Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Jewgeni Prigoschin: Wagner-Chef nach Rückzugsdrohung „Munition versprochen“.

Der Chef der russischen Wagner-Gruppe sagt, Moskau habe seinen Forderungen nach mehr Munition zugestimmt, Tage nachdem er gedroht hatte, seine Männer aus Bakhmut abzuziehen.

Am Donnerstag griff Jewgeni Prigozhin seine russischen Partner in einem grausamen, mit Kraftausdrücken gefüllten Schimpfen an, das zwischen Dutzenden von Leichen der Wagner-Truppen gefilmt wurde.

Am nächsten Tag sagte er, Wagner-Kämpfer würden Bakhmut bis zum 10. Mai verlassen.

Aber am Sonntag sagte Prigozhin, Moskau habe zugestimmt, die Vorräte bereitzustellen, „die benötigt werden, um die Kämpfe in der Stadt fortzusetzen“.

Prigoschins scheinbare Kehrtwende ist keine große Überraschung. Er ist ein Publicity-Suchender, der frühere Drohungen nicht wahr gemacht hat.

Russische Truppen und Kämpfer des privaten Militärunternehmens Wagner versuchen seit Monaten, Bachmut zu erobern – trotz seines fragwürdigen strategischen Werts.

Westliche Beamte glauben, dass Tausende von russischen und Wagner-Truppen bei den Kämpfen getötet wurden und die ostukrainische Stadt zu einem symbolischen Preis geworden ist.

Doch – obwohl russische Truppen und Wagner-Kämpfer auf derselben Seite stehen – ist es ein unruhiges Bündnis.

Prigozhin hat regelmäßig russische Beamte wegen mangelnder Unterstützung an vorderster Front kritisiert.

In seiner neuen Erklärung behauptete Prigozhin, dass General Sergei Surovikin – der zwischen Oktober und Januar die russischen Streitkräfte in der Ukraine befehligte – zum Verbindungsmann zwischen Russlands regulärem Militär und Wagner-Söldnern ernannt worden sei.

„Das ist der einzige Mann mit dem Stern eines Armeegenerals, der weiß, wie man kämpft“, sagte Prigozhin. „Kein anderer Armeegeneral ist vernünftig.“

Während Prigozhin sein Versprechen, Truppen aus Bachmut abzuziehen, nicht ausdrücklich rückgängig machte, sagte er, seine Streitkräfte hätten die Erlaubnis erhalten, „in Bachmut zu handeln, wie wir es für richtig halten“ – was anscheinend darauf hindeutete, dass sie bleiben würden.

Siehe auch  Uber wird vorgeworfen, Kunden mit schwachem Telefonakku in Belgien mehr in Rechnung zu stellen

Der Kreml hat die jüngste Aussage von Prigozhin nicht kommentiert.

Wagner hat seine eigenen Kommandeure, Ziele und Motivationen, und Prigozhin wird allgemein angenommen, dass er seine eigenen innenpolitischen Ambitionen hat.

Verteidigungsminister Sergej Schoigu und Generalstabschef Waleri Gerasimow standen oft im Mittelpunkt seines Zorns angesichts von Berichten über Machtkämpfe zwischen verschiedenen Machtgruppen im Gefolge von Wladimir Putin.

In seiner Erklärung am Donnerstag tobte Prigoschin: „Shoigu! Gerasimov! Wo ist die … Munition? … Sie kamen als Freiwillige hierher und sterben für Sie, um sich in Ihren Mahagoni-Büros zu mästen.“

Und er sagte, Wagners Opfer würden aufgrund des Munitionsmangels „jeden Tag in geometrischer Progression zunehmen“.

Zu dieser Zeit äußerten ukrainische Beamte Skepsis darüber, dass Prigozhin wirklich beabsichtigte, seine Streitkräfte aus Bakhmut abzuziehen.

Die stellvertretende Verteidigungsministerin Hanna Maliar sagte am Freitag, dass Wagner tatsächlich Söldner in Richtung Bakhmut entsendet, um die Stadt vor den Feierlichkeiten zum Tag des Sieges am Dienstag in Russland zu erobern.

Bild: Concord Press Service

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"