Welt Nachrichten

Die Ukraine zielt auf das besetzte Gebiet von Melitopol, um ein pro-russisches Referendum zu vereiteln

Ukrainische Raketen zerstörten ein Gebäude im besetzten Gebiet von Melitopol, um ein pro-russisches Referendum zu vereiteln, sagte der gestürzte Bürgermeister.

Der Angriff auf das Dorf Myrne in der Nähe von Melitopol erfolgte einen Tag, nachdem Analysten sagten, Partisanen würden vom Kreml organisierte Referenden stören, um die Integration besetzter Gebiete in das eigentliche Russland zu rechtfertigen.

Ivan Fedorov, der gestürzte ukrainische Bürgermeister von Melitopol, schien zu behaupten, die Ukraine habe das Gebäude in Myrne, sieben Meilen von Melitopol entfernt, absichtlich zerstört.

„Die Besatzer auf ukrainischem Land fühlen sich, gelinde gesagt, unwohl und sind hier nicht willkommen“, sagte Herr Fedorov auf seinem Telegram-Kanal.

Wladimir Putin hat in diesem Monat Pläne fertiggestellt, bis Mitte September Referenden in allen Gebieten der Ukraine abzuhalten, die seine Armeen erobert haben. Dazu gehören Donezk und Luhansk ebenso wie Melitopol, Cherson und Mariupol.



Herr Putin hat seinen Einmarsch in die Ukraine damit begründet, dass es notwendig sei, Russland vor den in der Ukraine lebenden Nazis zu schützen und die Ukrainer wieder mit ihren slawischen russischen Brüdern zusammenzubringen.

Diejenigen, die in den besetzten Gebieten leben, haben jedoch gesagt, dass die Aussicht auf eine Integration in Russland nicht willkommen sei und dass die Option, russische Pässe anzunehmen, weitgehend ignoriert wurde. Die Wirtschaft der besetzten Regionen und ihre Grundversorgung versagen, und die Menschen wollen unbedingt gehen.

Partisanen haben auch ihre Operationen intensiviert, Kollaborateure getötet, Infrastruktur zerstört und Versorgungsleitungen verbeult.

Melitopol in der südlichen ukrainischen Region Saporischschja hatte vor dem Krieg rund 150.000 Einwohner und ist eine der größten Städte, die seit Februar unter russische Kontrolle geraten ist.

Herr Fedorov sagte auch, dass ein russischer Armeestützpunkt in der Avtotsvetlit-Metallfabrik in Melitopol ebenfalls bei einem ukrainischen Raketenangriff zerstört worden sei.

„Drei Wochen lang passiert ihnen jeden Tag etwas“, sagte er über die russische Armee, die Melitopol und die umliegende Region besetzt hält. „Wir warten auf eine Geste des guten Willens – dass sie die vorübergehend besetzten Gebiete verlassen.

Die Ukraine hat auch ihre Bombardierung russischer Stellungen entlang der Südfront verstärkt, die auf Infrastruktur und Versorgungsleitungen abzielt. Analysten haben gesagt, dass dieses Bombardement darauf abzielt, die russischen Streitkräfte in Kherson City vor einer geplanten Offensive zur Rückeroberung der Region aufzuweichen.

Und ein Video vom Fluss Dnipro in der Nähe der Stadt Cherson zeigte weitere russische Artilleriegeschosse, die die Antonovsky-Brücke trafen, die Cherson City am Westufer des Flusses mit ihren Versorgungsleitungen am Ostufer verbindet.

Phillips O’Brien, Professor für strategische Studien an der Universität St. Andrews, sagte, die Ukraine habe ihre Offensive angekündigt, um russische Streitkräfte nach Cherson City zu locken.

„Nehmen Sie diese (Brücken) ab und die großen russischen Streitkräfte am Westufer werden in große Schwierigkeiten geraten“, sagte er.

Medienberichten zufolge hätten die ukrainischen Streitkräfte ihre Bombardierung der Stadt Nova Kakhovka, der zweitgrößten Stadt in der Region Cherson, intensiviert.

Hochrangige ukrainische Beamte sagten, ihre Artillerie habe in der Stadt eine Instrumentenfabrik zerstört, die russische Soldaten als Stützpunkt benutzt hatten. Der pro-russische Kollaborateur und Bürgermeister der Stadt wurde diesen Monat erschossen.

An anderer Stelle beschuldigten sich russische und ukrainische Streitkräfte gegenseitig, das Kernkraftwerk Saporischschja bombardiert zu haben, das Russland seit seiner Eroberung in den ersten Kriegstagen kontrolliert.

Die Internationale Atomenergiebehörde der UNO, die Atomaufsicht der Welt, versucht, eine Mission zur Inspektion der Anlage zu organisieren. Es wird befürchtet, dass ein Raketenangriff auf die Anlage ein Strahlungsleck auslösen wird.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"