Geheimnis um Gerald Cottens Tod und Millionenverlust in Krypto

US-amerikanische und südkoreanische Behörden kooperieren, um Opfer von Kryptobetrug zu erstatten

  • US-amerikanische und südkoreanische Ermittler haben gemeinsam drei Personen festgenommen, die 2017 verdächtigt werden, einen Online-Phishing-Betrug mit Kryptowährungen betrieben zu haben.
  • 140 Millionen Won ($118K) der 900 Millionen Won, die gestohlen wurden, wurden wiedergefunden und an einige der Opfer als Wiedergutmachung zurückgezahlt.

Kriminalpolizeiliche Ermittlungsbehörden der USA und Südkoreas haben sich zusammengetan, um einen Phishing-Betrug mit Kryptowährungen zu knacken, der 2017 orchestriert wurde. Abgesehen von der Ergreifung der Täter helfen die beiden den Opfern auch, ihre Verluste wiedergutzumachen, berichtete die Staatsanwaltschaft in Südkoreas Hauptstadt Seoul am Donnerstag.

Bisher hat die Oberste Staatsanwaltschaft (SPO) Südkoreas zwei seiner Bürger festgenommen, die des Cyberbetrugs mit Kryptowährungen verdächtigt werden. Das US-amerikanische Federal Bureau of Investigation (FBI) schaltete sich 2018 ein, indem es bestimmte Informationen lieferte. Dies half den SPO-Ermittlern, die Identität eines der Verdächtigen aufzudecken, die angeblich Japaner waren.

Danach ist das Paar gemeinsame Anstrengungen Kryptowährung von einem der koreanischen Verdächtigen zu beschlagnahmen. Bisher beläuft sich der eingezogene Betrag auf 140 Millionen Won (118.000 US-Dollar) – alles wurde verwendet, um einige der Betrugsopfer zu entschädigen.

USA und Südkorea bekämpfen Phishing-Betrug mit Kryptowährungen

Die Saga fand in den sieben Monaten ab Juni 2017 statt, als eine in den USA ansässige Kryptowährungs-Phishing-Site lief, die behauptete, Beziehungen zu Ripple zu haben. 61 Personen, die dazu überlistet wurden, ihre Daten auf der Website preiszugeben, davon 24 aus Südkorea und 37 aus Japan. Kumuliert verloren die Opfer 900 Millionen Won.

Den drei inhaftierten Verdächtigen wird vorgeworfen, IDs und Passwörter gehackt und millionenfach Kryptowährungen gestohlen zu haben. Ihre Festnahmen wurden ermöglicht, nachdem das FBI der SPÖ Informationen übermittelt hatte, die wiederum die Staatsanwaltschaft des Osterbezirks von Seoul anwies, eine Untersuchung einzuleiten. Die beiden koreanischen Verdächtigen wurden zu zweieinhalb Jahren bzw. einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt.

„Krypto-Betrug ist schwer aufzuspüren“

Auch wenn sich die Täter nun in Untersuchungshaft befinden, hat die Wiederbeschaffung der Kryptowährung länger gedauert als erwartet. Erst im März 2019 fand das FBI aussagekräftige Informationen – einer der koreanischen Betrüger hatte Kryptowährung in einer US-amerikanischen Börse versteckt. Dem FBI gelang es, die besagten Vermögenswerte einzufrieren und zu beschlagnahmen. Anschließend kontaktierte sie die SPO mit einer Liste von 10 mutmaßlichen Opfern des Betrugs. Bis Ende November 2021 hat die SPÖ die Auszahlung von 140 Millionen Won als Wiedergutmachung an acht der Opfer abgeschlossen.

Derzeit arbeiten die Behörden in den USA daran, die Opfer aus Japan zu entschädigen. Ein Beamter der SPÖ sagte;

Kryptowährungsbetrug ist schwer aufzuspüren. Dies ist das erste Mal, dass die Staatsanwaltschaft den gesamten Prozess der Ermittlungen und der Schadensbehebung durch internationale Zusammenarbeit erfolgreich durchgeführt hat,


Quelle: Crypto-News-Flash.com

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Partner: Krypto News Deutschland | Krypto News Österreich | Daniel Wom | Webdesign Agentur Wom | Mein Berlin | Mein Leipzig



Auch interessant

Avalanche und 2 Altcoins laut Krypto-Skeptiker besser als BTC und ETH

Avalanche und 2 Altcoins laut Krypto-Skeptiker besser als BTC und ETH

Der Krypto-Skeptiker Sean Williams glaubt, dass Bitcoin und Ethereum mit großen Risiken verbunden sind und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>