Stuttgart Aktuell

Galeria Karstadt Kaufhof sagt Schließung von drei Filialen in NRW voraus

Drei Galeria Karstadt Kaufhof Filialen in NRW von Schließungen betroffen: Ein Blick auf die Auswirkungen und Zukunftsaussichten.

Die Kette Galeria Karstadt Kaufhof plant die Schließung von drei Filialen in Nordrhein-Westfalen. Nach Angaben aus Unternehmenskreisen werden insgesamt 16 Warenhäuser bundesweit Ende August geschlossen, darunter auch Standorte in Köln (Hohe Straße), Essen (Limbecker Platz) und Wesel (Innenstadt) in NRW. Diese Maßnahme ist Teil der Bemühungen der neuen Investoren, das Unternehmen auf Erfolgskurs zu bringen, nachdem Galeria Karstadt Kaufhof in den letzten Jahren unter drei Insolvenzen gelitten hat.

Von den 92 noch bestehenden Standorten in Deutschland sollen somit über 70 geschlossen werden, was für Branchenexperten keine Überraschung darstellt. Unter den weiteren betroffenen Städten außerhalb von NRW befinden sich Augsburg, Regensburg Neupfarrplatz und Würzburg in Bayern, sowie Chemnitz, Leonberg, Mainz, Mannheim, Oldenburg, Potsdam und Trier in anderen Teilen Deutschlands.

Trotz der Schließungen werden voraussichtlich die meisten der rund 12.800 Mitarbeiter ihre Jobs behalten, mit einer prognostizierten Entlassung von etwa 1.400 Mitarbeitern. Der Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus hatte bereits angekündigt, dass die Hälfte der 900 Arbeitsplätze in der Konzernzentrale in Essen abgebaut werden soll. Darüber hinaus plant Galeria Karstadt Kaufhof einen Umzug des Unternehmenssitzes von Essen in die Filiale Düsseldorf Shadowstraße.

In Bezug auf die Zukunft der Doppel-Filiale in Münster wird Ende Mai eine Gläubigerversammlung über den Insolvenzplan von Stefan Denkhaus abstimmen. Die Schließung eines der beiden Häuser in Münster wird von Branchenkennern als ökonomisch sinnvoll angesehen und könnte eine Neunutzung des Gebäudes ermöglichen. Die Entscheidung darüber wird im Zuge des Insolvenzverfahrens getroffen, das voraussichtlich bis Ende Juli abgeschlossen sein soll.

Siehe auch  Deutschland verhängt gegen Messaging-App Telegram eine Geldstrafe von 5 Millionen Dollar

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"