Crypto News

Robert Kiyosaki empfiehlt Gold und Bitcoin gegenüber Aktien

  • Robert Kiyosaki stellt die 60/40-Anlagestrategie in Frage, die zu 60 % aus Aktien und zu 40 % aus Anleihen besteht.
  • Er sagt, ein Portfolio mit 75 % Gold, Silber, Bitcoin, gemischt mit 25 % Immobilien/Öl sei besser.
  • Anleger möchten möglicherweise umsteigen, wenn sie einen drohenden Wirtschaftsabsturz historischen Ausmaßes überleben wollen.

Robert Kiyosaki, ein renommierter Autor und Unternehmer, sagt, dass die traditionelle 60/40-Anlageberatung derzeit nicht funktioniert.

Finanzexperten sprechen schon seit Ewigkeiten davon, dass man sein Portfolio zu 60 % in Aktien und zu 40 % in Anleihen anlegen sollte. Aber laut dem Autor von „Rich Dad Poor Dad“ sind diejenigen, die diesen Ansatz bei der Portfolioallokation verfolgen, „die größten Verlierer“.

Gold, Silber und Bitcoin

Anstelle der 60/40-Strategie schlägt Kiyosaki vor, 75 % der Investitionen in Gold, Silber und Bitcoin und 25 % in Immobilien oder Öl zu investieren. Ein solches Portfolio könnte einen globalen Crash überstehen.

Seit jeher vertreten Finanzexperten die Idee: „Kluge Anleger investieren in 60/40, 60 % Anleihen, 40 % Aktien.“ Im Jahr 2024 werden 60/40-Investoren die größten Verlierer sein. Bevor Sie mit dem Schiff untergehen, sollten Sie eine Umstellung auf 75 % Gold, Silber, Bitcoin und 25 % Immobilien-/Ölaktien in Betracht ziehen. Diese Mischung ermöglicht es Ihnen möglicherweise, den größten Absturz der Weltgeschichte zu überleben„, sagte er in einer Mitteilung vom 29. Oktober Post auf X.

In einem anderen Beitrag letzte Woche bemerkte Kiyosaki, dass seine erste Goldmünze ihn 40 Dollar gekostet habe – heute sei sie 2.000 Dollar wert. Anstatt wie das Orakel von Omaha Warren Buffett sein zu wollen, war er der Meinung, dass durchschnittliche Anleger bei der Anhäufung von Vermögenswerten auf „Dollar Cost Averaging“ setzen sollten.

Die jüngste Einstellung des Anlegers zum Investieren kommt, als der Bitcoin-Preis über 34.000 US-Dollar schwankte. Es wird prognostiziert, dass das Benchmark-Krypto-Asset in einen neuen Bullenmarkt eintreten wird, der seinen Preis im Jahr 2024 auf Höchststände von 125.000 US-Dollar treiben könnte.

Siehe auch  Datenschutzprobleme rund um CBDCs erfordern laut CoinDesk dezentrale Währungen

Derzeit versuchen die Bullen, den Widerstand über 35.000 US-Dollar erneut zu testen, wobei Analysten sagen, dass Anleger angesichts einer bevorstehenden Fed-Sitzung und der sich entwickelnden geopolitischen Landschaft auf Volatilität achten könnten.


Quelle: Coinlist.me

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"