Deutschland

Die EU-Staaten arbeiten an einem Streit um die Gaspreisobergrenze, während die Kälte einsetzt

BRÜSSEL (AP) – Vor der Haustür des Winters waren die Nationen der Europäischen Union nicht in der Lage, erbitterte Meinungsverschiedenheiten zu überwinden, da sie darum kämpfen, 450 Millionen Bürger wirksam vor massiven Erhöhungen ihrer Erdgasrechnungen zu schützen, wenn kaltes Wetter einsetzt.

Ein Dringlichkeitstreffen der Energieminister am Donnerstag zeigt nur, wie die Energiekrise im Zusammenhang mit Russlands Krieg in der Ukraine den Block der 27 Nationen in fast unversöhnliche Blöcke gespalten hat.

Ein massiver Anstieg der Erdgaspreise im August verblüffte alle außer den Reichsten in der EU und zwang den Block, nach einer Obergrenze zu suchen, um die volatilen Preise einzudämmen, die die Inflation anheizen. Nach mehreren Verzögerungen versuchen die Energieminister wieder, eine Sackgasse zwischen Nationen zu überwinden, die billigeres Gas fordern, um die Haushaltsrechnungen zu senken – darunter Griechenland, Spanien, Belgien, Frankreich und Polen – und solchen wie Deutschland und den Niederlanden, die auf einer Preisobergrenze bestehen könnten Vorräte schneiden.

Eine Lösung war noch lange nicht in Sicht – zur Frustration vieler.

„In Polen sind es bereits minus 10 (Celsius)“, sagte die Energieministerin des Landes, Anna Moskwa. „Jetzt ist Winter.“

Die Erdgas- und Strompreise sind in die Höhe geschossen, da Moskau die Gaslieferungen nach Europa, die für Heizung, Strom und industrielle Prozesse verwendet werden, gekürzt hat. Europäische Beamte haben Russland des Energiekriegs beschuldigt, um die EU-Länder für die Unterstützung der Ukraine zu bestrafen.

Bei der Suche nach einem Deal geht es also nicht nur darum, den Bürgern Wärme zu spenden, sondern auch darum, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin eine geschlossene Front zu zeigen.

Siehe auch  Der belgische Politiker trägt bei der Weltmeisterschaft die Armbinde „One Love“.

Die Gespräche ziehen sich seit Monaten hin, und selbst wenn ein Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der EU im vergangenen Monat eine Art Durchbruch verkündete, war vor Ort nichts zu sehen. Die Nationen hatten auf einen Vorschlag der Europäischen Kommission, der Exekutive der EU, gewartet, um einen Schwellenwert für eine Preisobergrenze festzulegen, und als es am Dienstag kam, gab es Bestürzung und Anschuldigungen, dass dies niemals funktionieren könnte.

Die Kommission legte eine Schwelle für eine „Sicherheitspreisobergrenze“ fest, die eintritt, wenn die Preise zwei Wochen lang 275 Euro pro Megawattstunde überschreiten und 58 Euro über dem Weltmarktpreis für verflüssigtes Erdgas liegen.

In der politischen Sprache bedeutet dies, dass ein solches System möglicherweise nicht einmal so hohe Anhebungen wie im August verhindert hätte.

„Die Festlegung einer Obergrenze von 275 Euro ist eigentlich keine Obergrenze“, sagte der griechische Energieminister Konstantinos Skrekas, der eine Obergrenze forderte, die bis auf 150 Euro sinken könnte.

„Wir verlieren wertvolle Zeit ohne Ergebnisse“, fügte er hinzu.

Im Vergleich dazu lag der Preis am europäischen TTF-Benchmark-Donnerstag bei 125 Euro pro Megawattstunde. Da der Preis seit den Sommerspitzen gefallen ist, haben Diplomaten gesagt, dass die Dringlichkeit etwas nachgelassen hat, obwohl sie schnell wieder zunehmen könnte, wenn das Wetter kälter als normal ist und die Vorräte knapp werden.

Etwa 15 Nationen sind sich einig über diese Ansichten, aber Deutschland und die Niederlande führen eine andere Gruppe an, die sicherstellen möchte, dass Gasversorgungsschiffe Europa nicht umgehen, weil sie anderswo bessere Preise erzielen könnten.

„Die Versorgungssicherheit steht an erster Stelle. Europa muss immer noch ein attraktiver Gasmarkt sein“, sagte die estnische Wirtschaftsministerin Riina Sikkut.

Siehe auch  Litauen protestiert beim EuroBasket gegen die Doppel-OT-Niederlage gegen Deutschland

Beim Treffen am Donnerstag wurde kein entscheidender Durchbruch erwartet.

Der tschechische Industrieminister Jozef Síkela, der die Dringlichkeitssitzung leitete, sagte, er sei sich der „emotionalen Reaktionen“ bewusst, die der Kommissionsvorschlag ausgelöst habe, und sagte voraus, dass die Gespräche „ziemlich scharf“ werden würden.

Infolge von Handelsunterbrechungen im Zusammenhang mit Russlands Krieg in der Ukraine haben die EU-Staaten den Gesamtanteil der russischen Erdgasimporte in die EU von 40 % vor der Invasion auf etwa 7 % reduziert. Und die Gasspeicherung hat die Ziele bereits weit übertroffen und ist fast ausgelastet.

Die EU hat sich auf verstärkte Importe von verflüssigtem Erdgas (LNG), auch aus den Vereinigten Staaten, verlassen, um den Rückgang der russischen Lieferungen zu bewältigen.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"