Welt Nachrichten

Russische Männer fliehen panisch, um Kämpfen in der Ukraine zu entgehen

Russische Männer haben versucht, aus dem Land zu fliehen, während Hunderte von Demonstranten festgenommen wurden, nachdem Wladimir Putin Tausende zusätzlicher Truppen zum Kampf in der Ukraine einberufen hatte.

Als der russische Präsident im Februar die Invasion befahl, bestand der russische Präsident darauf, dass der Krieg nur von Berufssoldaten geführt werde. Aber am Mittwoch sagte er, Russland werde angesichts zunehmender Verluste in der Ukraine 300.000 Reservisten einziehen.

Die Ankündigung löste unter den meist jungen Männern Panik aus, weil sie befürchteten, unerwartet zum Kampf einberufen zu werden.

Alle Flugtickets zu beliebten visumfreien Zielen wie der Türkei, Georgien oder Armenien waren ausverkauft. Die wenigen Tickets für einen 50-minütigen Flug nach Minsk, Weißrussland, stiegen eines Tages auf 1.500 Pfund.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu sagte dem Staatsfernsehen, dass die von Herrn Putin am Mittwochmorgen angekündigte Teilmobilisierung zunächst hauptsächlich junge Männer betreffen würde, die gerade ihren Militärdienst abgeleistet haben. Aber das vom russischen Führer unterzeichnete Dekret war vage, was zu Befürchtungen führte, dass es offen für Interpretationen sein könnte.



„Ich bin seit mindestens einem Monat besorgt – jetzt, wo es passiert ist, habe ich keine Ahnung, ob ich es herausfinden kann oder nicht“, sagte Konstantin, ein 38-jähriger IT-Unternehmer, The Telegraph telefonisch aus Moskau.

„Mein erster Gedanke war, auf mich selbst aufzupassen, damit ich mich um meine Familie kümmern kann.“

Konstantin, der geschieden ist und ein siebenjähriges Kind hat, verließ Russland bei Ausbruch des Krieges aus Angst vor der Rekrutierung, kam aber einen Monat später zurück, um einen Plan für sich und die Familie seiner Ex-Frau zu arrangieren, das Land zu verlassen .

Am Mittwochmorgen hat er einen Flug nach Dubai gekauft, der am Sonntag abfliegt, aber er ist sich immer noch nicht sicher, ob er es schafft.

„Alle sind wirklich besorgt. Meine Mutter stellt sich schon vor, wie ich in einem Militärlastwagen an die Front fahre.“

Konstantin, der aus Angst um seine Sicherheit darum bat, seinen Nachnamen nicht zu nennen, ist einer von Millionen russischen Männern, die nach einer militärischen Ausbildung an der Universität den Offiziersrang erreicht haben.

Ein anderer frischgebackener Universitätsabsolvent war ähnlich besorgt darüber, in den Schützengräben der Ukraine eingesetzt zu werden.



„Der Wortlaut des Dekrets ist so vage, dass nicht einmal klar ist, wer gehen muss“, sagte ein 23-jähriger IT-Ingenieur gegenüber The Telegraph aus Moskau.

„Ich habe die Grundlagen für einen Umzug ins Ausland gelegt und dachte, dass es nicht nachhaltig ist, ohne einen Plan zu gehen.“

Der IT-Mitarbeiter sagte, er habe seinen Reisepass mit einem Antrag auf ein Visum für das Vereinigte Königreich eingereicht und ihn noch nicht zurückbekommen.

„Wenn es Berichte gibt, dass Menschen an der Grenze angehalten werden, muss ich mir etwas überlegen.“

In russischen Städten brechen Proteste aus

Menschenrechtsanwälte sagten am Mittwoch, Beschäftigte von Versorgungsunternehmen in mehreren russischen Städten hätten begonnen, Einberufungsbefehle zu verteilen.

Als Reaktion auf die Ankündigung des Kremls kam es am Mittwochabend in mehreren Dutzend russischen Städten zu kleinen Protesten, bei denen bis zum frühen Mittwochabend über 200 Menschen festgenommen wurden.

Mitarbeiter in ganz Russland, die für einige der größten Unternehmen arbeiten, veröffentlichten Fotos von internen Memos und forderten die Mitarbeiter auf, sich in ihren örtlichen Entwurfsbüros vorzustellen.



Oppositionelle Aktivisten im Exil riefen zu landesweiten Protesten auf, wobei Alexei Nawalny, Russlands inhaftierter Oppositionsführer, am Mittwoch das Dekret als Verbrechen gegen Russen bezeichnete.

„Der kriminelle Angriffskrieg wird immer schlimmer, und Putin versucht, so viele Menschen wie möglich mit Blut zu beschmieren“, sagte er per Videoschalte während einer Pause bei einer Gerichtsverhandlung.

„Dies geschieht nur mit einem Ziel: Putins Amtszeit zu verlängern.“

Russland hat seit dem Angriff Nazideutschlands 1941 auf die Sowjetunion keine Mobilisierung mehr erklärt.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"