Welt Nachrichten

Evakuierungen im Sudan: „Khartum ist nicht Kabul, selbst die Taliban wollten Ruhe“

Kämpfe zwischen einem mächtigen Milizenführer und der Armee haben im Sudan, dem drittgrößten Land Afrikas, eine humanitäre Krise ausgelöst.

Am 15. April breiteten sich die Spannungen zwischen General Abdel Fattah al-Burhan, dem De-facto-Präsidenten des Sudan, und seinem Stellvertreter, General Mohamed Hamdan Dagalo, auf den Straßen von Khartum, der Hauptstadt des Landes, aus.

In den folgenden Tagen mussten verzweifelte Zivilisten, die in den Konflikt verwickelt waren, ihre Häuser verlassen und evakuieren. Ein fragiler Waffenstillstand, der von den Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien vermittelt wurde, hat den Menschen geholfen, aus dem Land zu fliehen.

Hunderte Menschen wurden bisher bei der Gewalt getötet.

Großbritannien wurde für seine langsame Reaktion kritisiert, wobei britische Staatsangehörige die Regierung beschuldigten, sie „im Stich zu lassen“.

Es wurden Vergleiche mit den Versuchen gezogen, Kabul zu evakuieren, als sich die USA und ihre Verbündeten aus Afghanistan zurückzogen.

Dominic Nicholls, Mitherausgeber von The Telegraph, fasst die Lehren aus der Evakuierung aus Afghanistan und die Fehler zusammen, die das Außenministerium unbedingt nicht wiederholen möchte.

„Khartum ist nicht Kabul“, sagt er. „In Afghanistan war es im Interesse der Taliban, dass wir ruhig und geordnet evakuiert werden.

Während Großbritannien im Sudan wie in Afghanistan ein Zeitfenster zur Evakuierung eingeräumt wurde, gab es Straßenkämpfe und Waffenstillstandsverletzungen.

Nicholls erklärt: „Beide Seiten mögen sich gegenseitig die Schuld für das Scheitern des Waffenstillstands gegeben haben; einige haben vielleicht ausgerechnet, dass es in ihrem Interesse wäre, eine Empörung zu inszenieren, die der anderen Seite die Schuld zu geben, und daher internationale Unterstützung für ihre Sache zu gewinnen.

„Und Großbritannien könnte ins Kreuzfeuer geraten.“

Siehe auch  Rentner-Tanzgruppe darf bei Shows keine ägyptischen Kostüme tragen

Sehen Sie sich oben die vollständige Folge von Defense In Depth an und sehen Sie sich weitere Videos ab The Telegraph an unserem YouTube-Kanal

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"