Welt Nachrichten

Die Gegenoffensive der Ukraine sei „in vollem Gange“, behauptet Wagner-Chef

Die Gegenoffensive der Ukraine rund um die östliche Stadt Bachmut sei „in vollem Gange“, sagte der Anführer der Wagner-Söldnergruppe nach Berichten über russische Verluste.

Jewgeni Prigoschin sagte über die ukrainischen Operationen erwiesen sich als „leider erfolgreich“, da seine Kämpfer bei einem erneuten Vorstoß der Kiewer Streitkräfte an ihren Flanken stark unter Druck gerieten. Seine Behauptungen kamen, nachdem der ukrainische Präsident Wolodymir Selenskyj erklärt hatte, seine Truppen seien nicht bereit für eine Gegenoffensive, was allgemein erwartet worden war.

Der ukrainische Präsident warnte, es sei „inakzeptabel“, den Angriff jetzt zu starten, da zu viele Menschenleben bei dem Versuch verloren würden, die russischen Streitkräfte aus seinem vom Krieg zerrütteten Land zu vertreiben. „Mit [what we already have] Wir können weitermachen und meiner Meinung nach erfolgreich sein“, sagte er.



Aber Herr Progoschin sagte, die Ukraine greife bereits die Flanken von Bachmut an, das seit mehr als neun Monaten von Russland belagert werde.

„Die Situation an den Flanken entwickelt sich nach dem schlimmsten vorhergesagten Szenario“, sagte er. „Alle Gebiete, die mit dem Blut und dem Leben unserer Kameraden über viele Monate hinweg erobert wurden und täglich Dutzende oder Hunderte Meter vorrückten, werden jetzt praktisch kampflos von denen weggeworfen, die unsere Flanken halten sollten.“

Prigoschin warf dem ukrainischen Präsidenten „Täuschung“ vor, nachdem er behauptet hatte, die lang erwartete Gegenoffensive sei verzögert worden, während Kiew auf weitere westliche Hilfslieferungen warte. „Was die Gegenoffensive angeht, ist Wolodymyr Selenskyj nicht ganz ehrlich: Die Gegenoffensive ist in vollem Gange“, sagte der Wagner-Chef.

Anfang dieser Woche eroberten ukrainische Streitkräfte das Gebiet an der südwestlichen Ecke von Bachmut zurück, indem sie eine offensichtliche Kommunikationsstörung zwischen Wagner und dem russischen Militär ausnutzten.

Siehe auch  Algorand erweitert Blockchain-Nutzung in Singapur nach Partnerschaft

Russische Fallschirmjäger hatten Wagners harten Vormarsch durch den Westen der Stadt unterstützt, indem sie ukrainische Einheiten an den Flanken festhielten.

Blogger-Warnungen

Prominente russische Militärblogger haben vor mindestens vier Stellungen an Russlands Flanken gewarnt, die bei der jüngsten ukrainischen Gegenoffensive um Bachmut verloren gegangen seien.

Der erneute Vorstoß hat laut kremlfreundlichen Quellen dazu beigetragen, Kiews Kontrolle über die sogenannte „Straße des Lebens“ zurückzugewinnen, die zur Verteidigung Bachmuts in der mittlerweile längsten und blutigsten Schlacht des Krieges genutzt wurde.

Die Ukraine hat zwölf neue Militärbrigaden gebildet, von denen neun von Nato-Verbündeten ausgerüstet und ausgebildet werden, um die mit Spannung erwartete Gegenoffensive durchzuführen.

Die operativen Einzelheiten des Plans wurden geheim gehalten und sind nur einer kleinen Gruppe von Beratern um Herrn Selenskyj bekannt, um bei Beginn des Angriffs für einen Überraschungseffekt zu sorgen.

Es wird allgemein angenommen, dass die Streitkräfte der Ukraine versuchen werden, russische Truppen in den südlichen Regionen Cherson und Saporischschja zurückzudrängen, um Moskaus Landbrücke zur besetzten Halbinsel Krim zu durchtrennen.

Mehr als 230 Kampfpanzer und 1.550 gepanzerte Fahrzeuge wurden der Ukraine von Nato-Verbündeten für die Offensive gespendet.

Erschöpfte Bodentruppen

Admiral Rob Bauer, Vorsitzender des Nato-Militärausschusses, sagte, die Mitgliedsstaaten des Bündnisses hätten bei der Versorgung Kiews Risiken eingehen können, weil Russland bei der Invasion seine Bodentruppen erheblich dezimiert habe.



„Im Moment sind sie [Russia] haben etwa 85 Prozent oder mehr ihrer Bodentruppen in der Ukraine im Einsatz“, sagte er auf einer Verteidigungs- und Sicherheitskonferenz in Brüssel.

„Die Chance, dass die russischen Streitkräfte die Nato mit Bodentruppen angreifen, ist also derzeit sehr, sehr gering.“

Siehe auch  Leichenfund im Kölkebecker Wald: Polizei ermittelt

Er fügte hinzu: „Aus diesem Grund sagen wir den Nato-Staaten: Wenn Sie Waffensysteme und Fähigkeiten an die Ukraine abgeben, können wir ein gewisses Risiko eingehen, wenn es um Bodentruppen geht, weil die russischen Bodentruppen nicht in der Lage sind, die Nato tatsächlich anzugreifen.“ im Augenblick.“

Unterdessen schien Ben Wallace, der britische Verteidigungsminister, die Opfer zu befürworten, die britische Gerichte nutzen, um die Wagner-Gruppe zu verklagen.

„Das, was sich für Wagner entscheiden wird, wird eine größere Wirkung haben, wird vor den Gerichten klagen, vermute ich, denn Söldner sollten nicht lange warten, wenn sie nicht bezahlt werden“, sagte er den Abgeordneten, als sie nach dem Verbot gefragt wurden Gruppe als Terroristen.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"