Crypto News

Taraxa startet 10-Millionen-Dollar-Zuschussprogramm für sein blockDAG-Ökosystem

Panama City, Panama, 5. Februar 2024, Chainwire

Der Taraxa Die Protocol Foundation hat eine gestartet 10-Millionen-Dollar-Zuschussprogramm um das Wachstum im einzigartigen EVM-kompatiblen blockDAG Layer-1-Ökosystem von Taraxa voranzutreiben, nach einer überwältigend erfolgreichen On-Chain-Governance-Genehmigung.

Das Taraxa-Stipendienprogramm steht allen Einzelpersonen, Teams und Organisationen jeglicher Art offen. Die Mittel werden speziell für die technische Entwicklung bereitgestellt, wobei der Schwerpunkt auf der Förderung der Nutzung und des Wachstums innerhalb des Taraxa-Ökosystems liegt, und werden nach quantifizierbaren Meilensteinen ausgezahlt.

Der Aufbau auf Taraxa bietet Entwicklern eine einzigartige Gelegenheit, die Vorteile des weltweit ersten und einzigen nativen EVM-kompatiblen dezentralen Netzwerks zu erleben, das mit der blockDAG-Architektur aufgebaut ist. Hier sind nur einige der Gründe, warum Bauherren den Bau der nächsten großen Idee auf Taraxa in Betracht ziehen sollten:

  • Eine einzigartige Gelegenheit, auf blockDAG aufzubauen: blockDAG ist der nächste Evolutionsschritt gegenüber der Blockchain und kann einen atemberaubenden Durchsatz und eine geringe Latenz erzielen, ohne auf Sicherheit und Dezentralisierung verzichten zu müssen, indem es eine parallele Blockverarbeitung im Netzwerk ermöglicht, anstatt nur einen Block nach dem anderen.
  • Echte EVM-Kompatibilität: Jede dApp, die auf Ethereum funktioniert, funktioniert auch auf Taraxa, es ist nicht erforderlich, neue Sprachen, Frameworks oder Tools zu lernen.
  • Schnell und kostengünstig: Mit einem Spitzendurchsatz von 5.000 TPS, Blockzeiten von weniger als einer Sekunde, sofortiger Blockeinbindung und einer Finalisierung in weniger als 4 Sekunden ist die Arbeit an Taraxa schnell und reibungslos, wobei jede Transaktion so gut wie nichts kostet.
  • Wahre Endgültigkeit: Kein Risiko, dass Transaktionen rückgängig gemacht werden. Taraxas True Finality garantiert, dass eine abgeschlossene Transaktion (unter 4 Sekunden) für immer abgeschlossen ist.
  • Vorbeugende Prävention: Die Architektur und Geschwindigkeit von Taraxa minimieren und fragmentieren den Mem-Pool des Netzwerks, was es fast unmöglich und definitiv unrentabel macht, DeFi-Transaktionen gezielt an die Spitze zu setzen.
  • Unterstützende Gemeinschaft: Die Community von Taraxa ist sehr engagiert und das Entwicklungsteam ist überaus hilfreich. Der Benutzer baut nicht nur auf einem Netzwerk auf, das auf der besten Technologie der Welt basiert, sondern erhält auch die volle Unterstützung, Aufmerksamkeit und Beteiligung der Taraxa-Community!
Siehe auch  420 Einheiten Dogecoin als NFTs von Mitbegründer versteigert

Die bevorstehende Ficus Root Bridge Mitte 2024 stärkt den Nutzen, die Vermögensvielfalt und die kettenübergreifende Liquidität des Taraxa-Ökosystems weiter. DeFi-Entwickler müssen sich keine Sorgen über fragmentierte Vermögenswerte oder Liquidität machen, da sie nahtlos zwischen Ethereum und Taraxa fließen. Die Brücke, gepaart mit Taraxas schneller, kostengünstiger und nativer EVM-Kompatibilität, machen Taraxa zu einer natürlichen Layer-2-Lösung für dApps oder Konsensschicht für Rollups.

Entwickler können Bewerben Sie sich für das Taraxa-Stipendienprogramm Stellen Sie noch heute Ihre Ideen vor, wie Sie Dezentralisierung kreativ zur Lösung von Problemen nutzen können!

Über Taraxa

Taraxa wurde 2018 von zwei Stanford-Ingenieuren gegründet und ist eine EVM-kompatible Smart-Contract-Plattform, die auf dem t-Graph-Konsens basiert und blockDAG nutzt, mit vielen weltweit ersten technischen Innovationen auf der blockDAG-Architektur. Nach dem Start seines Mainnets im Jahr 2023 stellt Taraxa den nächsten Evolutionsschritt in dezentralen Netzwerken dar.

Kontakt

Taraxa Protocol Foundation
[email protected]

Quelle: Coinlist.me

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"