Welt Nachrichten

Erleben Sie den Ukraine-Krieg live: Russland greift Dnipro mit einer Salve von 16 Raketen an


10:03 Uhr

Die Ukraine schreitet in Bachmut weiter voran, obwohl die „Intensität“ abgenommen habe, sagt der stellvertretende Verteidigungsminister

Ukrainische Truppen rücken weiterhin an den Flanken der Stadt Bachmut vor, obwohl die „Intensität“ der Bewegung abgenommen habe, da Russland mehr Streitkräfte stationiert habe, sagte der stellvertretende Verteidigungsminister der Ukraine.

Hanna Maliar sagte am Montag in Fernsehkommentaren, dass die Ukraine nur einen kleinen Stützpunkt in der Stadt selbst habe, während sie die Behauptung Russlands zurückwies, dass es die volle Kontrolle über die Stadt an der Frontlinie im Osten erlangt habe.

Wladimir Putin errang am Sonntag seinen ersten Schlachtfeldsieg seit einem Jahr mit der Einnahme von Bachmut, das seit neuneinhalb Monaten im Mittelpunkt der blutigsten Kämpfe des Krieges steht.


9:49 Uhr

In Bildern: Zerstörte Einsatzfahrzeuge in Dnipro nach Luftangriff








9:32 Uhr

Chef der UN-Atomaufsichtsbehörde bezeichnet Kernkraftwerk Saporischschja als „extrem gefährdet“

Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Grossi, hat bestätigt, dass das Kernkraftwerk Saporischschja „jeglichen externen Strom verloren hat.“ [seventh] Zeit während des Konflikts“ am Montagmorgen.

Herr Grossi, der versucht hat, mit beiden Seiten zu verhandeln, um eine Einigung über die Sicherheit des Kraftwerks zu erzielen, sagte, die nukleare Sicherheitssituation im Kraftwerk sei „extrem gefährdet“ und sagte, „diese Situation könne nicht so weitergehen“.


Siehe auch  Joe Biden „fühlt sich großartig“ und wird voraussichtlich nächste Woche wie gewohnt zur Arbeit zurückkehren

9:18 Uhr

Putin erringt den ersten Schlachtfeldsieg seit einem Jahr, als russische Truppen Bachmut einnehmen

Wladimir Putin hat mit der Einnahme der ukrainischen Stadt Bachmut seinen ersten Schlachtfeldsieg seit einem Jahr errungen. schreibt James Kilner.

Der russische Präsident gratulierte den Wagner-Truppen sowie der regulären russischen Armee zur Eroberung der zerstörten Stadt, in der die längste und blutigste Schlacht des gesamten Krieges stattfand.

Die Ukraine hat bestritten, dass Bachmut gefallen sei, aber russische Propagandisten haben begonnen, „einen der größten Schlachtsiege im 21. Jahrhundert“ zu feiern.

Lesen Sie hier mehr zu dieser Geschichte.


8:56 Uhr

Rettungskräfte in Dnipro angegriffen, behauptet die Ukraine

Nach offiziellen Angaben wurden bei den russischen Angriffen in Dnipro Rettungseinrichtungen getroffen, ein Rettungshelfer verletzt und drei Gebäude sowie 20 Ausrüstungsgegenstände zerstört.

Serhij Krusk vom Staatlichen Rettungsdienst der Ukraine sagte in einer auf dem Messengerdienst Telegram veröffentlichten Erklärung: „In der Nacht hat der Feind heimtückisch auf die Rettungseinheit geschossen. Drei Gebäude wurden zerstört, mehr als 20 Ausrüstungsgegenstände wurden zerstört. Ein Rettungsschwimmer wurde verletzt.“

Herr Krusk fügte hinzu: „Die Zerstörung staatlicher Rettungsdienste stellt einen groben Verstoß gegen die Genfer Konvention dar.“

Vom staatlichen Rettungsdienst der Ukraine hochgeladene Bilder zeigen angeblich mehrere zerstörte rote Einsatzfahrzeuge und Trümmer rund um schwer beschädigte Gebäude mit eingeschlagenen Fenstern.


8:42 Uhr

Saporischschja: „Siebter Stromausfall“ im Atomkraftwerk seit Kriegsbeginn

Das staatliche ukrainische Energieunternehmen Energoatom teilte mit, dass es im Kernkraftwerk Saporischschja zu einem Stromausfall gekommen sei.

Energoatom sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters: „Ja, wir haben den siebten Stromausfall seit Beginn der (russischen) Besatzung.“

Siehe auch  Marine Le Pen wird als Heldin willkommen geheißen, als sie im letzten Wirbel Emmanuel Macron an Boden gewinnt

Ein von Russland eingesetzter Beamter hatte zuvor gesagt, dass die Anlage auf Standby- und Notstromversorgung umgestellt sei.


8:35 Uhr

Neueste Aktualisierung des Verteidigungsministeriums: Russland bildet wahrscheinlich eine „Elite“-Angriffsgruppe, die über der Ukraine operieren soll

Das britische Verteidigungsministerium erklärte in seinem neuesten täglichen Geheimdienstbericht, dass es davon ausgeht, dass Russland „höchstwahrscheinlich eine neue ‚Elite‘-Angriffsfliegergruppe aufbaut“, die über der Ukraine operieren soll.

Es fügte hinzu: „Glaubwürdige russische Medienberichte deuten darauf hin, dass das russische Verteidigungsministerium darauf abzielt, hochqualifizierte und motivierte Piloten anzuziehen, indem es hohe Gehaltsanreize bietet und die Einstellung von Piloten im Ruhestand ermöglicht.“

„Die Gründung der Gruppe verdeutlicht, wie Russland nach Einschätzung seiner regulären Luftwaffenstaffeln bei ihrer Kernaufgabe, Luftangriffe auf ukrainische Linien durchzuführen, deutlich hinter den Erwartungen zurückbleibt.“


8:32 Uhr

Demonstrantin in Cannes trägt ukrainische Farben und bedeckt sich mit Kunstblut

Eine Demonstrantin, die ein Kleid in den Farben der ukrainischen Flagge trug, wurde vom Sicherheitsdienst entfernt, nachdem sie während der Filmfestspiele von Cannes im Süden Frankreichs auf der Treppe des Festivalpalastes in Cannes Kunstblut über sich gegossen hatte.

Die Frau protestierte im Vorfeld der Vorführung des französischen Films „Acide“ des Regisseurs Just Philippot, ein offensichtlicher Ausdruck ihrer Solidarität mit der Ukraine.






8:17 Uhr

Der russische Botschafter in den USA weist darauf hin, dass jeder F-16-Transfer die Frage einer NATO-Beteiligung am Krieg aufwerfen würde

Der russische Botschafter in den USA hat angedeutet, dass jeder Transfer von F-16-Kampfflugzeugen in die Ukraine die Frage einer NATO-Beteiligung an dem Krieg aufwerfen würde.

Siehe auch  „Ich habe mehr Angst, für einen Feigling gehalten zu werden, als den Tod“: Warum dieser ukrainische Vater an vorderster Front kämpft

Anatoli Antonow sagte in einer Stellungnahme auf dem Telegram-Kanal der Botschaft: „Jeder Fachmann weiß, dass es in der Ukraine keine Infrastruktur für den Einsatz von F-16 gibt und auch nicht die erforderliche Anzahl an Piloten und Wartungspersonal vorhanden ist.“ Was würde passieren, wenn amerikanische Kampfflugzeuge von NATO-Flugplätzen starten würden, die von ausländischen „Freiwilligen“ betrieben werden?“

Die Kommentare des Botschafters erfolgten, nachdem die USA angedeutet hatten, dass sie ihren Verbündeten erlauben würden, F-16-Kampfflugzeuge in die Ukraine zu schicken und Bemühungen zur Ausbildung von Kiewer Piloten zu unterstützen.


8:16 Uhr

Guten Morgen

Guten Morgen und willkommen zum heutigen Ukraine-Liveblog.

Wir führen Sie durch die neuesten Updates aus der Ukraine.

.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.