Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Die Ukraine verklagt EU-Nachbarn wegen Lebensmittelimportverbot

Die Ukraine hat bei der Welthandelsorganisation (WTO) Klagen gegen die Slowakei, Polen und Ungarn wegen deren Verbote für Lebensmittelimporte aus Kiew eingereicht.

Es hieß, solche Beschränkungen seien ein Verstoß gegen internationale Verpflichtungen der EU-Nachbarn der Ukraine.

Sie sagen, die Verbote seien notwendig, um ihre Landwirte vor Billigimporten zu schützen.

Durch Russlands großangelegte Invasion der Ukraine im letzten Jahr wurden die Hauptschifffahrtsrouten am Schwarzen Meer nahezu lahmgelegt, und große Getreidemengen landeten in Mitteleuropa.

„Für uns ist es von entscheidender Bedeutung zu beweisen, dass einzelne Mitgliedstaaten die Einfuhr ukrainischer Waren nicht verbieten können“, sagte die ukrainische Wirtschaftsministerin Julia Swyrydenko am Montag in einer Erklärung.

„Deshalb reichen wir Klagen gegen sie ein [Slovakia, Poland and Hungary] an die WTO.

Sie fügte hinzu, dass die ukrainischen Exporteure aufgrund der einseitigen Verbote „bereits erhebliche Verluste erlitten hätten und weiterhin erleiden“.

Polen sagte, es werde sein Verbot trotzdem beibehalten.

„Wir bleiben bei unserer Position, wir halten sie für richtig, sie resultiert aus einer wirtschaftlichen Analyse und Befugnissen aus EU- und Völkerrecht“, sagte Regierungssprecher Piotr Müller.

„Eine Beschwerde vor der WTO beeindruckt uns nicht.“

Letzten Freitag hat die Europäische Kommission – das Exekutivorgan der EU – beschlossen, ein Anfang des Jahres vereinbartes Verbot der ukrainischen Getreideimporte nach Bulgarien, Ungarn, Polen, Rumänien und der Slowakei nicht zu verlängern.

Die Kommission hat wiederholt erklärt, dass es nicht die Aufgabe einzelner EU-Mitglieder sei, die Handelspolitik für den 27-köpfigen Block zu gestalten.

Doch die Regierungen in Budapest, Warschau und der Slowakei widersetzten sich dem Schritt der Kommission und kündigten ihre nationalen Beschränkungen an.

Siehe auch  Grüne Radikale verwüsten Mainstream-Parteien

Bild: EPA

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"