Welt Nachrichten

Erleben Sie den Russland-Ukraine-Krieg live: Wagner-Truppen beginnen mit dem Abzug aus Bachmut


10:25 Uhr

Wagner-Kämpfer bleiben in Bachmut selbst, wurden aber durch die russische Armee am Stadtrand ersetzt, sagt die Ukraine

Russische Armeeeinheiten haben Wagner-Einheiten am Stadtrand von Bachmut ersetzt, aber Wagner-Kämpfer bleiben in der Stadt selbst, sagte der ukrainische Verteidigungsminister.

Hanna Maliar schrieb am Donnerstag auf Telegram: „In Richtung Bachmut versucht der Feind, unseren Vormarsch entlang der Flanken mit Artilleriebeschuss zu stoppen.“ Nun zieht der Feind zur Verstärkung weitere Einheiten an die Flanken.

„In den Vororten von Bachmut ersetzte der Feind Wagner-Einheiten durch reguläre Armeeeinheiten. In der Stadt Bachmut selbst bleiben derzeit Wagner-Kämpfer übrig.“


10:14 Uhr

Fünf schwedische Diplomaten werden aus Russland ausgewiesen

Russland hat angekündigt, fünf schwedische Diplomaten auszuweisen, was es als Vergeltungsmaßnahme für Schwedens „Konfrontationskurs“ in den Beziehungen zu Russland bezeichnete.

Nach Angaben des russischen Außenministeriums war dieser Schritt eine Reaktion auf die Ausweisung seiner fünf diplomatischen Mitarbeiter aus Schweden im vergangenen Monat, die es als „offen feindseligen Schritt“ bezeichnete. Dem Land wurde eine „russophobe Kampagne“ vorgeworfen.

Die schwedische diplomatische Vertretung in St. Petersburg soll ebenso wie das russische Generalkonsulat im schwedischen Göteborg bis zum 1. September geschlossen werden.

Schweden kündigte letztes Jahr nach der russischen Invasion in der Ukraine seine Absicht an, der NATO beizutreten, und in der russischen Erklärung hieß es, dass die Beziehungen zwischen den beiden Nationen „einen beispiellosen Tiefpunkt erreicht“ hätten.

Diplomaten aus anderen Ländern, darunter Deutschland und Norwegen, wurden seit Kriegsbeginn aus Russland ausgewiesen.


9:58 Uhr

Im Bild: Ukrainischer Soldat gräbt Verteidigungsgräben in der Nähe von Kostjantyniwka, Gebiet Donezk




9:45 Uhr

Chinas Gesandter trifft sich am Freitag mit Sergej Lawrow in Moskau

Chinas Ukraine-Gesandter Li Hui wird voraussichtlich am Freitag in Moskau Gespräche mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow führen, teilte das russische Außenministerium mit.

Siehe auch  Elon Musk fordert Wladimir Putin zu einem Duell um die Ukraine heraus

In einer Erklärung des Ministeriums vom Donnerstag heißt es: „Am 26. Mai ist ein Treffen des stellvertretenden russischen Außenministers Michail Galuzin mit dem Sonderbeauftragten der chinesischen Regierung für eurasische Angelegenheiten, Li Hui, geplant.“

„Am selben Tag wird Li Hui vom russischen Außenminister Sergej Lawrow empfangen.“


9:29 Uhr

Selenskyj-Berater: Ukrainische Gegenoffensive kein „einzelnes Ereignis“

Ein hochrangiger Berater des Leiters des Büros des Präsidenten der Ukraine sagte, „Dutzende verschiedener Aktionen zur Zerstörung der russischen Besatzungstruppen in verschiedene Richtungen fanden gestern statt, finden heute statt und werden morgen fortgesetzt“, und warnte davor die mit Spannung erwartete ukrainische Gegenoffensive werde kein „einzelnes Ereignis“ sein.

Mykhailo Podolyak schrieb am Donnerstag auf Twitter: „Eine intensive Zerstörung der feindlichen Logistik ist auch eine Gegenoffensive.“


9:16 Uhr

Russland sagte von Anfang an, dass das „Kiewer Regime“ hinter dem Drohnen-„Angriff“ auf den Kreml stecke, sagt Moskau

Der Sprecher von Präsident Wladimir Putin sagte, Russland habe von Anfang an gesagt, dass die Ukraine hinter einem Drohnenangriff auf den Kreml Anfang Mai stecke, nachdem ein Bericht der New York Times besagte, dass US-Spionageagenturen davon ausgingen, dass der Angriff wahrscheinlich von einem der Ukrainer inszeniert worden sei spezielle Militär- oder Geheimdiensteinheiten (siehe Beitrag unten um 08.50 Uhr).

Siehe auch  Ex-Basketballer Günther schließt Trainerposten in Ulm aus

Dmitri Peskow sagte am Donnerstag gegenüber Reportern: „Wir haben sofort gesagt, dass das Kiewer Regime dahinter steckt.“ Letztlich macht es keinen großen Unterschied, welche Einheiten des Kiewer Regimes dahinterstecken.“


9:00 MORGENS

Neuestes MoD-Update


8:50 Uhr

Die Ukraine steckte vermutlich hinter dem Drohnenangriff im Kreml, sagen US-Geheimdienste

Die New York Times berichtete, dass ein Drohnenangriff auf den Kreml in diesem Monat wahrscheinlich von einer Spezialeinheit des Militärs oder des Geheimdienstes der Ukraine inszeniert wurde, wie Einschätzungen von US-Spionageagenturen zeigen.

Die Einschätzung, die auf abgefangenen russischen und ukrainischen Nachrichten basierte, besagte, dass ukrainische Beamte sagten, sie glaubten, ihr Land sei für den Angriff verantwortlich, wobei russische Nachrichten darauf hindeuteten, dass es sich nicht um eine Operation unter falscher Flagge handele.

Moskau beschuldigte die Ukraine, versucht zu haben, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu töten, und Präsident Wolodymyr Selenskyj bestritt umgehend jegliche Beteiligung der Ukraine.

US-Beamte sagten, sie glaube nicht, dass Herr Selenskyj alle verdeckten Operationen abgesegnet habe, berichtete die New York Times und zitierte die Beamten mit der Aussage, es sei unklar, inwieweit der Präsident im Voraus über solche Operationen informiert sei.


8:37 Uhr

In Bildern: Krieg in der Ukraine








8:32 Uhr

Berichte über einen Brand im Gebäude des russischen Verteidigungsministeriums in Moskau

Russische staatliche Nachrichtenagenturen berichteten, dass am Mittwochabend im Gebäude des russischen Verteidigungsministeriums im Zentrum von Moskau ein Feuer ausgebrochen sei, bevor sie berichteten, dass Rettungsdienste den Brand bestritten hätten.

Siehe auch  Ben Wallaces Hoffnung, der nächste Nato-Chef zu werden, könnte durch das Versäumnis, die Verteidigungsausgaben zu erhöhen, zunichte gemacht werden

Die staatliche Nachrichtenagentur TASS berichtete am Donnerstagabend, eine Quelle der Rettungsdienste habe gesagt, dass „auf einem Balkon des Gebäudes des Verteidigungsministeriums in der Frunzenskaya Naberezhnaya“ ein Feuer ausgebrochen sei und dass Rettungsdienste vor Ort im Einsatz seien.

TASS berichtete später, dass das Ministerium für Notsituationen mitgeteilt habe, dass im Gebäude des Verteidigungsministeriums kein Feuer entdeckt worden sei.

Beamte sagten: „Die Tatsache des Feuers wurde nicht bestätigt, da beim Eintreffen der Feuerwehren kein Feuer entdeckt wurde.“ Es gab auch keine Informationen zu Opfern.“

Aufnahmen in den sozialen Medien zeigten offenbar, dass in der Nähe des Gebäudes Rauch aufstieg.


8:30 UHR

Mehrere Drohnen auf der Krim abgeschossen, behauptet der Regionalgouverneur

Die Stadt Sewastopol auf der Krim sei Ziel eines nächtlichen Drohnenangriffs gewesen, behaupteten von Russland eingesetzte Beamte.

Der von Moskau unterstützte Stadtgouverneur Mikhail Razvozhayev schrieb am Donnerstagmorgen auf Telegram, dass die Schwarzmeerflotte zwei UAVs abgeschossen habe und mehrere andere blockiert und abgeschossen worden seien.

Der von Russland eingesetzte Gouverneur der Region behauptete, dass über Nacht insgesamt sechs Drohnen über die annektierte Region Krim abgefeuert worden seien.

Sergei Aksyonov schrieb am Donnerstagmorgen auf Telegram: „In der vergangenen Nacht wurden sechs Drohnen abgeschossen oder blockiert … in verschiedenen Teilen der Krim.“ Er sagte, dass es bei dem mutmaßlichen Angriff keine Opfer gegeben habe.

.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"