Welt Nachrichten

Ukrainische Truppen sagen, dass sie Cherson befreien werden, aber das Warten auf mehr Artillerie könnte lang sein

Phoenix stand am Freitag um 10 Uhr morgens mit übernächtigen Augen auf und trank einen Höllen-Energy-Drink, nur drei Stunden nachdem er am Vorabend seinen Dienst beendet hatte.

Der 25-Jährige stand vor einer zerstörten Schule und erklärte, dass seine Mission seit März dieselbe geblieben sei, als ukrainische Truppen die Russen aus diesem Dorf vertrieben hatten, das etwa 20 Meilen gleich weit von den südlichen Städten Mykolajiw und Cherson entfernt war.

„Wir werden Cherson befreien, das ist keine Erwartung, sondern eine Gewissheit“, sagte der blonde Soldat, dessen Rufzeichen von der Tätowierung auf seinem linken Unterarm stammte. „Aber wir werden keine Gegenoffensive starten, bis wir mehr Artillerie haben.“

Für die ukrainischen Streitkräfte, die im siebten Monat seit der russischen Invasion kämpfen, hat Cherson eine symbolische und strategische Bedeutung.

Während die westlichen Verbündeten und die Regierung von Kiew eifrig auf den Beginn der mit Spannung erwarteten Gegenoffensive warten, wollen die Militärführer vor einem Vormarsch überwältigende Streitkräfte und Feuerkraft aufbauen.

„Wir brauchen mehr Artillerieunterstützung und erst danach können wir vorrücken“, sagte Phoenix.







Es ist leicht zu verstehen, warum. Dieses südliche Ackerland, auf dem die ukrainischen Streitkräfte den russischen Marsch nach Westen stoppten, ist kilometerweit offen: ein Flickenteppich aus strukturlosen Feldern und Schutzgürteln, kaum ideal für die Verteidigung, aber auch kein Zuckerschlecken, den man von verstärkten Stellungen aus erobern könnte.

Wie bei einem Großteil der Frontlinie zwischen ukrainischen und russischen Streitkräften ist es Monate her, dass beide Seiten hier trotz ständiger heftiger Kämpfe nennenswerte Gewinne erzielten.

Ukrainische Streitkräfte hielten den russischen Vormarsch zunächst in schweren Kämpfen am Stadtrand von Cherson, 90 Meilen westlich, auf. Aber von russischen Truppen überflügelt und eingekreist, mussten sie ausbrechen und die Stadt verlassen, um ihre Verteidigung weiter westlich zu festigen.

Cherson, eine Hafenstadt mit einer Viertelmillion Einwohnern am rechten Ufer des unteren Flusses Dnjepr, war die erste größere Stadt und einzige regionale Hauptstadt, die seit der Februar-Invasion den russischen Streitkräften zum Opfer fiel. Die russischen Streitkräfte scheinen hier verwundbarer zu sein als an anderen Fronten, da schätzungsweise 20.000 Soldaten in einem Kessel westlich des Flusses auf drei Brücken angewiesen sind, um Nachschub zu erhalten.

Die Rückeroberung von Cherson würde den Ukrainern in anderen besetzten Städten beweisen, dass sie noch befreit werden können. Und ein Fortschritt hier könnte auch die westlichen Verbündeten beruhigen, die angesichts steigender Energiepreise und einer steigenden Inflation im Inland möglicherweise müde werden, einen Krieg kostspielig zu unterstützen, der droht, in einer Pattsituation zu versinken.







Um große Erfolge zu erzielen, werden die ukrainischen Streitkräfte ein halbes Dutzend neuer Maschinen- und Panzerbrigaden mit jeweils etwa 4.000 Mann benötigen, schätzt Franz-Stefan Gady vom International Institute for Strategic Studies in London.

Eine Offensive ohne diese zu starten, könnte zu untragbaren Verlusten führen und die Ukraine einige ihrer erfahrensten Kämpfer kosten; Männer wie Psikh, ein weiterer Soldat der Einheit, dessen Rufzeichen Crazy bedeutet.

Selbst für einen erfahrenen Krieger seien die Kämpfe in Cherson besonders schwierig, sagte er. „Es sind nur Felder.“

In den letzten Monaten haben eine Handvoll hochmobiler Artillerie-Raketensysteme mit größerer Reichweite – die amerikanischen Himars und ihr britisches Äquivalent die M270 – den Krieg verändert, indem sie es den ukrainischen Streitkräften ermöglicht haben, russische Stellungen aus der Ferne anzugreifen, ohne ihre Truppen bloßzustellen.

Jetzt ist ein neuer Krieg im Gange. „Wir bluten ihre Venen“, sagte Sergii, ein Anästhesist, der beim ukrainischen Militär hinter der Cherson-Front dient.

Diese Adern sind die Versorgungsleitungen, die über die drei Brücken über den Fluss Dnipro durch die Krim zur russischen Front verlaufen. Das am Freitag online geteilte Video zeigte die Brücke über den Dnipro im Wasserkraftwerk Kakhovka, die stark mit Kratern übersät und wahrscheinlich für starken Verkehr unpassierbar ist. Aber in Cherson selbst könnte die Antonovsky-Brücke trotz wiederholter ukrainischer Streiks noch für Autos passierbar sein.

Auch die russischen Soldaten hätten ihre Taktik aktualisiert, sagte Phoenix. „Am Anfang haben sie in Wellen angegriffen, sie haben versucht, mit Überzahl zu gewinnen. Jetzt verteidigen sie hauptsächlich ihre Stellungen, wenn sie angreifen wollen, setzen sie zuerst Artillerie ein und rücken dann in kleinen Gruppen vor.“





Die Verbündeten der Ukraine kündigen weiterhin große neue Unterstützungspakete an – die USA versprechen diese Woche weitere 3 Milliarden Dollar in ihrer bisher größten Tranche und Deutschland kündigt 500 Millionen Euro an – aber es wird Monate, wenn nicht Jahre dauern, bis all diese Waffen an der Front ankommen.

Die nächste Charge schwerer Waffen werde voraussichtlich erst in sechs Wochen an der Cherson-Front eintreffen, sagte Psikh. Selbst ein erfolgreicher Gegenangriff könnte Cherson realistischerweise nicht vor Weihnachten ergreifen.

Präsident Selenskyj muss nun eine Entscheidung treffen. Lässt er eine Pattsituation bestehen, auf die Gefahr hin, einen politisch inakzeptablen Status quo zu festigen, oder riskiert er große Verluste in der Hoffnung, den Vorteil zu nutzen?

„Die ukrainischen Streitkräfte stehen unter politischem Druck, eine Gegenoffensive durchzuführen, bevor die russischen Streitkräfte ihre Verteidigungspositionen stärken und bevor der Winter einsetzt“, sagte Herr Gady.

Die Ukraine könnte am Ende viele Ressourcen für wenig Gewinn verschwenden und die Versorgungsleitungen westlicher Geber belasten, sagte Herr Gady. „Das könnte der ukrainischen Kampfkraft mittelfristig gefährlich werden.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"