Crypto News

Niederländische Polizei verhaftet Verdächtigen im 30-Millionen-Dollar-ZKasino-Betrug

  • Die niederländische Polizei nahm am 29. April einen 26-jährigen Mann fest.
  • Die Festnahme steht im Zusammenhang mit dem Krypto-Glücksspielbetrug ZKasino, bei dem es um mehr als 30 Millionen US-Dollar geht.
  • Die Polizei hat 11,4 Millionen Euro (12,2 Millionen US-Dollar) an Kryptowährungen und anderen Vermögenswerten des Verdächtigen beschlagnahmt.

Die niederländische Polizei hat im Rahmen polizeilicher Ermittlungen rund um ZKasino einen 26-jährigen Mann festgenommen. Bei dem Krypto-Projekt handelt es sich angeblich um einen Krypto-Glücksspielbetrug im Wert von mehr als 30 Millionen US-Dollar.

ZKasino-Betrugsverdächtiger verhaftet

Nach Angaben des Fiskalinformations- und Ermittlungsdienstes (FIOD) nahmen die Behörden die Person am 29. April wegen des Verdachts auf Betrug, Unterschlagung und Geldwäsche fest. Die Verhaftung erfolgte nach einem Aufschrei der Öffentlichkeit im Zuge verdächtiger Aktivitäten rund um die ZKasino-Plattform.

Die niederländischen Behörden haben mehr als 11,4 Millionen Euro (12,2 Millionen US-Dollar) an Krypto-Vermögenswerten, Immobilien und einem Luxusauto des Verdächtigen FIOD beschlagnahmt angekündigt am 3. Mai.

Die Kontrolle über ZKasino nahm Mitte April zu, nachdem mehrere Krypto-Börsen und -Plattformen, darunter Ape Terminal, die Auflistung des Tokens des Projekts aufgrund von Betrugsvorwürfen eingestellt hatten.

Laut FIOD wurden am 25. April strafrechtliche Ermittlungen gegen ZKasino eingeleitet.

Die Untersuchung der Krypto-Glücksspielplattform dreht sich um einen potenziellen Raubzug, bei dem über 30 Millionen US-Dollar von Menschen aus der ganzen Welt investiert wurden. Den Anlegern wurde vorgetäuscht, dass sie innerhalb von 30 Tagen eine Rendite auf ihr Geld erhalten würden.

Zkasino hat im März 10.515 ETH von Investoren eingesammelt. Vor seiner Einführung lockte ZKasino über 10.000 Teilnehmer zu seiner $ZKAS-Token-Brücke.

Jedoch, Alarmglocken schlugen, als das Team die gesamte ETH auf ein Lido-Einsatzkonto verschob und den Wortlaut auf seiner Website änderte. Trotz weit verbreiteter Verurteilung und Sicherheitsanalysten, die auf einen möglichen Raubzug hinweisen, hat das ZKasino-Team nannte diese FUD und behauptete, der Start des Projekts würde live gehen.

Siehe auch  Huobi setzt Derivate für chinesische und britische Händler aus

Laut FIOD wird der Verdächtige vierzehn Tage lang festgehalten, um weitere Ermittlungen zu ermöglichen.


Quelle: Coinlist.me

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"