ArbeitBeschäftigungGesundheitMedikamentMedizinPolitikSozialesStuttgart AktuellWeiterbildung

Krankenstand in Baden-Württemberg im ersten Quartal 2024 weiterhin auf Rekordniveau

Der Krankenstand der Beschäftigten in Baden-Württemberg ist im ersten Quartal 2024 mit 5,1 Prozent weiterhin hoch geblieben, so eine Analyse der DAK-Gesundheit. Das entspricht durchschnittlich 51 krankgeschriebenen Beschäftigten pro Tag von 1.000. Der Krankenstand blieb im Vergleich zum Vorjahreszeitraum unverändert auf Rekordniveau. Atemwegserkrankungen waren erneut die Hauptursache für Arbeitsausfälle.

In den ersten zwölf Wochen des Jahres 2024 verursachten Erkältungskrankheiten 130 Fehltage pro 100 Versicherte, leicht mehr als im Vorjahresquartal mit 128 Tagen. Muskel-Skelett-Erkrankungen zeigten einen leichten Anstieg um 3,7 Prozent. Rückenschmerzen und ähnliche Probleme führten zu 72 Fehltagen pro 100 Versicherte im Vergleich zu 69 Tagen im Vorjahresquartal. Bei psychischen Erkrankungen gab es einen Anstieg um 5,6 Prozent auf 64 Fehltage pro 100 Versicherte. Insgesamt entfielen mehr als die Hälfte aller Fehltage (58 Prozent) auf diese drei Krankheitsgruppen.

Siegfried Euerle, der Landeschef der DAK-Gesundheit in Baden-Württemberg, äußert die Besorgnis, dass der Krankenstand auf hohem Niveau stagniere und eine Trendwende nicht in Sicht sei. Daher sei das betriebliche Gesundheitsmanagement weiterhin ein wichtiges Thema für alle Arbeitgeber in der Region.

Die Analyse basiert auf den Daten von rund 250.000 erwerbstätigen DAK-Versicherten in Baden-Württemberg, die vom Berliner IGES Institut ausgewertet wurden.

Hier ist eine Tabelle, die die Hauptursachen und Anzahl der Fehltage pro 100 Versicherte im ersten Quartal 2024 zeigt:

Krankheitsgruppe Fehltage pro 100 Versicherte
Erkältungskrankheiten 130
Muskel-Skelett-Erkrankungen 72
Psychische Erkrankungen 64

Während jüngere Beschäftigte öfter krankgeschrieben waren, dauerten die Krankmeldungen bei älteren Beschäftigten wesentlich länger. Im Durchschnitt waren es knapp fünf Tage bei den bis 20-Jährigen und rund 17 Tage bei den über 60-Jährigen.

Siehe auch  Gaspreise in Deutschland im letzten halben Jahr um 17 Prozent gesunken - weiterhin signifikante Differenzen zwischen Netzgebieten

Die DAK-Gesundheit bietet Unternehmen in Baden-Württemberg Maßnahmen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement an, um die Gesundheit der Beschäftigten zu erhalten und zu stärken.

Bitte beachten Sie, dass diese Informationen auf einer Pressemitteilung basieren und die Quelle nicht genannt werden darf.



Quelle: DAK-Gesundheit / ots

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"