Welt Nachrichten

Es ist unwahrscheinlich, dass Russland Bachmut in den nächsten zwei Tagen erobern wird, gibt Wagner-Chef zu

Es sei unwahrscheinlich, dass russische Streitkräfte Bachmut in absehbarer Zeit erobern könnten, sagte der Chef der Wagner-Söldnergruppe.

Laut Jewgeni Prigoschin, dessen Söldner seit mehreren Monaten die Kämpfe in der Oststadt anführen, sind die ukrainischen Streitkräfte in einer provisorischen „Festung“ im Süden der Frontstadt verschanzt, während die Kämpfe um sie herum weitergehen.

In einer auf seinem Telegram-Kanal hochgeladenen Sprachnachricht sagte Prigozhin: „Bakhmut wurde immer noch nicht gefangen genommen. Es ist unwahrscheinlich, dass Bakhmut morgen oder übermorgen eingenommen wird.“

„Es gibt ein Viertel, das als ‚Flugzeug‘ bekannt ist – es ist wie eine uneinnehmbare Festung aus einem Bett aus mehrstöckigen Gebäuden im Südwesten von Bachmut, wo unglaublich heftige Kämpfe toben.“

Hanna Maliar, die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin, sagte, die russischen Streitkräfte versuchten, das verlorene Land rund um die Stadt zurückzuerobern, aber die Kiewer Streitkräfte wehrten die Angriffe ab.

In Fernsehkommentaren am Freitag sagte Frau Maliar: „Der Feind versucht, das zurückzugewinnen, was er verloren hat … aber unsere Streitkräfte schlagen die Angriffe zurück.“



„Es ist dort sehr schwierig, Kampfeinsätze durchzuführen und jeder Meter (Vormarsch) entspricht unter anderen Bedingungen 10 Kilometern.“

Frau Maliar sagte, Russland habe innerhalb der Stadt „einige Fortschritte“ gemacht, machte jedoch keine Angaben dazu, wie weit sie fortgeschritten seien.

In einem früheren Update zur Lage in Bachmut am Donnerstagnachmittag schrieb Frau Maliar auf ihrem Telegram-Kanal, dass die ukrainischen Truppen in den Außenbezirken nördlich der Stadt 500 Meter vorgerückt seien und in einigen Gebieten Vorstöße von einem Kilometer gemacht hätten südlich der Stadt.



Sie fügte hinzu, dass ukrainische Streitkräfte derzeit den südwestlichen Teil von Bachmut kontrollierten.

Siehe auch  Ukraine-Krieg: Die Einheimischen von Belgorod leben in Angst, machen Putin aber keine Vorwürfe

Sowohl die ukrainischen als auch die Wagner-Streitkräfte sagten am Donnerstag, dass sich die russischen Truppen rund um die Stadt auf dem Rückzug befänden, wobei ukrainische Soldaten in der Nähe der Front sagten, dass feindliche Truppen Zufahrtswege beschossen hätten, um gepanzerte Fahrzeuge, die Nachschub lieferten, zu blockieren.

Bachmut wird von Moskau als wichtiges Sprungbrett bei seinem Versuch angesehen, den Rest der Donbass-Region im Osten der Ukraine zu erobern. Die Stadt hatte vor der Invasion etwa 70.000 Einwohner.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"