Welt Nachrichten

Russland-Ukraine-Krieg im letzten Westen „direkt“ in Krieg verwickelt nach Panzerversprechen, sagt Moskau


8:45 Uhr

Zelenskys Partei wirft Abgeordneten wegen Verstoßes gegen das Auslandsreiseverbot raus

Die Partei von Wolodymyr Selenskyj hat einen Abgeordneten wegen Verstoßes gegen ein Verbot von Auslandsreisen in den jüngsten hochkarätigen Schritten zur Bekämpfung von Amtsmissbrauch rausgeschmissen. schreibt Roland Oliphantin Kiew.

MIkola Tyshchenko, ein Parlamentsabgeordneter der Partei Diener des Volkes von Herrn Zelensky, reiste letzten Monat nach Vietnam und befindet sich derzeit in Thailand, auf einer Arbeitsreise, wie er sagt, um Unterstützung für die ukrainische Sache zu sammeln.

Aber Parteichefs sagten am Freitag, dass ihn niemand auf eine diplomatische Mission geschickt habe und dass er gegen eine von Herrn Zelensky diese Woche angekündigte Anordnung des Sicherheitsrates verstoßen habe, die Beamten die Reise nach Übersee untersagt.

„Ich sehe, dass nicht jeder versteht, wie sich Abgeordnete in Kriegszeiten verhalten sollten“, schrieb David Arakhamia, der Vorsitzende der Fraktion Diener der Volksparlamente, auf Telegram.

Er sagte, Herr Tyschenko sei seines Postens als stellvertretender Vorsitzender der Parlamentsfraktion enthoben worden und forderte seinen vollständigen Rauswurf aus der Partei.


8:29 Uhr

Die Ukraine in Bildern:








8:10 Uhr

„Kräftige Explosionen“ in der Nähe des Kernkraftwerks Saporischschja, sagt die UNO

Der Nuklearwächter der Vereinten Nationen meldete am Donnerstag starke Explosionen in der Nähe des von Russland besetzten Kernkraftwerks Saporischschja in der Ukraine und forderte erneut eine Sicherheitszone um das Kraftwerk herum.

Ein russischer Beamter wies die Äußerungen von Rafael Grossi, dem Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), zurück und sagte, sie deuteten an, Moskau könne die nukleare Sicherheit nicht aufrechterhalten.

Siehe auch  Harekrishna gewinnt beim ÖSOP Main Event im Grand Casino Aš

„Gestern [Wednesday]waren gegen 10 Uhr Ortszeit acht starke Detonationen zu hören, die Bürofenster im Werk zum Vibrieren brachten, und heute waren weitere zu hören“, sagte er in einer Erklärung.

Grossi, der letzte Woche die Ukraine besuchte, sagte, IAEA-Beobachter hätten routinemäßig Explosionen in der Nähe der Anlage gemeldet.

Aber Renat Karchaa, ein Berater des Chefs von Rosenergoatom, dem Unternehmen, das die russischen Kernkraftwerke betreibt, sagte, Grossis Kommentare seien unbegründet.


8:00 UHR MORGENS

Die USA schicken Abrams-Panzer in die Ukraine – ohne geheime Uranpanzerung

Die USA werden eine modifizierte Version ihres Abrams-Panzers in die Ukraine schicken, der ihre „geheime“ Uranpanzerung fehlt, wahrscheinlich aus Angst, sie könnten in russische Hände geraten.

Die Regierung von Präsident Joe Biden plant, Kiew 31 ihrer Hauptkampfpanzer in ihrer fortschrittlicheren M1A2-Konfiguration anzubieten, anstatt der älteren A1-Version, die das Militär lagert, wird sie jedoch von ihrer geheimen Panzerungsmischung befreien, die die der US-Armee ausmacht neueste Version so tödlich.

Laut Politico verbietet die Bundespolitik den Export von Abrams mit klassifizierten Rüstungspaketen, die vom US-Militär verwendet werden und abgereichertes Uran enthalten – ein hochdichtes und manchmal flüchtiges Metall.

Lesen Sie mehr von unserer US-Korrespondentin Josie Ensor hier


7:46 Uhr

Großbritannien: Russland hat möglicherweise „Sondierungsangriffe“ in der Nähe von Städten in den Regionen Donezk und Saporischschja durchgeführt

Russische Streitkräfte haben wahrscheinlich Sondierungsangriffe in der Nähe der ukrainischen Städte Orikhiv in der Region Saporischschja und Vuhledar in der Region Donezk durchgeführt, aber es sei unwahrscheinlich, dass sie „wesentliche Fortschritte“ erzielt hätten, sagte Großbritannien am Freitag in einem regulären Geheimdienst-Update.

Siehe auch  Mark Rutte wird bei der nächsten Wahl zurücktreten

Der Leiter des von Russland kontrollierten Teils der ukrainischen Region Donezk sagte am Mittwoch, dass Einheiten der Wagner-Auftragsmiliz in der Stadt Bachmut vorrückten. Laut einem hochrangigen ukrainischen Beamten wurden die Kämpfe in Bakhmut und in Vuhledar immer heftiger.


7:42 Uhr

Im Bild: Eine Frau reagiert auf einen russischen Raketenangriff in Kiew




7:40 Uhr

Ungarn legt sein Veto gegen EU-Sanktionen gegen Russland wegen Atomenergie ein

Ungarn wird sein Veto gegen Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland einlegen, die die Kernenergie betreffen, sagte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban.

Er sagte am Freitag gegenüber dem Staatsrundfunk, dass Sanktionen gegen Atomenergie „offensichtlich mit einem Veto belegt werden müssen“.

„Wir werden nicht zulassen, dass der Plan zur Einbeziehung der Kernenergie in die Sanktionen umgesetzt wird“, sagte der ungarische Ministerpräsident. „Das kommt nicht in Frage.“

Die Ukraine hat die EU aufgefordert, das staatliche russische Kernenergieunternehmen Rosatom in die Sanktionen einzubeziehen, aber Ungarn, das ein in Russland gebautes Kernkraftwerk besitzt, das es mit Rosatom erweitern will, hat dies blockiert.


7:37 Uhr

Frankreich könnte die Nachfrage der Ukraine nach Kampfjets decken

Frankreich könnte Wolodymyr Selenskyjs Forderungen nach Kampfflugzeugen zur Verteidigung des ukrainischen Himmels zustimmen, sagte der Vorsitzende des französischen Verteidigungsausschusses am Donnerstag.

Es kam, als das Vereinigte Königreich bestätigte, dass britische Panzer rechtzeitig für eine erwartete russische Frühjahrsoffensive in der Ukraine eintreffen und sich den in Deutschland hergestellten Leoparden anschließen würden, die innerhalb weniger Wochen nach Kiew geschickt werden.

„Jeder sollte sehr stolz auf die Führungsrolle sein, die wir gespielt haben, eine der ersten Nationen, die der Ukraine Panzer zur Verfügung gestellt hat“, sagte Premierminister Rishi Sunak.

Siehe auch  Podium für Lando Norris und Lob vom Boss - Hervorragender Start von Oscar Piastri

Lesen Sie mehr über die Geschichte hier


7:34 Uhr

Guten Morgen

Guten Morgen und willkommen zum heutigen Ukraine-Liveblog.

Wir führen Sie durch alle heutigen Entwicklungen.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"