Stuttgart Aktuell

Konflikt gelöst: Deutsche Bischöfe vollziehen wichtigen Reform­schritt nach Rom-Gesprächen

Neuer Schwung für den Synodalen Weg - Wie Bischöfe und Rom sich annähern

Im Februar wurde der Reformprozess der deutschen Bischöfe zunächst durch den Vatikan gestoppt, doch nun haben sie trotz anfänglicher Bedenken einen wichtigen Schritt in Richtung Reform unternommen. Der Ständige Rat der Bischofskonferenz hat die Satzung des Synodalen Ausschusses verabschiedet, der ein zentrales Element des Synodalen Weges darstellt, der nach dem Missbrauchsskandal gestartet wurde. Dieser Weg zielt darauf ab, die Strukturen innerhalb der Kirche zu verändern, die Missbrauch begünstigt haben. Ein Hauptprojekt ist die Einrichtung eines Synodalen Rates, in dem sowohl Bischöfe als auch Laien gemeinsam beraten und entscheiden sollen.

Nachdem der Vatikan im Februar die Ratifizierung der Ausschuss-Satzung blockiert hatte, scheint sich das Verhältnis zwischen den deutschen Bischöfen und Rom wieder etwas entspannt zu haben. Bischof Georg Bätzing wurde im März in Rom empfangen, woraufhin sich beide Seiten darauf einigten, sich regelmäßig zu treffen und in Reformfragen enger zusammenzuarbeiten. Trotz dieser Entwicklungen betont der Vatikan nach wie vor, dass ein Gremium, in dem Laien und Bischöfe gleichberechtigt sind, nicht mit dem Kirchenrecht vereinbar sei.

Einige Bischöfe weigern sich weiterhin, am Synodalen Ausschuss teilzunehmen, darunter der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki und drei weitere Bischöfe. Sie glauben nicht, dass eine stärkere Einbindung von Laien entscheidend ist, um dem Niedergang der Kirche entgegenzuwirken. Kirchenrechtler Thomas Schüller beschreibt die aktuelle Situation als einen „brüchigen Waffenstillstand“, da Entscheidungen des Ausschusses immer noch von Rom genehmigt werden müssen. Somit bleibt die Unsicherheit darüber, ob römische Zustimmung oder Ablehnung eine Rolle bei den künftigen Entwicklungen spielen wird.

Siehe auch  Ehemaliger deutscher Reserveoffizier wegen Spionage für Russland verurteilt

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"