktor für den allgemeinen Preisanstieg auf der ganzen Welt.

Auch der Druck auf die russische Wirtschaft nimmt zu, da die Importe schneller steigen als die Exporte und die Militärausgaben für den Ukraine-Krieg steigen.

Als Reaktion auf seinen Angriff auf die Ukraine wurde Russland mit Sanktionen des Westens belegt.

Siehe auch  Schwangere russische Frauen, die nach Argentinien fliegen, um die Staatsbürgerschaft zu erhalten, sagen Beamte

Der Rubel stürzte nach Kriegsausbruch ab, wurde jedoch durch Kapitalkontrollen sowie Öl- und Gasexporte gestützt.

Allerdings hat die Währung seit Beginn des Konflikts insgesamt etwa ein Viertel ihres Wertes gegenüber dem US-Dollar verloren.

Dies ist nicht das erste Mal, dass die Bank von Russland die Zinssätze stark angehoben hat. Als Russland zum ersten Mal die Ukraine angriff, erhöhte die Bank die Zinsen von 9,5 % auf 20 %, begann sie jedoch kurz darauf zu senken.

Zinserhöhungen können jedoch nur begrenzt zur Stabilisierung einer Wirtschaft beitragen, und Analysten sagen, dass Russland aufgrund der Sanktionen des Westens Schwierigkeiten haben könnte, Investitionen anzuziehen.

Ein wesentlicher Faktor für die Schwächung des Rubels sei die Beeinträchtigung des russischen Handels durch die Sanktionen gewesen, sagten Ökonomen.

Seit Kriegsausbruch haben sich viele EU-Länder, die auf russisches Öl und Gas angewiesen waren, verpflichtet, auf Importe aus dem Land zu verzichten, und viele haben seitdem alternative Lieferanten gefunden.

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben einen Preisobergrenzenplan eingeführt, um die Einnahmen Russlands aus seinen Ölexporten zu begrenzen. Außerdem wurde das Land von Swift ausgeschlossen, einem internationalen Zahlungssystem, das von Tausenden von Finanzinstituten genutzt wird.

Die Europäische Kommission hat erklärt, dass die russischen Sanktionen wirken.

Die Kohleexporte seien zurückgegangen und die Ölproduktion im Land sei um mehr als ein Viertel zurückgegangen, hieß es in einem Blogbeitrag im August.

Bild: Getty Images

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"