Crypto News

Das australische Finanzamt nimmt 1,2 Millionen Krypto-Investoren zur Einhaltung der Steuervorschriften ins Visier

  • Das australische Finanzamt fordert zur Einhaltung der Steuervorschriften Daten von 1,2 Millionen Krypto-Nutzern.
  • Kryptowährungen werden in Australien als steuerpflichtige Vermögenswerte eingestuft und es fällt Kapitalertragssteuer an.
  • Das weltweite Vorgehen gegen Krypto-Steuerhinterziehung hat an Dynamik gewonnen, insbesondere in Kanada, der Türkei und den USA

In einem Schritt zur Durchsetzung der Steuerkonformität auf dem aufkeimenden Kryptomarkt fordert das Australian Taxation Office (ATO) Berichten zufolge Daten von bis zu 1,2 Millionen Nutzern von Kryptowährungsbörsen.

Die Initiative, detailliert in a Bekanntmachung von Reuters gesehenunterstreicht die Bemühungen der ATO, Personen zu identifizieren, die möglicherweise ihre Steuerpflichten im Zusammenhang mit dem Kryptohandel vernachlässigt haben.

ATO geht gegen Steuerhinterzieher vor

Zu den gesuchten Daten gehören eine Reihe persönlicher Informationen wie das Geburtsdatum der Benutzer, Kontodaten für soziale Medien und Telefonnummern sowie transaktionsbezogene Besonderheiten wie Wallet-Adressen, Arten der gehandelten Münzen und Bankkontoinformationen.

Dieser umfassende Ansatz soll die Identifizierung von Händlern erleichtern, die es möglicherweise versäumt haben, ihre kryptobezogenen Einkünfte zu melden und die erforderliche Kapitalertragssteuer auf Gewinne aus Kryptowährungstransaktionen zu zahlen.

Im Gegensatz zu anderen Fremdwährungen werden Kryptowährungen in Australien als steuerpflichtige Vermögenswerte eingestuft, sodass Einzelpersonen, die Kryptohandel betreiben, ihren Steuerpflichten nachkommen müssen.

Nach Angaben der ATO führt die komplexe und sich ständig weiterentwickelnde Natur der Kryptowährungslandschaft häufig zu Herausforderungen bei der Sensibilisierung für die Einhaltung von Steuervorschriften. Die Agentur wies in ihrer Mitteilung darauf hin, dass der einfache Kauf von Krypto-Assets mithilfe gefälschter Informationen Einzelpersonen anlocken könnte, die sich ihren Steuerpflichten entziehen möchten.

Krypto-Steuerkonformität auf der ganzen Welt

Australien ist mit seinem Streben nach Steuerkonformität im Kryptoraum nicht allein. Überall auf der Welt verstärken Gerichtsbarkeiten ihre Bemühungen, unbezahlte Steuern aus Gewinnen aus digitalen Vermögenswerten einzutreiben. In Kanada führt die Canada Revenue Agency (CRA) Berichten zufolge über 400 Prüfungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen durch und ermittelt gegen zahlreiche Krypto-Investoren, um unbezahlte Steuern zurückzufordern.

Siehe auch  BitGo und Swan schließen sich zusammen, um ein reines Bitcoin-Treuhandunternehmen zu gründen

In ähnlicher Weise wird erwartet, dass die Türkei noch in diesem Jahr kryptobezogene Gesetze einführen wird, um einen rechtlichen Rahmen für Kryptosteuern zu schaffen, was die wachsende Anerkennung von Kryptowährungen in Volkswirtschaften weltweit widerspiegelt.

In den Vereinigten Staaten zielen Regulierungsvorschläge darauf ab, die Steuersätze für langfristige Kapitalerträge anzuheben, insbesondere für Anleger mit hohem Einkommen. Der Bundeshaushaltsvorschlag der Biden-Regierung sieht Pläne für einen Steuersatz von 44,6 % auf langfristige Kapitalgewinne für Personen vor, die mehr als 1 Million US-Dollar pro Jahr verdienen. Darüber hinaus gibt es einen Vorschlag für eine Steuer von 25 % auf nicht realisierte Gewinne für sehr vermögende Privatpersonen, deren Umsetzung jedoch noch ungewiss ist.

Während diese Regulierungsmaßnahmen eine Verschärfung der Aufsicht im Kryptowährungsbereich signalisieren, bleibt das Ausmaß ihrer Auswirkungen auf die Marktdynamik und das Anlegerverhalten abzuwarten.

Quelle: Coinlist.me

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"