Welt Nachrichten

Putins Krieg ist in Nordafrika explodiert

Mit mehr als 50 Zivilisten und vielen weiteren Soldaten, die bereits im Machtkampf zwischen rivalisierenden Regierungsfraktionen getötet wurden, der am Wochenende im Sudan ausbrach, gibt es in diesem Kampf keine gute Seite. Aber wie bei so vielen anderen Konflikten in Afrika und im Nahen Osten in den letzten Jahren wissen wir, dass die russischen Unruhestifter nicht weit von der Aktion entfernt sind.

Auslöser der Kämpfe in Khartum und anderswo im Land waren Zusammenstöße zwischen General Abdel Fattah al-Burhan, dem Chef der sudanesischen Streitkräfte, und General Mohamed Hamdan Dagalo, kurz „Hemedti“. Burhan und Hemedti führten 2021 einen Putsch durch und übernahmen die Macht des Übergangsrates, der nach dem Sturz des islamistischen Diktators Omar al-Bashir eingerichtet worden war. Hemedti ist Kommandant der Rapid Support Forces (RSF), einer paramilitärischen Gruppe, die aus den Janjaweed-Milizen gebildet wurde, die unter Bashir den Völkermord in Darfur durchführten, bei dem schätzungsweise Hunderttausende Menschen im Westsudan getötet wurden.

Es überrascht nicht, dass die RSF mit der Wagner-Gruppe von Yevgeny Prigozhin in Verbindung gebracht wurden, die Berichten zufolge bei der Ausbildung und Ausstattung der Organisation geholfen hat. Es wird angenommen, dass Wagner 2017 von Bashir in den Sudan gebracht wurde, um sein ins Wanken geratenes Regime zu stützen, nach einem Treffen mit Putin, bei dem Bashir versprach, das Land zu Russlands „Schlüssel zu Afrika“ zu machen. Zu seinen Plänen gehörte eine Basis am Roten Meer für die russische Marine in Port Sudan, ein von Wagner unterstütztes Projekt.

Seitdem hat Wagner große Mengen an Waffen und Ausrüstung in den Sudan geliefert, darunter Militärlastwagen, Amphibienfahrzeuge und zwei Transporthubschrauber. Und nach dem Sturz von Bashir hat sich die russische Söldnergruppe mit Burhan und insbesondere mit Hemedti neu ausgerichtet. Es betreibt weiterhin das Unternehmen Meroe Gold, das Berichten zufolge die sudanesischen Minen ausbeutet und riesige Mengen Gold aus dem Land schmuggelt, angeblich Prigozhins Taschen füllt und dem Sudan dringend benötigte Einnahmen verweigert. Für Putin würde dies den Bemühungen helfen, westliche Sanktionen zu umgehen, und es ihm ermöglichen, seinen illegalen Krieg in der Ukraine anzuheizen.

Siehe auch  Migrantenfalle aus der Mittelklasse, während Menschenhändler Angestellte in Scheinjobs im Ausland locken

Jetzt könnte die kapitalkräftige und schwer bewaffnete RSF im Begriff sein, Chaos in der nordafrikanischen Region anzurichten. Ägyptens Präsident el-Sisi sieht ein stabiles Regime in Khartum im vitalen Interesse seines Landes. Er wird die Gefangennahme ägyptischer Truppen im Sudan durch die RSF am Samstag für gemeinsame Übungen misstrauisch betrachten, auch wenn Hemedti ihre sichere Rückkehr zu einem späteren Zeitpunkt zugesichert hat. In Kairo wird es auch ernsthafte Besorgnis über die möglichen Auswirkungen dieses Machtkampfs auf das Projekt des Grand Ethiopian Renaissance Dam geben, für das die Unterstützung von Khartum benötigt wird, um Ägyptens Befürchtungen bezüglich der Wasserversorgung durch den Nil auszuräumen.

Letztlich ist dies ein so wichtiges strategisches Thema, dass Ägypten, wenn der Konflikt außer Kontrolle gerät, möglicherweise das Bedürfnis verspürt, sich stärker durchzusetzen, ebenso wie Äthiopien.

Darüber hinaus könnten Tschad, Eritrea und Südsudan mit einer Flut von Flüchtlingen konfrontiert werden, die ihre eigenen internen Kämpfe verstärken, und ein Machtvakuum wird es extremistischen Gruppen in der gesamten Region ermöglichen, Vorteile aus den Geschehnissen zu ziehen. Schließlich lebte Osama bin Laden fünf Jahre lang, zwischen 1991 und 1996, im Sudan. Weite Teile der Wüste für den nächsten Bin Laden zu öffnen, würde offensichtlich auch die britische und amerikanische Sicherheit untergraben.

So hat Wladimir Putin entweder aus Versehen oder absichtlich dazu beigetragen, eine Welle der Gewalt auszulösen, die katastrophale Folgen nicht nur für den Sudan und Nordafrika, sondern für die ganze Welt haben könnte. Seine gescheiterte Invasion in der Ukraine hat die Wagner-Gruppe gestärkt, die diese Schlagkraft nutzt, um afrikanische Nationen zu plündern und Ärger zu machen. Seine Verzweiflung nach Geld, seit der Westen strenge Sanktionen verhängt hat, hat die russische staatliche Unterstützung für solche illegalen Aktionen zu einer Notwendigkeit gemacht. All dies wird einen hohen Preis haben.

Siehe auch  Wladimir Putin gratuliert dem „lieben Freund“ Xi Jinping zum Gewinn der neuen Amtszeit mit 2.952 zu 0 Stimmen

Tatsächlich könnte der Sudan nur die erste afrikanische Nation sein, die unter russischem Einfluss implodiert. In der Zentralafrikanischen Republik, Mosambik, Libyen und Mali haben russische Söldner daran gearbeitet, bestehende Konflikte zu verstärken, despotische Regime zu stützen, Bemühungen um Demokratie zu unterdrücken, natürliche Ressourcen zu plündern, Moskau strategische Vorteile zu sichern und den westlichen Einfluss zu vertreiben. Die Kräfte, die durch ihre Bemühungen entfesselt werden, werden nicht leicht einzudämmen sein.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"