Deutschland

IOC-Chef bedauert, dass er die Opfer des olympischen Angriffs von 1972 nicht ehrt

JERUSALEM (AP) – Der Leiter des Internationalen Olympischen Komitees entschuldigte sich am Mittwoch für das langjährige Versäumnis der Organisation, elf israelische Athleten zu gedenken, die von palästinensischen Militanten bei den Olympischen Spielen 1972 in München getötet wurden.

Thomas Bach sprach bei einer Zeremonie in Tel Aviv zum 50. Jahrestag des tödlichen Angriffs auf die Olympischen Spiele in München, zwei Wochen nachdem sich der deutsche Bundespräsident bei einer Gedenkfeier in Deutschland für das Versagen seines Landes vor, während und nach dem Angriff entschuldigt hatte.

Am 5. September 1972 griff die palästinensische Gruppe Schwarzer September die israelische Olympiadelegation bei den Olympischen Spielen in München an und tötete 11 Israelis und einen Polizisten.

Der israelische Präsident Isaac Herzog sagte, die Athleten seien „von einer palästinensischen Terrororganisation kaltblütig brutal ermordet worden, nur weil sie Juden waren, nur weil sie Israelis waren“.

„Das war der Moment, in dem die olympische Fackel gelöscht wurde und die fünfringige Flagge mit Blut befleckt war“, sagte er.

Bach sagte, der Angriff in München sei einer der „dunkelsten Tage in der olympischen Geschichte“ und ein Angriff auf die Olympischen Spiele und ihre Werte.

„Alles, wofür die Olympischen Spiele stehen, wurde vor 50 Jahren durch den schrecklichen Angriff auf die israelische Olympiamannschaft erschüttert.“ Er entschuldigte sich für die vielen Jahre, die das Internationale Olympische Komitee gebraucht habe, um der israelischen Opfer „in würdiger Weise“ zu gedenken.

Bei der Eröffnungszeremonie der Spiele in Tokio im vergangenen Jahr wurde eine Schweigeminute abgehalten – das erste Mal seit fast einem halben Jahrhundert, dass die Organisatoren der Olympischen Spiele die Ermordung israelischer Athleten feierten.

„Dieser Schmerz und diese Qual, die wir verursacht haben, tut mir wirklich leid“, sagte Bach.

Im vergangenen Monat einigte sich die Bundesregierung darauf, den Familien der Münchner Opfer eine Entschädigung von insgesamt 28 Millionen Euro (oder 27,6 Millionen US-Dollar) zu zahlen, nachdem die Familien damit gedroht hatten, die diesjährige Gedenkfeier zu boykottieren.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"